MENU

Aktien im Rückblick: DAX auf Rekordkurs, Lufthansa auf Höhenflug, Siemens trennt sich von Osram

Foto: Matt Koppenheffer

Die erste Handelswoche des oft als Börsen-Horrormonat bezeichneten Oktobers ist überstanden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die US-Indizes markierten neue Höchststände und auch der DAX bewegte sich auf Rekordkurs in Richtung der 13.000er-Marke.

Was an der Börse passiert ist

Ob die Rekordfahrt der US-Indizes, der fallende Euro oder die Vorfreude auf den Tag der Deutschen Einheit am Montag für gute Laune bei den Frankfurter Börsianern sorgte, weiß man nicht. Sicher ist jedoch, dass die Markteilnehmer dem DAX (WKN:846900) zum Wochenauftakt einen Aufschlag von 0,6 % auf 12.903 Punkte spendierten.

Auf den Spitzenplatz im deutschen Leitindex flog die Aktie der Lufthansa (WKN:823212), die sich um 3,5 % verteuerte und damit die höchste Notierung seit Januar 2001 erreichte.

Am Dienstag hatten die Marktteilnehmer wegen des deutschen Nationalfeiertags Zeit, nicht nur ausführlich über das Bundestagswahlergebnis von Ende September, sondern auch über ihre kurz- und mittelfristige Investmentstrategie nachzudenken. Ihre US- Kollegen gerieten derweil in Kauflaune und hievten den Dow Jones erstmals über die 22.600er-Schwelle. Der New Yorker Blue-Chip-Index schloss mit einem Plus von 0,4 % beim Stand von 22.642 Zählern. Auch der marktbreite S&P 500 und der technologielastige NASDAQ Composite markierten neue Höchststände.

Diese Impulse nahm der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch gerne auf. Der DAX nahm Kurs auf die 13.000er-Marke und zog um 0,5 % auf 12.971 Punkte an. Den größten Tagesgewinn bei den Standardwerten verbuchten die Anteilscheine eines Medizinkonzerns: Das Kursplus von Fresenius (WKN:578560) betrug 3,7 %.

Stark gefragt waren auch Automobilwerte. Die Dividendenpapiere von BMW (WKN:519000) verteuerten sich um 2,7 %, die Vorzüge von Volkswagen (WKN:766403) legten 2,3 % zu und die Titel von Daimler (WKN:710000) schlossen 1,2 % fester.

Wenig Grund zur Freude hatten hingegen die Aktionäre E.ON (WKN:ENAG99): Ihre Papiere litten unter einem Zeitungsbericht, laut dem die britische Regierung auf dem für den deutschen Stromproduzenten wichtigen UK-Markt eine Deckelung der Energiepreise in Erwägung zieht. Das Kursminus betrug 2,8 %.

Am Donnerstag gönnte sich der DAX nach seiner ausgiebigen Klettertour erst einmal eine Verschnaufpause. Das Kursbarometer fiel um mickrige drei Zähler auf 12.968 Punkte. Deutlicher fiel der Verlust beim Halbleiterhersteller Infineon (WKN:623100) aus, dessen Aktie von einem deutschen Bankhaus herabgestuft worden war und 1,9 % leichter aus dem Handel ging.

Im MDAX (WKN:846741) fielen die Titel von Osram (WKN:LED400) mit einem Abschlag von 4,7 % auf. Zuvor war bekanntgeworden, dass sich der Elektrokonzern Siemens (WKN:723610) durch den Verkauf eines großen Aktienpakets nahezu vollständig von seiner Leuchtmittel-Tochter getrennt hat. Branchenbeobachter kritisierten den aus ihrer Sicht zu geringen Kaufpreis von 1,2 Milliarden Euro.

Auch am Freitag kam der DAX nicht weiter vorwärts. Um 16:00 Uhr notierte der Standardwerte-Index auf Vortagesniveau.

Was am Beginn der kommenden Woche ansteht

Am Montag (09.10.) liefern die deutschen Statistiker Zahlen zur Industrieproduktion im August. Das Sentix-Investorenvertrauen für Oktober gibt Hinweise zur Stimmung bei den institutionellen Anlegern in der Euro-Zone.

Am Dienstag (10.10.) werden Statistiken zu den deutschen Im- und Exporten im August veröffentlicht. In den USA beginnt die Jahrestagung von IWF und Weltbank, die bis zum 15.10. dauern wird.

Wir wünschen den Lesern des Motley Fool ein schönes Wochenende.

Nee … es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß … die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

Winfried Rauter besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt BMW, Daimler und Fresenius.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.