The Motley Fool

Die größten Probleme bei der Richtungsänderung von Facebook zu Meta

Facebook Mobile App Soziales Netzwerk Aktie
Foto: The Motley Fool

Wichtige Punkte

  • Sein Kerngeschäft könnte den Übergang ins Metaversum schwierig machen.
  • Große Tech-Unternehmen haben in der Vergangenheit versagt, wenn es um Paradigmenwechsel ging.
  • Kleinere, disruptive Unternehmen könnten bessere Chancen auf eine Zukunft im Metaversum haben.

Vor ein paar Wochen hat Facebook seine Namensänderung in Meta Platforms (WKN: A1JWVX) bekannt gegeben. Damit signalisiert das Unternehmen Investoren und Mitarbeitern, dass seine Zukunft nicht nur in den sozialen Medien liegt, sondern auch im Aufbau des Metaverse.

Es gibt viele Debatten darüber, was genau das Metaverse ist und welche Geräte und Plattformen es umfasst. Zumindest ist es ein neues Paradigma für die Technologie jenseits der Smartphone- und Social-Media-gesteuerten Welt, die wir heute haben. Aber wird Meta das Metaverse in die Welt bringen oder wird es mit Herausforderungen konfrontiert, die große Tech-Unternehmen seit Jahrzehnten beschäftigen?

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Metas Vision ist nicht das Problem

Große Unternehmen wie Facebook haben in der Vergangenheit große technologische und strategische Umwälzungen kommen sehen. Die Disruption zu sehen und an ihr teilzuhaben sind zwei verschiedene Dinge, und großen Tech-Aktien fällt es in der Regel schwer, sich für das Paradigma der Zukunft umzugestalten, selbst wenn sie es vorhersehen.

Schwierig und manchmal sogar unmöglich ist es, ein Unternehmen komplett neu auszurichten, um von dem nächsten Paradigma zu profitieren, ohne die Kernkultur und die Überzeugungen aufzugeben, die ein Unternehmen im heutigen Paradigma erfolgreich machen. IBM (WKN: 851399) hat zum Beispiel die PC-Revolution kommen sehen und versucht, diesen Bereich zu dominieren. Aber das Unternehmen konnte es nicht alleine schaffen und entschied sich, das Betriebssystem für seine Computer an Microsoft (WKN:870747) auszulagern, was letztendlich dazu führte, dass Microsoft ein Tech-Riese wurde und IBM in den Hintergrund trat.

Wird Meta in der Lage sein, einiges von dem, was es über den Aufbau eines Social-Media- und Werbegiganten gelernt hat, umzuwandeln, um ein Unternehmen zu werden, das sich am Metaverse orientiert?

Die Demographiegruppe von Facebook passt vielleicht nicht zu den Early Adopters des Metaverse

Seien wir ehrlich: Die Nutzerbasis von Facebook ist älter als der durchschnittliche frühe Anwender von Technologien, die das Metaverse ermöglichen werden. Laut Statista sind 53,3 % der Facebook-Nutzer in den USA 35 Jahre oder älter. Zum Vergleich: Bei Snapchat (WKN: A2DLMS) sind nur 34 % der Nutzer 36 Jahre oder älter.

Gerade Meta weiß, dass die frühen Nutzer den Grundstein für eine langfristig größere und profitablere Nutzung legen. Facebook begann auf dem College-Campus und wird heute von allen Generationen von Nutzern verwendet. Aber ohne diese jungen Nutzerinnen und Nutzer hätte das Unternehmen nicht überleben können.

Die Unternehmen und Menschen, die im Bereich AR/VR/Web3/Krypto die Infrastruktur für das Metaversum und die Nutzer dieser Dienste aufbauen werden, folgen in der Regel der gleichen Demographiegruppe, mit der Facebook gestartet ist. Sie sind jung und auf der Suche nach bahnbrechenden Möglichkeiten. Wenn es darum geht, das Metaverse aufzubauen, scheint es schwierig zu sein, das auf einem der wertvollsten Unternehmen der Welt aufzubauen.

Das Geschäft von Facebook lässt sich möglicherweise nicht auf das Metaverse übertragen

Die größte Herausforderung für Meta ist wahrscheinlich, dass sich seine Kernprinzipien und sein Geschäft nicht gut auf das Metaversum übertragen lassen. Vom Grundsatz her basiert Facebook auf der Idee, dass alle Verbindungen gut sind und daher mehr Verbindungen zwangsläufig gut sind. Die Facebook-App ist das Zentrum dieser Verbindungen rund um den Globus, aber Instagram und WhatsApp folgen demselben Prinzip.

Es ist unwahrscheinlich, dass sich das Mantra „mehr Verbindungen sind gut“ gut auf das Metaversum übertragen lässt. Wenn Nutzer eine digitale Verkörperung haben, werden sie dann Kommentare von verkörperten Fremden haben wollen oder werden kleinere Netzwerke oder Ökosysteme besser sein? In diesem Sinne könnte der soziale Graph eines Unternehmens wie Twitter, der eine kuratierte Liste von Personen ist, denen die Nutzer folgen, oder Clubs, denen die Nutzer angehören oder in die sie eintreten, ein besserer Weg sein, um die Verbindungen im Metaverse zu betrachten, als der von Facebook. Die NFTs des Bored Ape Yacht Clubs sind ein großartiges Beispiel dafür. Sie haben einen „Club“ geschaffen, für dessen Mitgliedschaft Investoren bereit sind, Millionen von Dollar auszugeben, weil er exklusiv und dezentralisiert ist.

Die sozialen Netzwerke von Facebook, die für die Außenwelt verschlossen sind, sind im nächsten Paradigma vielleicht nicht mehr so begehrt. Einzelpersonen können ihr Facebook-Profil nicht zu Microsoft, auf ihr iPhone oder in ihre Ethereum-Brieftasche mitnehmen. Wenn das Metaverse interoperabel sein soll, was CEO und Gründer Mark Zuckerberg ausführlich diskutiert hat, spricht nichts dafür, dass ein zentralisiertes Unternehmen wie Facebook das richtige Unternehmen für den Aufbau dieser Plattform ist.

Auch die wirtschaftlichen Interessen von Meta sind möglicherweise nicht für das Metaverse geeignet. Facebook verdient sein Geld mit Werbung; werden die Leute Werbung im Metaverse wollen? Wir wissen, dass Oculus bereits Werbung in VR-Headsets testet, also wird das gleiche Geschäftsmodell derzeit auf das Metaversum übertragen.

Kann Meta erfolgreich sein, wo andere Tech-Giganten gescheitert sind?

Unternehmen machen oft den Fehler, dass sie das, was sie in einem aktuellen Paradigma erfolgreich macht, auf ein neues Paradigma übertragen. Doch der neue Wandel erfordert oft ein neues Denken. Es ist fraglich, ob die Fähigkeiten und die Kultur von Meta den Anforderungen des Metaversums entsprechen.

Wenn irgendjemand das Schiff von Facebook so steuern kann, dass es wirklich Meta wird, dann ist es Zuckerberg. Ich habe jedoch meine Zweifel, dass selbst ein großartiger Gründer das Metaverse so dominieren kann, wie er es sich erhofft.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von Meta Platforms-CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und am 02.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Travis Hoium besitzt Aktien von Apple.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Apple, Meta Platforms, Inc., Microsoft und Twitter. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, Long März 2023 $120 Calls auf Apple, Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon und Short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!