The Motley Fool

Sind Snap-Aktien nach dem Absturz ein Kauf?

Nachdenkender Mann mit Fragezeichen um den Kopf Wann Aktien kaufen Welche Aktien kaufen extreme gier
Foto: Getty Images

Die Aktien von Snap (WKN: A2DLMS) stürzten ab, nachdem das Unternehmen gewarnt hatte, dass sich das laufende Quartal schlechter entwickelt als erwartet. Die Aktie liegt nun 83 % unter ihrem Höchststand.

Es ist keine Überraschung, dass viele Snap gerne kaufen würden. Es ist üblich, dass ein starker Rückgang der Bewertung valuebewusste Investoren anzieht. Schauen wir uns die Aussichten des Unternehmens genauer an und überlegen wir, ob langfristige Anleger Snap-Aktien kaufen sollten. 

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Nachfrage nach Werbung sinkt

Snap ist ein Social-Media-Unternehmen, bei dem die Teilnahme und Nutzung kostenlos ist. Es hat weltweit 332 Millionen täglich aktive Nutzer gegenüber 319 Millionen im vorigen Quartal. Da der Beitritt und die Nutzung kostenlos sind, verdient Snap Geld, indem es Nutzern, die die App und die Website besuchen, Werbung zeigt. In dieser Hinsicht hat das Unternehmen hervorragende Arbeit geleistet.

Die Einnahmen des Unternehmens sind von 2016 bis 2021 von 404 Mio. US-Dollar auf 4,1 Mrd. US-Dollar gestiegen. Die Verzehnfachung resultiert daraus, dass Vermarkter die Möglichkeit sehen, die Hunderte von Millionen täglichen Nutzer von Snap zu beeinflussen. Darüber hinaus profitiert Snap vom Vorteil der digitalen Werbung gegenüber der nicht digitalen.

Nutzer sind auf Snap nur wenige Klicks davon entfernt, ein Produkt zu kaufen, wenn sie eine ansprechende Werbung sehen. Verglichen mit Radio, Zeitungen, Plakatwänden oder sogar Kabelfernsehen ist das ein enormer Sprung. Natürlich gibt es auch Werbung, die nur dazu dient, den Bekanntheitsgrad einer Marke zu steigern und nicht zum Kauf zu animieren. Doch in den meisten Fällen werben Unternehmen mit direkter Möglichkeit zum Kauf.

Im Jahr 2021 gaben Kunden weltweit 763 Mrd. US-Dollar aus, 22,5 % mehr als im Jahr zuvor. Interessanterweise stieg der Anteil der Ausgaben für digitale Kanäle von 52,1 % im Jahr 2019 auf 64,4 % im Jahr 2021. Gegenwind, der die globale Wirtschaft beeinträchtigt, könnte die Werbeausgaben im Jahr 2022 bremsen oder verringern.

Die Coronavirus-Pandemie führt zu Engpässen in der Lieferkette, von Babynahrung über Autos bis hin zu Spielkonsolen. Bei Neu- und Gebrauchtwagen verlangen die Händler von den Verbrauchern Tausende von Preisen, die über den empfohlenen Verkaufspreisen der Hersteller liegen, und bringen sie dazu, diese zu zahlen. Bei dieser Art von Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage ist es weniger notwendig, Werbung zu machen. 

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine verschärft die Engpässe in der Lieferkette. Und die Unsicherheit und die Angst vor einer Eskalation haben in Europa Rezessionsängste geschürt. Die Vermarkter haben zweifelsohne die sich verschlechternden Bedingungen und die geringeren Werbeausgaben in der Region bemerkt.  

Genau auf diesen Gegenwind spielte Snap an, als das Unternehmen am 23. Mai die Anleger warnte, dass es die Prognosen für das zweite Quartal, die es am 21. April gegeben hatte, nicht erfüllen würde. Diese Meldung ließ die Aktie am Tag nach der Ankündigung um mehr als 40 % abstürzen.

Ist die Snap-Aktie nach dem Absturz billig? 

Die kurze Antwort lautet nein. Selbst nach dem Absturz ist die Aktie von Snap nicht billig. Mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von fünf ist Snap das teuerste Unternehmen unter seinen Konkurrenten Pinterest und Meta Platforms. Beim Vergleich des Verhältnisses von Preis zu freiem Cashflow ist Snap mehr als fünfmal so teuer wie sein nächstgelegener Konkurrent. Man beachte, dass Twitter wegen einer möglichen Übernahme durch Elon Musk nicht in die Diskussion einbezogen wurde. 

Um also die in der Überschrift gestellte Frage zu beantworten: Value-Investoren sollten Snap-Aktien noch nicht kaufen. Sie ist auch nach dem deutlichen Kursrückgang immer noch teuer. 

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Parkev Tatevosian besitzt Aktien von Meta Platforms. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Meta Platforms,  Pinterest und Twitter. Dieser Artikel erschien am 29.5.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!