The Motley Fool

​​2 Warren-Buffett-Aktien, die man unbedingt kaufen sollte, und 1, die man tunlichst meiden sollte

Foto: The Motley Fool

In 3 Sätzen

  • Auf den Spuren von Warren Buffett zu wandeln kann sich durchaus lohnen.
  • Zwei der wichtigsten Berkshire-Aktien sind attraktiv bewertet und dürften ihre Gewinne steigern.
  • Eine bekannte Buffett-Aktie hingegen wird es schwer haben, ihre Bewertung zu halten.

Warren Buffett ist beim Investieren eine Klasse für sich. Seit er 1965 das Ruder als CEO von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) übernommen hat, hat er für die Aktionäre (einschließlich seiner selbst) einen Wert von rund 760 Mrd. US-Dollar geschaffen und für die Aktien der Klasse A (BRK.A) bis vor rund zehn Tagen eine Gesamtrendite von 4.186.398 % erzielt.

Auch wenn es seit Langem eine erfolgreiche Strategie ist, auf Warren Buffetts Spuren zu wandeln, sind nicht alle Buffett-Aktien gleich. Unter den rund vier Dutzend Wertpapieren, die Berkshire Hathaway derzeit hält, gibt es zwei unbedingte Kaufempfehlungen und eine Aktie, die man am besten meidet.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Buffett-Aktie Nr. 1, die ein Kauf ist: Bank of America

Die erste Aktie, die man kaufen sollte, ist die zweitgrößte Beteiligung des Orakels von Omaha, die Bank of America (WKN: 858388).

Die Aktien der BofA haben in den letzten zehn Wochen ein Viertel ihres Wertes verloren. Es hat den Anschein, als ob die Wall Street über die wachsende Aussicht auf eine Rezession im Gefolge einer historisch hohen Inflation besorgt wäre. Da es sich bei Bankaktien um zyklische Unternehmen handelt, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie im Falle einer Rezession mit höheren Kreditausfällen zu kämpfen haben werden.

Aber es gibt auch eine andere Seite dieser Medaille. Trotz ihres zyklischen Charakters können Bankaktien von unverhältnismäßig langen Phasen der wirtschaftlichen Expansion profitieren. Obwohl Rezessionen ein unvermeidlicher Teil des Wirtschaftszyklus sind, dauern sie in der Regel nur einige Monate bis ein paar Quartale. Im Vergleich dazu können Expansionsphasen viele Jahre andauern. Bankaktien wie die BofA ermöglichen es geduldigen Anlegern, von der natürlichen Expansion der US- oder der Weltwirtschaft im Laufe der Zeit zu profitieren.

Was Anleger an der Bank of America wirklich schätzen sollten, ist ihre Zinssensitivität. Mit einer Inflationsrate von 8,5 % im März für die letzten zwölf Monate ist klar, dass die US-Notenbank alles Notwendige tun wird, um den Preisanstieg zu bremsen. Dies bedeutet wahrscheinlich, dass in diesem Jahr mehrere Zinserhöhungen anstehen.

In ihrer Investorenpräsentation für das vierte Quartal weist die Bank of America darauf hin, dass eine Parallelverschiebung der Zinsstrukturkurve um 100 Basispunkte innerhalb von zwölf Monaten zu einem geschätzten zusätzlichen Nettozinsertrag von 6,5 Mrd. US-Dollar führen würde. Es besteht eine gute Chance, dass wir im nächsten Jahr eine Verschiebung um 100 Basispunkte leicht übertreffen werden.

Die Bank of America erzielt nicht nur eine Menge zusätzlicher Zinserträge aus ihren ausstehenden variabel verzinsten Krediten, sondern profitiert auch davon, dass ihre Kunden auf digitale Formate umsteigen. Zum Jahresende 2021 waren 41 Millionen BofA-Kunden im Online-Banking oder über eine mobile App aktiv, wobei 49 % aller Umsätze digital abgewickelt wurden (gegenüber 31 % zum Jahresende 2018). Da digitale Transaktionen wesentlich kostengünstiger sind als persönliche oder telefonische Interaktionen, konnte die BofA einige ihrer Filialen konsolidieren, um ihre operative Effizienz weiter zu steigern.

Nach dem jüngsten Kursrückgang können Aktien der Bank of America für weniger als das 10-Fache der von der Wall Street prognostizierten Jahresgewinne und für nur 24 % über dem Buchwert (per Ende 2021) erworben werden. Das ist ein Schnäppchen für eine hochwertige Bankaktie, die in der Vergangenheit durch Dividenden und Rückkäufe viel Kapital an die Aktionäre zurückgegeben hat.

Buffett-Aktie Nr. 2, die ein Kauf ist: General Motors

Eine zweite Warren-Buffett-Aktie, die man unbedingt kaufen sollte, ist der Automobilriese General Motors (WKN: A1C9CM).

Ähnlich wie die Bank of America wurden auch die Aktien von GM in den letzten Monaten abgestraft. Seit dem Allzeithoch Anfang Januar sind die Aktien von GM um 40 % gefallen. Die Wall Street ist eindeutig besorgt über die anhaltende Halbleiterknappheit und deren Auswirkungen auf die Produktion von Neufahrzeugen.

Es gibt jedoch auch gute Nachrichten an gleich mehreren Fronten. Zunächst einmal handelt es sich um ein Problem der Lieferkette und nicht um ein Nachfrageproblem. Verbraucher und Unternehmen verlangen seit Jahren kraftstoffeffizientere Fahrzeuge. Für Anleger mit langfristigem Zeithorizont sollte die Verknappung des Halbleiterangebots kein Grund zur Sorge sein.

Wesentlich spannender für General Motors ist, dass der lang erwartete Impuls für organisches Wachstum gekommen ist. Es wird erwartet, dass die Elektrifizierung von Automobilen zu einem mehrere Jahrzehnte andauernden Fahrzeugaustauschzyklus für Verbraucher und Firmenflotten führen wird. Dies ist eine Gelegenheit für GM, seine Fahrzeugmargen zu erhöhen und gleichzeitig ein weit überdurchschnittliches jährliches Umsatzwachstum zu erzielen.

Letztes Jahr hat General Motors seine Ausgabenprognose für Elektrofahrzeuge, autonome Fahrzeuge und Batterien bis 2025 auf 35 Mrd. US-Dollar erhöht. CEO Mary Barra hat die Ziele ihres Unternehmens dargelegt, bis Ende 2025 jährlich mehr als 1 Million Elektrofahrzeuge in Nordamerika zu produzieren, wobei bis 2023 zwei Batteriewerke in Betrieb gehen sollen. Insgesamt sollen bis zur Mitte des Jahrzehnts weltweit 30 neue EV-Modelle auf den Markt kommen.

Wenn man bedenkt, dass die erste Kundenanzahlung nur 100 US-Dollar betrug, zeigt das frühe Interesse am Chevy Silverado EV, was auf General Motors zukommen wird. Nur wenige Wochen nach der Vorstellung des Silverado EV stellte Barra fest, dass mehr als 110.000 Reservierungen für den beliebten Pickup eingegangen sind. 

Selbst wenn die Gewinnprognose von General Motors im Jahr 2022 aufgrund von Herausforderungen in der Lieferkette gekürzt werden sollte, erscheinen die Aktien des Unternehmens angesichts des beschleunigten Wachstums, das durch den EV-Ersatzzyklus zu erwarten ist, viel zu günstig. Das macht GM zu einem unverzichtbaren Kauf bei einem Kurs von weniger als dem Sechsfachen der von der Wall Street für 2023 prognostizierten Gewinne.

Die Warren-Buffett-Aktie, die man meiden sollte: Kroger

Und dann wäre da noch die Buffett-Aktie, die Anleger am besten komplett meiden sollten: den Lebensmittelriesen Kroger (WKN: 851544).

Es steht außer Frage, dass die Dinge für Kroger in den letzten zwei Jahren nicht besser hätten laufen können. Erstens profitierte das Unternehmen immens von der Pandemie. Obwohl Panikkäufe selten etwas Positives sind, deckten sich die Verbraucher im ersten Jahr der COVID-19-Pandemie mit einer Vielzahl von Waren ein.

Auch der Inflationsdruck scheint dem Unternehmen Auftrieb gegeben zu haben. Da die zahlreichen Lebensmittelketten von Kroger in erster Linie für den Verkauf von Grundbedarfsartikeln wie Lebensmitteln bekannt sind, hatte das Unternehmen keine Probleme, die höheren Kosten an die Verbraucher weiterzugeben.

Abschließend möchte ich noch anmerken, dass sich die Initiative Restock Kroger ausgezahlt hat. Restock Kroger, das den Schwerpunkt auf Online-Bestellungen legt, wurde 2017 ins Leben gerufen und nahm während der Pandemie, als der Direktverkauf an Verbraucher in Mode kam, wirklich Gestalt an.

Es gibt jedoch eine Reihe von Warnsignalen, die Anleger von Kroger fernhalten sollten. Zunächst einmal ist der Umsatz auf vergleichbarer Fläche im letzten Jahr nur um 0,2 % gestiegen, wenn man den Kraftstoffverkauf ausschließt. Obwohl Kroger keine Probleme hat, Preiserhöhungen an seine Kunden weiterzugeben, werden diese Erhöhungen durch steigende Kosten in der gesamten Lieferkette wieder aufgehoben.

Ein weiteres Problem ist die Bewertung von Kroger. Wir sprechen hier von einem Unternehmen, dessen Umsatz traditionell um einen niedrigen zweistelligen Prozentsatz (1 bis 3 %) wächst und das zum mehr als dem 15-Fachen des Mittelwerts seiner Gewinnprognose für das Gesamtjahr bewertet wird. Das mag nicht teuer klingen, aber wenn man bedenkt, dass der Vorstand von Kroger Aktien zurückgekauft hat (1,6 Mrd. US-Dollar im Jahr 2021), wird deutlich, dass sich hinter den Zahlen zum Gewinn pro Aktie des Unternehmens nur sehr wenig tatsächliches Wachstum verbirgt.

Da die US-Wirtschaft das Schlimmste der Pandemie wahrscheinlich hinter sich gelassen hat und die Inflation in der zweiten Jahreshälfte 2022 und während des gesamten Jahres 2023 zurückgehen dürfte, scheint das perfekte Szenario hier eher früher als später zum Stillstand kommen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Sean Williams besitzt Aktien von Bank of America. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B shares). Dieser Artikel erschien am 18.4.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!