The Motley Fool

Warren Buffett hat Haus und Hof auf diese 4 Aktien gesetzt

Foto: The Motley Fool

Wichtige Punkte

  • Anstatt auf einige wenige Aktien zu setzen, gibt es zwei Gründe, ein diversifiziertes Portfolio aufzubauen.
  • Warren Buffetts Berkshire Hathaway praktiziert beim Investieren einen diversifizierten Portfolioaufbau.
  • Buffett lässt aber auch seine Gewinner stark steigen, ohne sie zu beschneiden – etwas, das alle Investoren ebenfalls praktizieren sollten.

Wenn du ein erfolgreicher Investor sein willst, tust du gut daran, Berkshire Hathaway-Chef Warren Buffett nachzuahmen. Als Buffett in den 1960er-Jahren die Leitung von Berkshire übernahm, wurden die Aktien für weniger als 15 US-Dollar pro Stück gehandelt. Heute wird sie für über 400.000 US-Dollar gehandelt. Und die Steigerung des Shareholder Value ist auf die klugen Investitionen von Buffett und Co. zurückzuführen.

Buffetts Berkshire erwirbt oft ganze Unternehmen. Aber es investiert auch in Aktien von öffentlichen Unternehmen. Wenn du einen Blick auf seine Aktienbestände wirfst, wirst du feststellen, dass er auf Apple (WKN: 865985, 2,45 %), Bank of America, Chevron und Coca-Cola setzt – diese vier Aktien machen mehr als die Hälfte des Wertes seines Portfolios aus.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Aber überstürze es nicht, den Großteil deines Vermögens in nur ein paar Anlageideen zu stecken wie Buffett. Wenn du so erfolgreich sein willst wie er, musst du zunächst einige unverzichtbare Zusammenhänge des Berkshire-Portfolios verstehen.

Warum du ein diversifiziertes Portfolio brauchst

Wenn du nach der Fool-Methode investieren willst, musst du mindestens 25 bis 30 Aktien kaufen. Wenn du so viele kaufst, solltest du zwischen 3 und 5 % deines Geldes in jede Aktie investieren. Es ist nicht ratsam, nur auf ein paar Aktien zu setzen.

Der Ansatz des diversifizierten Portfolios berücksichtigt zwei unumstößliche Wahrheiten über das Investieren. Erstens werden einige deiner Investitionen schlecht sein, weil viele unvorhergesehene, ungünstige Dinge passieren werden. Zweitens: Nur eine Handvoll Aktien sorgt für dauerhafte, langfristige Renditen, also solltest du genug Aktien kaufen, um dir die Chance auf eine der großartigen Aktien zu sichern.

Ich werde beide Punkte bestätigen. Den ersten Punkt werde ich mit Buffett selbst untermauern.

Im Jahr 2012 besaß Berkshire Hathaway eine Position in der europäischen Lebensmittelkette Tesco, die es für 2,3 Mrd. US-Dollar erworben hatte. Im Aktionärsbrief von 2014 wies Buffett darauf hin, dass er seine Position mit einem Verlust von 444 Mio. US-Dollar – 19 % der ursprünglichen Investition – verlassen hatte, weil sich die Betriebsergebnisse schnell verschlechterten und eine Reihe von Managementfehlern auftraten. Im darauffolgenden Jahr schrieb Buffett: „Ich werde weitere Fehler begehen; darauf könnt ihr euch verlassen. Wenn wir Glück haben, werden sie in unseren kleineren Beteiligungen auftreten.“

Wie ich schon sagte, werden einige deiner Investitionen schlecht sein.

Zu meinem zweiten Punkt: Hendrik Bessembinder von der W.P. Carey School of Business hat 2018 eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass seit 1926 nur 4 % der Aktien für alle Gewinne am Aktienmarkt verantwortlich waren – nur eine von 25 Aktien. Es ist unwahrscheinlich, dass du ein Portfolio zusammenstellst, das ausschließlich aus diesen wenigen lebensverändernden Investitionen besteht. Allerdings steigen deine Chancen, mindestens eine davon zu finden, wenn du mehr Aktien kaufst.

Um es noch einmal zu sagen: Nur eine Handvoll Aktien sorgt für dauerhafte, langfristige Renditen.

Beide Wahrheiten unterstreichen die Notwendigkeit eines diversifizierten Portfolios.

Kontext für Buffetts Worte

Wer Warren Buffett kennt, ist wahrscheinlich anderer Meinung. Schließlich scheinen Buffett und sein Investitionspartner Charlie Munger die Idee der Diversifizierung abzulehnen. Sie klingen wie Leute, die lieber auf eine Aktie wie Apple setzen.

Munger hat gesagt, dass Investoren nach nur fünf Aktien Gefahr laufen, zu sehr zu diversifizieren – was er „Diworsifikation“ (Verschlechterung) nennt.

Ähnlich hat Buffett gesagt: „Diversifizierung ist ein Schutz gegen Unwissenheit.“ Er sagte auch, dass Diversifizierung „für jeden, der weiß, was er tut, sehr wenig Sinn macht“.

Wer will schon aus Unwissenheit überdiversifizieren, wenn große Persönlichkeiten wie Buffett und Munger davon abraten?

Wie bereits erwähnt, machen Apple, Bank of America, Chevron und Coca-Cola mehr als die Hälfte des Portfolios von Berkshire aus, aber bedenke, dass Berkshire zum 31. März fast 50 Aktien und einen börsengehandelten Fonds (ETF) besaß. Außerdem hat Berkshire laut Forbes allein im ersten Quartal 2022 15 verschiedene Positionen aufgebaut oder erweitert. So viel zur Überdiversifizierung nach fünf Aktien.

Buffett und Munger sind also tatsächlich Praktiker der Diversifizierung. Und wenn Diversifizierung für diese beiden gut genug ist, sollte sie auch für dich gut genug sein.

Aber was ist mit Apple?

Wir haben deutlich gesehen, dass es notwendig ist, ein diversifiziertes Portfolio aufzubauen. Aber es gibt noch einen weiteren Grundsatz, den Investoren beherzigen sollten: Halte langfristig an deinen Gewinnern fest. Auch hier ist Buffett mit Apple ein gutes Beispiel.

Um es noch einmal zu verdeutlichen: Statistisch gesehen ist nur eine von 25 Aktien für den Großteil der Rendite verantwortlich. Wenn das stimmt, wäre es verrückt, diese eine Position oder auch nur einen Teil dieser Position zu verkaufen, sobald sie einen großen Teil deines Portfolios ausmacht. Das Logischste ist, sie laufen zu lassen, denn die Chancen stehen gut, dass du das Geld nicht in etwas genauso Gutes oder Besseres reinvestieren wirst.

Was Buffett betrifft, so ist die Apple-Aktie um rund 400 % gestiegen, seit Berkshire 2016 mit dem Kauf begonnen hat. Sie machen jetzt fast 40 % des Portfoliowertes aus. Dies ist jedoch größtenteils auf die Wertsteigerung zurückzuführen – Berkshire hat nicht 40 % seiner Barmittel in die Aktie gesteckt.

Dasselbe gilt für die übergroßen Positionen in Bank of America, Chevron und Coca-Cola: Sie sind gestiegen.

Ohne den Kontext könnte man denken, dass man 40 % seines Portfolios in eine einzige Aktie investieren sollte. Aber jetzt haben wir gesehen, dass Buffett tatsächlich ein Beispiel für einen diversifizierten Ansatz ist, der es ermöglicht, dass gute Investitionen immer weiter steigen. Und das ist genau das, was auch der normale Anleger tun sollte.

Zu wissen, wann man eine Aktie verkaufen sollte, ist eine andere Diskussion. Vielleicht wird der Tag kommen, an dem Berkshire seine Apple-Position verkauft oder reduziert. Aber im Moment meldet Apple immer noch Quartalsrekorde bei den Einnahmen und schüttet Unmengen an Bargeld an die Aktionäre aus, was bedeutet, dass Buffett diesen Gewinner wahrscheinlich noch eine Weile weiter gewähren lässt.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Bank of America ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Dieser Artikel wurde von Jon Quast auf Englisch verfasst und am 24.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

Jon Quast hat keine Position in einer der genannten Aktien.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien). The Motley Fool empfiehlt Tesco und  die folgenden Optionen: Long Januar 2023 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Long Januar 2024 $47,50 Calls auf Coca-Cola, Long März 2023 $120 Calls auf Apple, Short Januar 2023 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2023 $265 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!