MENU

Warum Adidas letzte Woche weder TOP noch FLOP war… und was waren HeidelbergCement und Lufthansa?

Foto: The Motley Fool.

Adidas (ETR:ADS) (FRA:ADS) haben letzte Woche von drei Analysten Preisaktualisierungen erhalten. Am Montag steigerte die Commerzbank das Kursziel für den Schuh-Giganten und Sportartikelhersteller von 57 auf 63 Euro. Am Freitag folgten darauf zwei weitere Analysten-Reports: Kepler Cheuvreux erhöht ebenfalls das Ziel von 58 bis 60 Euro, und Nomura aus Japan hielt das Kursziel konstant bei 69 Euro.

Aber der Aktienkurs stieg trotzdem nur wenige Prozentpunkte. Warum?

Nun, der Preis war bereits in den niedrigen 60ern, aber noch wichtiger ist, dass alle drei Analysten den „Hold”- bzw. „Neutral“-Status der Aktie bekräftigten. Der Analyst Jürben Kolb von Kepler Cheuvreux meinte, dass die möglichen Auswirkungen eines günstigen Wechselkurses bereits in den Bestandpreisen steckten. Nomura-Analyst Christopher Walker schrieb dazu, dass er erst eine solide mittelfristige Strategie für Nordamerika sehen möchte, bevor er der Aktie eine positive Bewertung geben könnte. Adidas-Aktien stiegen in der Woche 3,47 %: eine respektable Leistung, aber natürlich weit vom TOP-Status entfernt. Ich glaube, dass die Analysten berechtigte Bedenken geäußert haben, und ich bin mir auch nicht sicher, ob ich zu dieser Zeit kaufen würde.

Aber wer waren denn dann die TOPS?

HeidelbergCement AG (ETR:HEI) (FRA:HEI) ist in der Woche um mehr als 6 % gestiegen – und lieferte damit für die Woche die beste Performance eines DAX-Unternehmens. Der weltweit größte Hersteller von Sand und Kies bekam Auftrieb durch einen soliden Ergebnisbericht, reduzierte Schuldenlast sowie eine positive Prognose für das Jahr 2015. „Operativ betrachtet war 2014 das bei weitem bisher erfolgreichste Jahr für HeidelbergCement seit der Finanzkrise”, sagte Geschäftsführer Bernd Scheifele.

Das Unternehmen konnte seine Schuldenlast zum ersten Mal seit 2007 auf unter 7 Milliarden Euro drücken. Damals nahm es enorme Schulden auf sich, um das britische Baustoff-Materialien-Unternehmen Hanson PLC zu erwerben.Unterdessen haben die Schulden von HeidelbergCement das höchste Junk-Rating von Moodys als auch von Fitch erhalten, was bedeutet, dass jede weitere Erholung sie zurück zum Investment-Grade-Status bringen würde.

„Wir werden weiterhin unsere bisher erfolgreiche Strategie zur Erhöhung der Wertschöpfung verfolgen, und das durch Schuldenabbau und Wachstum. Wir halten unseren Fokus ganz darauf, Effizienz im operativen Bereich und Margen zu verbessern,” sagte Scheifele in einer Erklärung. „In Anbetracht der positiven Prognosen für die Weltwirtschaft sowie unserer vorteilhaften geografischen Lage gehen wir zuversichtlich in die Zukunft.”

Und dem kann ich mich nur anschließen. Ich bin davon überzeugt, dass HeidelbergCement im Jahr 2015 weiterhin von seiner verringerten Schuldenlast sowie den sich verbessernden nordamerikanischen und britischen Immobilienmärkten profitieren wird.

LPKF Laser & Electronics AG (ETR:LPK) (FRA:LPK) stieg um mehr als 14 % am Donnerstag. Möglich machte dies die Nachricht, dass man einen Auftrag im Wert von 2,5 Millionen Euro von einem Kunden in China an Land ziehen konnte. Diese könnte möglicherweise die erste in einer ganzen Reihe von Bestellungen sein: Ingo Bretthauer, LPKFs CEO, sagte, dass er die zweite Phase an Aufträgen in den nächsten Monaten erwartet.

Trotzdem: auch der Anstieg vom Donnerstag konnte nur wenig am Abwärtstrend der Aktie ändern. Seit Januar 2014 zeigt der Preisverlauf beständig nach unten. Ich würde gerne noch ein paar Beweise mehr für eine Stabilisierung sehen, bevor ich zuschlagen würden.

Und wer war der FLOP?

Es scheint, dass Lufthansa (ETR:LHA) (FRA:LHA) in der letzten Zeit nichts richtig machen kann. Nachdem man der schlechteste DAX-Performer der vorletzten Woche war (Verluste von fast 8,5 %), war man in der letzten Woche der zweitschlechteste Performer, mit weiteren Verlusten von 1,74 %. Schuld sind daran weitere Spannungen mit den Gewerkschaften zum Thema Vorruhestandsleistungen der Mitarbeiter: nach einem zweitägigen Piloten-Streik bei Lufthansas Günstig-Airline Germanwings am Donnerstag und Freitag, kündigte die Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit an, dass man “weitere Streiks nicht ausschließt und sich alle Optionen offen hält – einschließlich Streiks.” Leider ist keine der beiden Seiten derzeit bereit nachzugeben.

Sind diese drei Aktien besser als Adidas?

Motley Fool Portfoliomanager Matthew Argersinger sucht auf der ganzen Welt, um die besten Aktien außerhalb Deutschlands zu finden, in die sich eine Investition lohnt. Im neuen Sonderbericht von Motley Fool verrät er seine ersten drei Aktien. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.​

FB_FindUsOnFacebook-100 g+29
John Bromels besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool