The Motley Fool

Sieht so aus, als hätte Warren Buffett gerade eine große Wette auf einen Ölpreisanstieg abgeschlossen

Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha
Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Wichtige Punkte

  • Die Ölpreise sind auf 115 US-Dollar pro Barrel gestiegen.
  • Dennoch hat der Value-Investor Warren Buffett in den letzten Tagen Aktien von Occidental Petroleum gekauft.
  • Das bedeutet wahrscheinlich, dass Buffett davon ausgeht, dass die Ölpreise noch weiter steigen werden, vielleicht in Erwartung eines langfristigen westlichen Boykotts von russischem Öl.

Nachdem der Krieg zwischen Russland und der Ukraine letzte Woche auf hässliche Weise eskaliert ist, spekulieren einige, dass der Westen damit beginnen könnte, russische Ölimporte komplett zu verbieten – ein Schritt, den er bisher noch nicht unternommen hat. Wenn das passiert, könnten Russlands Exporte von 5 Millionen Barrel pro Tag vom Weltmarkt verschwinden, was die Ölpreise noch weiter in die Höhe treiben würde als bisher. In diesem Szenario spekulieren einige Analysten, dass der Ölpreis auf 150 US-Dollar pro Barrel oder noch höher steigen könnte, verglichen mit 115 US-Dollar heute.

Anscheinend bereitet sich Warren Buffetts Mischkonzern Berkshire Hathaway ( WKN:854075 -1,27 % ) ( WKN:A0YJQ2 -1,44 % ) auf dieses Szenario vor, denn das Unternehmen kaufte zwischen Mittwoch und Freitag letzter Woche in kürzester Zeit Aktien von Occidental Petroleum ( WKN:851921 -4,68 % ) im Wert von 5 Mrd. US-Dollar auf, obwohl der Kurs der Aktie auf den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren stieg.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Dies war ein großer Kauf für Buffett

Wir wissen zwar nicht, ob der Kauf von Buffett selbst oder von einem seiner Leutnants, Todd Combs und Ted Weschler, getätigt wurde, aber es handelte sich um einen bedeutenden Kauf, was mich zu der Annahme veranlasst, dass es Buffett selbst war. Der Kauf von Occidental belief sich auf insgesamt 61 Millionen Aktien im Wert von 5,1 Mrd. US-Dollar und entsprach damit fast dem Anteil von Berkshire an Chevron ( WKN:852552 -0,90 % ), dem größten Anteil an Öl-Aktien zum 31. Dezember. Ende letzten Jahres besaß Berkshire Chevron-Aktien im Wert von 4,5 Mrd. US-Dollar, die nach dem starken Kursanstieg von 33 % im bisherigen Jahresverlauf heute etwa 6 Mrd. US-Dollar wert wären.

Außerdem besaß Berkshire bereits Vorzugsaktien von Occidental im Wert von 10 Mrd. US-Dollar, die Berkshire 2019 an Occidental ausgab, um dem Unternehmen beim Kauf von Anadarko Petroleum zu helfen. Die Vorzugsaktien sind mit einer Dividende von 8 % und 83,9 Millionen Optionenscheinen ausgestattet, die zu einem Preis von 59,62 US-Dollar in Occidental-Aktien umgewandelt werden können. Zum Vergleich: Der Schlusskurs der Aktie lag am Freitag bei 56,15 US-Dollar.

Wenn die Occidental-Aktie so weit steigt, dass Berkshire seine Optionenscheine umwandeln würde, könnte Berkshire durch den Kauf von 61 Millionen Aktien zusammen mit den 83,9 Millionen Optionenscheinen am Ende 145 Millionen Aktien besitzen, die 8,7 Milliarden US-Dollar wert wären, wenn die Occidental-Aktie 60 US-Dollar erreicht. Das wäre ein bedeutender Anteil für Berkshire, der sechstgrößte Anteil an Stammaktien im Portfolio, größer als der Anteil an Verizon Communications und etwas kleiner als der lange gehaltene Anteil an Moody’s.

Buffetts gesamte Wette auf steigende Ölpreise bei Occidental und Chevron zusammen würde sich auf fast 15 Mrd. US-Dollar belaufen und wäre damit die fünftgrößte „Wette“ in Buffetts Aktienportfolio, nach der langjährigen 24 Mrd. US-Dollar-Beteiligung an Coca-Cola. Die schiere Größe der Investition bedeutet, dass Buffett glaubt, dass die höheren Ölpreise noch eine Weile anhalten werden.

Warum mag Berkshire Occidental im Vergleich zu anderen Ölunternehmen?

Warum hat sich Berkshire auf Occidental konzentriert und nicht auf einige der anderen starken Schieferölunternehmen in den USA? Nun, zum einen investiert Buffett gerne in Unternehmen, deren Management und Unternehmenskultur er sehr gut kennt. Da er seit 2019 in die Vorzugsaktien von Occidental investiert, kennt er das Management und die Unternehmenskultur von Occidental wahrscheinlich besonders gut.

Zweitens hat Occidental Petroleum angesichts seiner Größe viel mehr Schulden als das typische Schieferunternehmen – das Ergebnis der Megafusion mit Anadarko. Ende 2021 hatte das Unternehmen immer noch rund 30 Mrd. US-Dollar an ausstehenden Schulden. Dem steht heute eine Marktkapitalisierung von 52,4 Mrd. US-Dollar gegenüber. Die Schulden machen also einen großen Teil des Unternehmenswertes von Occidental aus.

Das macht Occidental zu einem Unternehmen, das stärker als andere von den Ölpreisen abhängt. Das bedeutet, dass Occidental bei einem starken Preisanstieg seine Schulden schneller zurückzahlen kann und sein Eigenkapital einen viel größeren Anteil am gesamten Unternehmenswert ausmacht. Die Aktie von Occidental könnte also bei steigenden Preisen noch stärker steigen als andere Ölunternehmen mit weniger Fremdkapital. Das gilt natürlich in beide Richtungen: Wenn die Ölpreise fallen, wird Occidental durch die Verschuldung zu einem größeren Risiko. Dennoch hat Occidental den Absturz der Energiepreise im Jahr 2020 überlebt und bereits im Jahr 2022 seine Schulden aggressiv zurückgezahlt.

Das Management von Occidental hat sich auch damit gebrüstet, dass es die effizientesten Bohrungen im Delaware Basin des Permian Shale hat und behauptet, dass seine Bohrungen im Delaware Basin 33 % mehr Barrel mit 7 % weniger Stützmittel fördern als der durchschnittliche Betreiber. Buffett mag auch Unternehmen mit niedrigen Kosten, wie seine Vorliebe für die GEICO-Versicherung beweist, die den Wettbewerbsvorteil niedrigerer Kosten im Direktvertrieb an Verbraucher hat. Das ist ein weiterer Grund, warum er Occidental mögen könnte.

Occidental verfügt außerdem über eine der größten Abbauflächen aller Ölgesellschaften in den USA, die sich über das Permian Shale, die Rocky Mountain Powder River und DJ Basins sowie den Golf von Mexiko erstreckt. Insgesamt verfügt Occidental über 9,5 Millionen acre Land in den USA, das sind 80 % seiner Gesamtfläche. Die anderen 20 % stammen aus Algerien, Oman und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Da die Investitionen in die Exploration und Produktion in der gesamten Öl- und Gasindustrie in den letzten Jahren aufgrund der niedrigen Ölpreise und der ESG-Bedenken zurückgegangen sind, könnte der große Bestand von Occidental ein Vorteil sein, wenn andere Betreiber mehr Geld ausgeben müssen, um nach mehr Öl zu suchen.

Schließlich plant Occidental angesichts des Ölpreisanstiegs nicht nur, in diesem Jahr Schulden in Höhe von 5 Mrd. US-Dollar zu tilgen, sondern hat auch gerade seine vierteljährliche Dividende von 0,01 US-Dollar auf 0,13 US-Dollar erhöht und sein Aktienrückkaufsprogramm in Höhe von weiteren 3 Mrd. US-Dollar reaktiviert.

Alles zusammengenommen hat Occidental einen hohen Verschuldungsgrad, aber niedrige Kosten pro Barrel und einen großen Lagerbestand. Diese Eigenschaften machen das Unternehmen zu einer attraktiven Wette auf höhere Ölpreise, und das kürzlich aufgestockte Kapitalrückführungsprogramm ist ein netter Bonus. Kein Wunder, dass Buffett das Unternehmen ausgewählt hat, um auf einen Ölpreisanstieg inmitten geopolitischer Spannungen zu setzen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Billy Duberstein auf Englisch verfasst und am 07.03.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Moodys. The Motley Fool empfiehlt Verizon Communications und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2023 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2023 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Januar 2023 $265 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien). 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!