MENU

Wer Ist: Sir John Templeton

Wer 1954 10.000 USD in den Templeton Growth Fund investiert hat, hatte gut lachen, denn seine Investition war auf ca. 2 Mio. USD angewachsen, als Sir John Templeton die Firma 1992 verkaufte. Was war der Schlüssel zu Templetons Erfolg?

Hintergrund
Templeton kam 1912 in der Kleinstadt Winchester in Tennessee zu Welt. Sein Spürsinn für Geschäfte war schon in jungen Jahren erkennbar. Als er noch zur Schule ging, stellte er fest, dass es in der gesamten Gegend keine Feuerwerkskörper zu kaufen gab. Also fuhr er in die Stadt und kaufte ein großes Kontingent Böller und Römische Lichter und verkaufte diese „mit einem deutlichen Aufschlag“ auf dem Pausenhof.

Er studierte in Yale, machte dort 1934 seinen Abschluss, und studierte anschließend als Rhodes Scholar am Balliol College in Oxford, das er mit einem Master of Laws verließ.

Templeton begann seine Karriere an der Wall Street 1937. Als 1939 der Krieg in Europa ausbrach, lieh er sich 10.000 USD von seinem Boss und investierte 100 USD in jede Aktie, die zu einem Dollar oder weniger zu haben war; 104 Aktien insgesamt. Vier Jahre später zahlte er das Darlehen zurück und strich dabei einen Gewinn von 40.000 USD ein.

1954 gründete er den Templeton Growth Fund, den er bis 1987 selbst managte und den er 1992 für 440 Mio. USD an die Franklin Gruppe verkaufte.

Investitionsstil
Dass er zum Ausbruch des 2. Weltkrieges Aktien kaufte war typisch für seine konträre Strategie, und so Kapital aus den Ängsten des Marktes zu schlagen. Er sagte: „Es ist unmöglich, etwas Außergewöhnliches zu erreichen, wenn man nicht anders handelt als die Masse.“

Voraussetzung dafür waren Charakterstärke und gedankliche Unabhängigkeit. Templeton drückte es so aus: „Es braucht Geduld, Disziplin und Mut, den konträren Pfad zum Investitionserfolg zu verfolgen; um zu kaufen, wenn andere verzweifelt verkaufen, um zu verkaufen, wenn andere eifrig kaufen.“

Das mag bis zu einem gewissen Grad nach dem Versuch aussehen, die Marktentwicklung vorherzusagen. Aber Templeton vertrat die Auffassung, dass man zu jeden Zeitpunkt Firmen, Wirtschaftszweige oder Länder finden kann, die von Investoren zu Unrecht gemieden werden, sofern man sich nur weit genug schaut. „Der beste Zeitpunkt zu investieren ist, wenn man über Geld verfügt“, sagte er. „Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es auf Zeit ankommt, nicht aber auf die Wahl des besten Zeitpunkts.“

Ein Kennzeichen seines Investitionsstils ist die breit aufgestellte Analyse. Er war ein Pionier der Schwellenmärkte und erkannte in den frühen 1960er Jahren, dass Japan stark unterschätzt wurde und unterbewertet war. Sein Interesse galt den Schwellenmärkten nicht nur weil das Graß in Nachbars Garten immer grüner aussieht, sondern weil, wie er es ausdrückte, „es einleuchtend ist, dass man bessere Investitionsmöglichkeiten findet, wenn man sich weltweit umschaut und nicht nur vor der eigenen Haustür.“

Templeton war ein auf die Grundlagen konzentrierter Investor, der den intrinsischen Wert und die Eigenheiten seiner Investitionen beachtete und sich nicht nur auf die technische Analyse von Tabellen verließ. Seine willkürliche Investition in Aktien unter 1 USD im Jahre 1939 scheint dieser Strategie zu widersprechen, aber man sollte nicht vergessen, dass das zu Beginn seiner Karriere war. Einer seiner weiteren Maxime ist es, auch in Bezug auf Investitionen immer weiter dazuzulernen und immer offen und flexibel für Neues zu bleiben – also wäre es merkwürdig, wenn sich sein Stil nicht weiterentwickelt hätte.

Die Wahrung ethischer Grundsätze war Templeton ebenfalls sehr wichtig, und er vertrat die Überzeugung, dass unethische Geschäftspraktiken zwar kurzfristig erfolgreich sein können, letztendlich aber scheitern würden.