The Motley Fool

3 Gründe, im Jahr 2022 in Kryptowährungen zu investieren – und 2 Gründe, es nicht zu tun

Bitcoin
Foto: Getty Images

Wichtige Punkte

  • Große Unternehmen setzen weiterhin auf Kryptowährungen als Zahlungsmittel.
  • Kryptowährungsbörsen entwickeln sich weiter, um die Sicherheit zu erhöhen und die Bedürfnisse der Nutzer besser zu erfüllen.
  • Kryptowährungen sind sehr volatil, und das wird sich 2022 wahrscheinlich nicht ändern.

Du hast im letzten Jahr von der Seitenlinie aus beobachtet, wie Kryptowährungen dramatisch gestiegen und gefallen sind. Aber jetzt, wo Bitcoin (WKN:BTCEUR), die beliebteste Kryptowährung, 35 % unter dem Höchststand vom November 2021 liegt, fragst du dich vielleicht, ob sich hinter dieser Volatilität eine Chance verbirgt.

Ist 2022 das Jahr, in dem du in Kryptowährungen einsteigst? Das ist eine Frage, die nur du beantworten kannst. Es gibt gute Gründe, gerade jetzt in Kryptowährungen zu investieren – und ebenso gute Gründe, es nicht zu tun. Hier sind fünf positive und negative Faktoren, die du berücksichtigen solltest, wenn du überlegst, welche Rolle Kryptowährungen in diesem Jahr in deinem Portfolio spielen könnten.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

1. Kryptowährungen gewinnen als Zahlungsmittel an Zugkraft

Kryptowährungen können allein durch die Nachfrage der Investoren an Wert gewinnen und verlieren. Das größere Versprechen von Kryptowährungen ist jedoch, dass sie zu einer allgemein akzeptierten Form der Bezahlung von Waren und Dienstleistungen werden.

Der Übergang vom Spekulationsobjekt zur funktionalen Währung ist bereits in vollem Gange. Die Liste der Unternehmen, die Bitcoin und andere Kryptowährungen akzeptieren, wird immer länger. Die Vorreiter Microsoft, Overstock.com und das E-Commerce-Unternehmen Rakuten akzeptieren Bitcoin schon seit Jahren. In jüngster Zeit haben sich PayPal, Whole Foods Market (Teil von Amazon), Visa und Starbucks diesen Unternehmen angeschlossen.

2. Die Börsen entwickeln sich weiter

Die Börsen, die den Handel mit Kryptowährungen ermöglichen, können zentralisiert, dezentralisiert oder eine Mischung aus beidem sein. Zentralisierte Börsen sind Drittparteien, die traditionelle Geld-zu-Krypto oder Krypto-zu-Krypto-Transaktionen anbieten. Coinbase (WKN:A2QP7J), eine der bekanntesten Kryptobörsen, ist eine zentrale Börse.

Bei einer dezentralen Börse gibt es keinen Mittelsmann – die Transaktionen werden direkt zwischen den Teilnehmern über einen automatisierten Code abgewickelt.

Jeder Ansatz hat seine Vor- und Nachteile. Zentrale Börsen bieten einen Kundensupport, sind aber anfälliger für Hackerangriffe. Dezentrale Börsen sind sicherer, weil sie keinen einzigen Ausfallpunkt haben. Leider ist die dezentrale Börse auch schwieriger zu bedienen.

Erfahrene Krypto-Nutzer unterstützen das dezentrale Modell, aber Neulinge brauchen immer noch ein nutzerfreundliches Modell. Die Börsen entwickeln sich weiter, um alle diese Bedürfnisse zu erfüllen. Zentralisierte Börsen werden dezentralisiert und die Sicherheit verbessert, und es gibt eine neue Generation hybrider Börsen wie Qurrex, die gerade entwickelt werden.

Diese Trends sollten den Nutzern und dem Ruf der Branche in Zukunft zugute kommen.

3. Stablecoins sorgen für Liquidität

Eine weitere Kryptowährung, die sich weiterentwickelt hat, ist der Stablecoin – eine Kryptowährung, die durch eine Reserve abgesichert ist, um die Preise stabil zu halten. Während die Trendlinie von Bitcoin wie die gruseligste Achterbahn der Welt aussieht, sind Stablecoins so konzipiert, dass sie ihre Kaufkraft behalten.

Du wirst mit dem Kauf und Verkauf von wertstabilen Währungen nicht reich werden, aber darum geht es auch gar nicht. Krypto-Investoren nutzen Stablecoins für ihre Liquidität. Sie können Werte in Stablecoins sparen und wissen, dass sie nicht morgen oder nächste Woche wertlos werden. Wenn sie Geld benötigen, um Zahlungen zu senden oder andere Kryptoanlagen zu kaufen, können sie schnell auf den Wert der Stablecoins zugreifen.

PayPal entwickelt einen Stablecoin, der an den US-Dollar gekoppelt ist. Das könnte ein einfacher Einstiegspunkt für neue Krypto-Investoren sein, vor allem wenn PayPal Zinsen auf Stablecoin-Einlagen zahlt.

4. Krypto verhält sich nicht wie Aktien

Der optimistische Anleger sieht in einem Abschwung am Aktienmarkt eine Chance. Die Logik geht folgendermaßen: Wenn die Aktienkurse auf breiter Front fallen, kannst du Qualitätsaktien billiger kaufen – auch wenn sich die Fähigkeit der Unternehmen, Werte zu schaffen, nicht grundlegend geändert hat.

Leider ist es riskant, diese Ansicht auch auf Kryptowährungen zu übertragen. Ja, der Wert von Bitcoin ist letztes Jahr fast auf 70.000 US-Dollar gestiegen. Und ja, der aktuelle Wert von Bitcoin bewegt sich im unteren Bereich der 40.000 US-Dollar-Marke. Aber du solltest das nicht so interpretieren, dass Bitcoin im Ausverkauf ist. Es bedeutet nur, dass Bitcoin seit November letzten Jahres an Wert verloren hat. Ob oder wann sich Bitcoin wieder erholt, ist unbekannt.

5. Regulierungsaussichten sind ungewiss

Regulierung kann für Kryptowährungen gut oder schlecht sein. Puristen argumentieren, dass eine Überregulierung die Innovation unterdrückt und diejenigen verprellt, die die Privatsphäre der Kryptowirtschaft schätzen. Andere sagen, dass die Regulierung Kryptowährungen legitimiert und somit die Akzeptanz fördert.

Unabhängig davon, welche Meinung du in diesem Spektrum vertrittst, ist die Zukunft der Krypto-Regulierung – und ihre Auswirkungen – noch nicht absehbar. Solltest du dich entscheiden, 2022 in Kryptowährungen zu investieren, ist das ein weiteres Risiko, das du berücksichtigen solltest.

Investieren in Kryptowährungen im Jahr 2022

Die Akzeptanz von Kryptowährungen nimmt zu, was für Krypto-Nutzer und -Investoren/innen ein gutes Zeichen ist. Aber es gibt auch Unwägbarkeiten, die die ohnehin schon hohe Volatilität von Kryptowährungen noch verstärken könnten.

Wenn du im Jahr 2022 in Kryptowährungen einsteigen willst, solltest du deine Erwartungen überprüfen – und dich auf eine Achterbahnfahrt einstellen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlung des Premium-Beratungsdienstes Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einem Tochterunternehmen von Microsoft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Catherine Brock auf Englisch verfasst und am 14.01.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Bitcoin, Coinbase Global, Inc., Microsoft, PayPal Holdings, Starbucks und Visa. The Motley Fool empfiehlt Overstock.com und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, Long Januar 2022 $75 Calls auf PayPal Holdings, Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon, und Short Januar 2022 $115 Calls auf Starbucks. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!