The Motley Fool

Ist das Wachstum von Netflix wirklich vorbei?

Foto: The Motley Fool

Die Anleger haben die Aktie von Netflix (WKN:552484), die im Jahr 2022 um satte 69 % gefallen ist, abgestraft. Die Enttäuschung könnte nicht größer sein. Insbesondere angesichts eines Verlusts von 200.000 Abonnenten im ersten Quartal und der Erwartung eines weiteren Verlusts von 2 Millionen im laufenden Quartal. 

Für ein Unternehmen, das die meiste Zeit des letzten Jahrzehnts floriert hat, beginnen sich die Aktionäre nun zu sorgen, dass die Tage des schnellen Wachstums zu Ende gehen könnten. Ich bin der Meinung, dass Netflix immer noch eine große Chance hat. Es wird nur nicht mehr so einfach sein wie bisher, was die Unsicherheit noch erhöht. 

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Untersuchen wir doch mal, ob das Wachstum von Netflix wirklich zu Ende ist. 

Die USA und Kanada scheinen gesättigt zu sein 

In den ersten drei Monaten des Jahres 2022 hat Netflix 640.000 Mitglieder in der UCAN-Region (USA und Kanada) verloren. Mit jedem Quartal, das verstreicht, sieht es mehr und mehr so aus, als ob dieser Markt ein Plateau erreicht hat, was den Nettozuwachs an Kunden angeht. 

Zum 31. März zählte Netflix 74,6 Millionen Mitgliedschaften in UCAN und weitere 30 Millionen Haushalte, von denen das Management annimmt, dass sie ihre Passwörter weitergeben. Zusammengenommen liegen diese 105 Millionen Haushalte nahe an den 116 Millionen Kabel-TV-Haushalten in den beiden Ländern auf dem Höhepunkt der Branche im Jahr 2010. 

Noch alarmierender ist die unerwartet hohe Abwanderung, die Netflix im ersten Quartal in der UCAN-Region verzeichnete. Dieser Trend stützt das Argument, dass die Preissetzungsmacht des Unternehmens, ein wesentlicher Bestandteil der Anlagethese, tatsächlich schwächer werden könnte. 

Positiv zu vermerken ist jedoch der angekündigte Plan des Unternehmens, ein billigeres werbefinanziertes Abonnement anzubieten. Das dürfte dazu beitragen, weniger wohlhabende Kunden anzuziehen. Und gleichzeitig könnte das Unternehmen Passwort-Sharing-Konten in zahlende Haushalte umwandeln. 

Internationale Märkte werden das Wachstum vorantreiben 

Während das Wachstum in den beiden reifsten Ländern von Netflix, den USA und Kanada, ins Stocken geraten könnte, wird die Expansion auf ausländischen Märkten ein wichtiger Motor für die Zukunft sein. Im asiatisch-pazifischen Raum (APAC) hat Netflix derzeit 33,7 Millionen Abonnements und erwirtschaftete im ersten Quartal 11,7 % seiner Gesamteinnahmen in Höhe von 7,9 Mrd. US-Dollar. APAC ist nicht nur der am wenigsten durchdrungene Markt für Netflix, sondern war auch die einzige Region, die im letzten Quartal einen Mitgliederzuwachs verzeichnete. 

In Indien, einem Land, das in diesem Jahr voraussichtlich 653 Millionen Internetnutzer haben wird, versucht Netflix aggressiv, neue Kunden zu gewinnen. Das Unternehmen hat dort kürzlich die Preise gesenkt, um besser mit Amazon Prime Video und Walt Disneys Hotstar konkurrieren zu können. Das Wachstum kann sicherlich aus Ländern mit niedrigerem Einkommen kommen, in denen Netflix reine Mobilfunktarife anbietet, aber die Einnahmemöglichkeiten werden definitiv begrenzt sein, verglichen mit den wohlhabenderen UCAN zum Beispiel. 

Derzeit gibt es weltweit etwa 750 Millionen Breitbandabonnements (Tendenz steigend – ohne China, wo Netflix nicht verfügbar ist). Wenn es dem Unternehmen gelingt, die gleiche Marktdurchdringung wie in UCAN auch in anderen Märkten der Welt zu erreichen, könnte die Zahl der Netflix-Mitglieder von derzeit 221,6 Millionen deutlich ansteigen. 

Große Herausforderung

Um es klar zu sagen: Nichts davon wird einfach sein. Die meiste Zeit des vergangenen Jahrzehnts war Netflix die beste und einzige verfügbare Streaming-Option. Dieser Mangel an Konkurrenz bedeutete, dass das Unternehmen Kunden anlockte, weil es einfach ein besseres Nutzererlebnis bot als das traditionelle Kabelfernsehen. Jetzt jedoch, da den Zuschauern eine unendliche Anzahl von Möglichkeiten zur Verfügung steht, muss sich Netflix auf andere Weise differenzieren. 

Das bedeutet, dass das Unternehmen weiterhin viel Geld für Inhalte ausgeben muss, um die besten Filme, Dokumentarfilme und Serien zu produzieren. In einer Zeit der lockeren Geldpolitik, der niedrigen Zinsen und der geringen Inflation war das keine schwierige Aufgabe. Aber im heutigen wirtschaftlichen Umfeld kann es für Netflix teuer werden, sich um die besten Produzenten und Autoren zu bemühen und mit ihnen zusammenzuarbeiten. Vor allem, wenn andere zahlungskräftige Konkurrenten sich um die gleichen Leute und Inhalte bemühen. 

Folglich wird die operative Marge von Netflix, die in den letzten Jahren jährlich um drei Prozentpunkte gestiegen ist, in den Jahren 2022 und 2023 bei etwa 19 bis 20 % stagnieren. Und obwohl das lang erwartete Ziel des Unternehmens, ab diesem Jahr einen positiven freien Cashflow zu generieren, immer noch auf dem Tisch liegt, wird es die Aktionäre nicht wirklich erfreuen, wenn die Mitgliederzahlen nicht steigen. 

Reed Hastings und sein Team haben in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, dass sie in schwierigen Zeiten einen Kurswechsel vornehmen können, um das Wachstum zu steigern. Daher ist es schwer, gegen dieses Managementteam zu wetten. Dennoch glaube ich, dass es für Anleger eine bessere Möglichkeit gibt, auf den anhaltenden Streaming-Trend zu setzen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Neil Patel besitzt Aktien von Amazon. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Netflix und Walt Disney. Dieser Artikel erschien am 20.5.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!