The Motley Fool

Ist die Aktie von Upstart 38 % unter ihrem Höchststand jetzt ein guter Kauf?

5G-Technologie 5G-Aktien Cisco Systems
Foto: Getty Images

Wichtige Punkte

  • Upstart nutzt Big Data und künstliche Intelligenz, um die Kreditvergabe an Verbraucher zu verbessern.
  • Der Umsatz stieg im letzten Jahr um 190 % stark an.
  • Das Unternehmen wird mit dem 34-Fachen des Umsatzes gehandelt, obwohl es seit seinem Höchststand um 38 % gefallen ist.

Upstart Holdings (WKN: A2QJL7) ging im Dezember 2020 an die Börse und das Fintech-Unternehmen hat sofort gute Ergebnisse eingefahren. Auf starke Ergebnisse im ersten Quartal folgte ein vierfaches digitales Umsatzwachstum im zweiten Quartal und der Enthusiasmus rund um die Aktie erreichte einen ersten Höhepunkt. Zu einem bestimmten Zeitpunkt stieg der Aktienkurs um über 1.200 %.

Doch seither geht es bergab. Im Oktober stuften zwei verschiedene Analysten von der Wall Street das Unternehmen herab und im November senkte der JMP Securities-Analyst Ronald Josey sein Kursziel auf 315 US-Dollar. Diese Ereignisse lösten einen erheblichen Ausverkauf aus, und die Aktie von Upstart wird derzeit 38 % unter ihrem 52-Wochen-Hoch gehandelt – obwohl sie seit dem Börsengang immer noch um 715 % gestiegen ist.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Ist Upstart nach diesem Wirbelsturm noch ein kluger Kauf? Hier ist, was du wissen solltest.

Ein einzigartiges Geschäftsmodell

Bislang trafen Banken ihre Kreditentscheidungen auf der Grundlage relativ begrenzter Informationen, wobei sie in vielen Fällen nur acht bis 15 Daten in ihren Kreditmodellen berücksichtigten. Dave Girouard, der frühere Präsident von Google Enterprise, sah in der begrenzten Reichweite dieser Modelle ein erhebliches Problem, das den Verbrauchern den Zugang zu erschwinglichen Krediten erschwerte. Mit der Vision eines besseren Systems verließ Girouard 2012 Alphabet, zusammen mit der Finanzspezialistin Anna Counselman. Zu den beiden gesellte sich der Datenwissenschaftler Paul Gu. Gemeinsam gründete das Trio Upstart mit dem Ziel, die Verbraucherkreditbranche zu verändern.

Um die Schwächen herkömmlicher Kreditmodelle zu verbessern, setzt das Fintech-Unternehmen auf Big Data und künstliche Intelligenz (KI). Seine Plattform erfasst inzwischen über 1.000 Daten pro Kreditnehmer und setzt diese Variablen mit 10,5 Millionen vergangenen Rückzahlungsereignissen (Tendenz steigend) in Beziehung, um das Risiko zu quantifizieren. Bislang scheint das einzigartige Geschäftsmodell von Upstart ein Vorteil zu sein. In diesem Zusammenhang ist das Management der Ansicht, dass die KI-Engine des Unternehmens das Risiko vier- bis achtmal besser vorhersagen kann als herkömmliche Kreditmodelle.

In der Praxis bedeutet das, dass die Bankpartner von Upstart fast dreimal so viele Kreditnehmer genehmigen können, während die Betrugs- und Verlustraten konstant bleiben. Und jedes Mal, wenn ein Kreditnehmer eine Zahlung leistet oder eine ausbleibt, werden die KI-Modelle von Upstart ein wenig schlauer. Mit der Zeit dürfte dieser Netzwerkeffekt den Wettbewerbsvorteil des Unternehmens stärken.

Die kolossale Größe der Kreditbranche

Upstart begann mit der Unterstützung von Bankpartnern bei der Vergabe von Privatkrediten, einem Markt mit einem Wert von 81 Mrd. US-Dollar in den USA. Im vergangenen Jahr expandierte das Unternehmen jedoch in den Bereich der Autokredite und übernahm im März Prodigy Software, um diesen Übergang zu beschleunigen. Dieser Schritt brachte den gesamten ansprechbaren Markt (TAM) auf 753 Mrd. US-Dollar.

Im vergangenen Jahr hat Upstart bei seinen Ambitionen im Bereich der Autokredite erhebliche Fortschritte gemacht. Im dritten Quartal haben sich sieben Bankpartner für den Service angemeldet und das Unternehmen arbeitet jetzt mit 291 Händlern zusammen, dreimal mehr als im September letzten Jahres. Die Geschäftsleitung stellte außerdem fest, dass die Zahl der Autohäuser im Durchschnitt jeden Tag um ein neues wächst.

Aber jetzt kommt der wichtigste Teil: Das Management hat den Einstieg in andere Kreditindustrien erörtert, z. B. in das 4,5 Billionen US-Dollar schwere Hypothekengeschäft sowie in die Bereiche Studentenkredite und Kreditkarten. Um diese kolossale Zahl zu kontextualisieren, haben die Bankpartner von Upstart im vergangenen Jahr Kredite in Höhe von 8,9 Mrd. US-Dollar vergeben. Dieses Volumen macht nur 1 % seines aktuellen TAM und weit weniger als 1 % seines potenziellen TAM aus.

Eine beeindruckende finanzielle Erfolgsbilanz

In den letzten zwölf Monaten hat Upstart die Anzahl der Kreditgeber auf seiner Plattform verdreifacht und diese Kreditgeber haben 943.000 Kredite vergeben, was einem Anstieg von 268 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Es überrascht nicht, dass sich dies in starken Umsatz- und Gewinnspannen niedergeschlagen hat. Und im Gegensatz zu vielen wachstumsstarken Unternehmen ist Upstart auf GAAP-Basis profitabel.

Kennzahl Q3 2020 (TTM) Q3 2021 (TTM) Veränderung
Umsatz  213,9 Mio. US-Dollar  620,7 Mio. US-Dollar 190 %
Nettoeinnahmen  11,0 Mio. US-Dollar  77,5 Mio. US-Dollar 605 %

QUELLE: YCHARTS. TTM = nachlaufende 12 Monate.

Die Aktionäre haben guten Grund, zu glauben, dass Upstart diesen Schwung beibehalten kann. Das KI-gestützte Geschäftsmodell des Unternehmens kommt sowohl Kreditnehmern als auch Kreditgebern zugute, da es Verbrauchern den Zugang zu Krediten erleichtert und gleichzeitig die Rendite von Banken und Kreditgenossenschaften erhöht. Und dieses Wertversprechen sollte noch deutlicher werden, wenn Upstart mehr Daten sammelt und das Schwungrad dreht, das sein Geschäft beeinflusst.

Eine Chance, die das Risiko wert ist

Selbst nachdem die Aktie von Upstart gegenüber ihrem Höchststand um 38 % gefallen ist, wird sie mit dem 34-Fachen des Umsatzes gehandelt, ein viel höherer Wert als andere Fintech-Unternehmen wie PayPal und Square, die mit dem neunfachen bzw. siebenfachen des Umsatzes gehandelt werden. Bei einer solchen Bewertung sollten die Aktionäre mit einer Volatilität des Aktienkurses rechnen.

Davon abgesehen gibt es viel Positives an Upstart zu berichten. Alle drei Mitbegründer sind immer noch in Führungspositionen. Und im März 2021 hielten die Führungskräfte und Direktoren von Upstart über 25 % der Aktien, wodurch ihre Interessen mit denen der Aktionäre in Einklang stehen. Noch wichtiger ist, dass das Management bereits bewiesen hat, dass es in der Lage ist, das Unternehmen in neue Märkte zu expandieren. Das verheißt Gutes für die Zukunft.

Aus diesen Gründen denke ich, dass es sich lohnt, jetzt ein paar Aktien von Upstart zu kaufen. Sei dir nur bewusst, dass die Aktie weiter fallen kann. Investiere also nicht alles auf einmal, sondern baue eine Position durch den Durchschnittskosteneffekt auf.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der „offiziellen“ Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen – sogar unsere eigene – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Trevor Jennewine auf Englisch verfasst und am 19.11.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Trevor Jennewine besitzt Aktien von PayPal Holdings und Square. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), PayPal Holdings, Square, und Upstart Holdings, Inc. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $75 Calls auf PayPal Holdings. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!