The Motley Fool

DocuSign: Der CEO-Abgang lässt die Aktie steigen: Ein schlechtes Zeichen für andere Tech-Führungskräfte?

Vorsicht, Gefahr Aktie
Foto: Getty Images

Wichtige Punkte

  • DocuSign gab letzten Dienstag bekannt, dass CEO Dan Springer sich bereit erklärt hat, von seiner Führungsposition zurückzutreten.
  • Die Vorstandsvorsitzende Maggie Wilderotter wird die Führung interim übernehmen, während die Suche fortgesetzt wird.
  • Einige andere schwer angeschlagene Tech-Unternehmen könnten diesem Beispiel folgen.

Wachstumsstarke Aktien sind seit Monaten am Boden und die Geduld der Investoren beginnt zu schwinden. Bei DocuSign (WKN:A2JHLZ -0,41 %), dem Pionier für elektronische Unterschriften, führte ein Rückgang des Aktienkurses um mehr als 80 % seit dem Höchststand vor fast einem Jahr schließlich dazu, dass der Vorstand letzten Dienstagmorgen aggressive Maßnahmen ergriff. Die positive Reaktion der Aktionäre auf diesen Schritt könnte andere wachstumsstarke Technologieunternehmen zu ähnlichen Entscheidungen anspornen.

Mit sofortiger Wirkung hat Dan Springer seine Rolle als CEO von DocuSign aufgegeben. Mit der Ankündigung des Unternehmens, dass der Geschäftsführer „zugestimmt hat, beiseite zu treten“, hat DocuSign angedeutet, dass es nicht länger bereit ist, auf eine langsamere Wende zu warten. Stattdessen wird das Unternehmen nach einer besseren Strategie suchen, um die nächste Wachstumsphase einzuleiten. Die Aktie stieg daraufhin an und lag letzten Dienstag kurz vor Mittag ET um fast 4 % im Plus.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Ein neuer Kapitän am Ruder

Der Vorstand von DocuSign hat bereits einen Spezialisten damit beauftragt, eine landesweite Suche nach einer Führungskraft zu leiten, die bei der Nachfolgeplanung und der Suche nach einem neuen CEO helfen soll. Ziel ist es, jemanden zu finden, der DocuSign über sein bekanntestes Produkt, die elektronische Unterschrift, hinausführt und die Position des Unternehmens bei der Bereitstellung einer breiteren Palette von Dokumentenmanagementdiensten stärkt.

Aber mach nicht den Fehler zu denken, dass DocuSign sich in einer Warteschleife befindet, bis die Suche abgeschlossen ist. Die Vorstandsvorsitzende Maggie Wilderotter wird als Interims-CEO fungieren, und die langjährige ehemalige Chefin von Frontier Communications (WKN:A1VGST) verfügt über eine Menge Führungserfahrung. Sie hat nicht nur Frontier mehr als ein Jahrzehnt lang geleitet, sondern war auch in den Vorständen bekannter Unternehmen wie Costco Wholesale (WKN:888351), Procter & Gamble (WKN:852062) und Lyft (WKN:A2PE38) tätig. Außerdem war sie u.a. als Senior Advisor für das Identitätstechnologie-Unternehmen Okta (WKN:A2DNKR) tätig.

Der letzte Strohhalm

Springers Abgang erfolgt weniger als zwei Wochen, nachdem die Aktie von DocuSign nach der Veröffentlichung der Ergebnisse des ersten Quartals um fast 25 % eingebrochen war. Trotz eines Anstiegs des Umsatzes um 25 % und des Transaktionsvolumens um 16 % im Vergleich zum Vorjahr hat sich das Wachstum von DocuSign im Vergleich zu den vorangegangenen Zeiträumen deutlich verlangsamt. Die Verluste weiteten sich aus, und selbst nach Bereinigung der aktienbasierten Vergütung und anderer außerordentlicher Posten blieb der bereinigte Gewinn hinter den Erwartungen der Anleger zurück.

Interessanterweise verbrachte Springer in der Telefonkonferenz viel Zeit damit, über das Führungsteam zu sprechen, das er zusammengestellt hatte. Mit Steve Shute als Präsident des weltweiten Außendienstes, Inhi Cho Suh als Präsidentin für Produkt und Technologie, Jim Shaughnessy als Leiter der Rechtsabteilung und Jennifer Christie als Leiterin der Personalabteilung glaubte Springer, ein Team zu haben, mit dem er zusammenarbeiten konnte, um voranzukommen.

Jetzt wird Wilderotter jedoch mit diesem Führungsteam zusammenarbeiten, um die Umsetzung im gesamten Unternehmen zu verbessern. Da DocuSign die Rendite in den Vordergrund stellt, erwartet Wilderotter, dass das Geschäftsmodell der Agreement Cloud das künftige Wachstum weiter ankurbeln wird.

Stehen andere Top-Tech-Führungskräfte auf der Kippe?

Die Frage ist natürlich, ob andere wachstumsstarke Tech-Unternehmen zu demselben Schluss kommen und große Veränderungen in der Führungsebene vornehmen werden. Die Antwort hängt weitgehend davon ab, welche Art von Unternehmen du betrachtest.

Einerseits werden viele Tech-Aktien, die hohe Verluste erlitten haben, von Gründern geführt, die einen großen Anteil an ihren Unternehmen behalten haben. Es wäre wirklich schockierend, wenn Gründer/Führungskräfte wie Eric Yuan von Zoom Video Communications, Jay Chaudhry von Zscaler oder Tobi Lütke von Shopify ihre Führungsrolle aufgeben würden.

Bei anderen Aktien, die mit Covid gestiegen und mit dem Ende der Lockdowns wieder abgeschmiert sind, ist die Antwort weniger klar. Der interaktive Fitnessspezialist Peloton Interactive (WKN:A2PR0M 1,49 %) reagierte auf aktivistische Investoren, indem er den Mitbegründer John Foley durch den neuen CEO Barry McCarthy ersetzte, der nach seiner Tätigkeit als Finanzchef von Spotify und Netflix aus dem Ruhestand kam, um den Hersteller von stationären Fahrrädern nach vorne zu bringen.

Wenn es anderen Unternehmen nicht gelingt, ihre wichtigsten Stakeholder davon zu überzeugen, dass ihre Geschäftsmodelle trotz massiver Aktienverluste noch intakt sind, könnten die Anleger weitere Abgänge wie den von Springer erleben. Je länger der Bärenmarkt anhält, desto wahrscheinlicher ist es, dass weitere Veränderungen in der Führungsetage anstehen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 21.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Dan Caplinger besitzt Peloton Interactive, Shopify und Zoom Video Communications. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Costco Wholesale, DocuSign, Netflix, Okta, Peloton Interactive, Shopify, Spotify Technology, Zoom Video Communications und Zscaler.

The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2023 $1.140 Calls auf Shopify, long Januar 2024 $60 Calls auf DocuSign und short Januar 2023 $1.160 Calls auf Shopify.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!