The Motley Fool

3 Raketen-Aktien, die eine 100-fache Rendite bringen könnten

wachsender Chart Wachstumsaktien Krise Aktien DAX Inflation Aktie
Foto: Getty Images

Die wichtigsten Punkte

  • Wenn Redfin sich für eine globale Expansion entscheidet, könnte sein adressierbarer Markt auf über 300 Billionen US-Dollar anwachsen.
  • Latch ist eine Small-Cap-Aktie in einem riesigen Markt und das dreistellige prozentuale Wachstum des Unternehmens sorgt für Aufsehen.
  • Riskified hat gerade mal 2 % seines 4,3-Billionen-US-Dollar-Marktes erobert, also gibt es ein enormes Wachstumspotenzial.

Die Börse ist eines der besten Vehikel, um hohe Investitionsrenditen zu erzielen, aber hin und wieder bietet sie auch Gelegenheiten, um wirklich lebensverändernden Wohlstand zu schaffen. Die Aktie des E-Commerce-Giganten Amazon zum Beispiel ist seit ihrem Börsengang im Jahr 1997 um 205.000 % gestiegen. Eine einfache Investition von 1.000 US-Dollar hätte inzwischen 2.050.000 US-Dollar eingebracht.

Drei Mitarbeiter von The Motley Fool haben Redfin (WKN: A2DU22), Latch (WKN: A3CRZK) und Riskified (WKN: A3CWBA) als die nächsten potenziellen Hyperwachstumsunternehmen ausgemacht, die man langfristig kaufen sollte. Hier ist der Grund dafür.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Eine Multi-Billionen-Dollar-Chance

Anthony Di Pizio (Redfin): Wenn es um Immobilien geht, nutzen Hausbesitzer und Kaufinteressenten oft die Hilfe eines Maklers, weil der Prozess unglaublich komplex und entmutigend ist. Die meisten Makler sind entweder unabhängig oder arbeiten in kleinen Firmen, die sich auf ein bestimmtes Gebiet spezialisiert haben – und mit Gebühren von bis zu 2,5 % können sie auch in den USA ziemlich teuer sein.

Redfin erfindet das Rad nicht neu, sondern baut seine Größe durch Tausende von angestellten Maklern aus. Das Unternehmen erhebt eine Gebühr von nur 1 % und hat mit diesem Geschäftsmodell seit seiner Gründung bereits über 1 Mrd. US-Dollar eingespart.

Der US-Immobilienmarkt hat einen Wert von über 36 Billionen US-Dollar und einen Jahresumsatz von etwa 2,5 Billionen US-Dollar. Da Redfin derzeit nur 1,16 % aller Hausverkäufe in den USA abwickelt, ist die Chance, die sich dem Unternehmen bietet, wirklich groß. Das rasante Umsatzwachstum des Unternehmens deutet darauf hin, dass die Verbraucher das Angebot von Redfin im Vergleich zu herkömmlichen Maklern zu schätzen wissen.

Kennzahl 2018 2021 (Schätzung) CAGR
Umsatz  486,9 Mio. USD  1,88 Mrd. USD 56 %

DATENQUELLEN: REDFIN, YAHOO! FINANCE. CAGR = durchschnittliche jährliche Wachstumsrate.

Um das Wachstum von Redfin in den richtigen Kontext zu setzen: Die gesamte Branche der Immobilienverkäufe und -vermittlungen wird 2021 nur um 0,4 % wachsen, was darauf hindeutet, dass das Unternehmen den kleineren Unternehmen Marktanteile abnimmt. Die Erhöhung der Leistung des Unternehmens wurde zweifellos durch sein wachsendes iBuying-Segment begünstigt, in dem es Häuser direkt von Verkäufern kauft und sie gewinnbringend weiterverkauft, auch wenn die Abhängigkeit von diesem Segment geringer ist als bei Wettbewerbern wie der Zillow Group.

Redfin bedient über 100 Märkte in den USA und Kanada und expandiert seit Kurzem speziell in Urlaubsregionen wie Big Bear Lake in Südkalifornien, wo der durchschnittliche Immobilienpreis deutlich höher ist als in typischen Vorstädten. Die größte Chance könnte jedoch in einer breiteren Expansion in den weltweiten Immobilienmarkt mit einem Volumen von 326 Billionen US-Dollar liegen.

Schließlich hat sich das Geschäftsmodell mit den niedrigen Provisionen als Gewinn für Redfin und die Verbraucher in den USA erwiesen, also gibt es keinen Grund, warum es nicht auch in Übersee erfolgreich sein sollte. Investoren werden sich schwertun, ein anderes Unternehmen zu finden, das einen so großen Markt adressieren kann.

Die Tür zur einfachen Sicherheit

Jamie Louko (Latch): Die Suche nach Unternehmen, die 100-fach wachsen können, ist schwierig, aber wenn du dir Latch ansiehst, bist du vielleicht auf der richtigen Spur. Latch bietet intelligente Schlösser an, die ein Gäste- und Liefermanagement sowie einen intelligenten Zugang ermöglichen. Interessanter ist jedoch die Software, mit der Wohnungsverwalter alle ihre Wohnungen aus der Vogelperspektive betrachten können. Mit LatchOS – dem Softwaresystem von Latch – können Wohnungsverwalter ihre Wohnungen überwachen, um die Sicherheit zu gewährleisten. So können sie sicherstellen, dass sie die richtigen Leute reinlassen und die falschen Leute draußen halten.

Drei von zehn neuen Wohnungen in den USA werden mit Latch gebaut, was zeigt, wie weit verbreitet das System ist. Und da die Software ein monatliches Abonnement pro Wohnung ist, ist Latch nicht auf die Gewinnung neuer Kunden angewiesen, um weiter schnell zu wachsen. Latch hat bereits über 96 Mio. US-Dollar für Hardware (Schlösser) und 60 Mio. US-Dollar für Software gebucht, die beide im Jahresvergleich zum dritten Quartal um 181 bzw. 126 % gestiegen sind.

Bei den Buchungen handelt es sich um Vereinbarungen von Verwaltern, Latch zu nutzen, aber diese Vereinbarungen werden getroffen, bevor die Gebäude gebaut werden. Sobald das Gebäude gebaut ist und die Mieter einziehen, werden die Buchungen zu Einnahmen, was bis zu 24 Monate dauern kann. Latch hat über 530.000 Wohnungen gebucht und wenn man bedenkt, dass nur 2 bis 3 % der Verträge nicht zustande kommen, sieht die Zukunft für Latch rosig aus.

Der größte Nachteil ist der Weg des Unternehmens zur Rentabilität. Das Unternehmen hat im dritten Quartal 2021 mehr als 34 Millionen US-Dollar verloren – das Dreifache des Umsatzes – und die Bruttomarge lag im dritten Quartal bei nur 4 %, verglichen mit einer negativen Bruttomarge vor einem Jahr. Der Nettoverlust hat sich in den letzten beiden Quartalen sowohl in absoluten Zahlen als auch in Prozent des Umsatzes verringert, aber der Weg zum Gewinn ist noch lang. Alle Einheiten von Latch, die in Betrieb genommen werden, zahlen jeden Monat eine Abonnementgebühr, die eine Bruttomarge von 90 % hat. Daher wird der größte Teil der Abonnementeinnahmen in die Gewinnzone fließen und zu hohen Gewinnen führen.

Dieser Weg ist zwar vielversprechend, aber es wird viel Zeit und exzellente Ausführung brauchen, um dies zu erreichen. Wenn das gelingt, könnte das 1-Milliarde-US-Dollar-Unternehmen stark wachsen und eine Bewertung von 100 Mrd. US-Dollar erscheint nicht unvernünftig. Obwohl Latch viele Risiken birgt, könnten geduldige Investoren in einem Jahrzehnt mehr als belohnt werden.

Bekämpfung von E-Commerce-Betrug

Trevor Jennewine (Riskified): In den letzten Jahrzehnten hat der E-Commerce die Welt verändert und die Branche wächst immer noch rasant. Leider hat diese vorteilhafte Technologie auch dazu geführt, dass Betrug immer häufiger vorkommt. Das bedeutet, dass legitime Transaktionen häufig abgelehnt (falsche Ablehnungen) und unrechtmäßige Transaktionen häufig genehmigt werden. In beiden Fällen ist der Händler der Verlierer. An dieser Stelle kommt Riskified ins Spiel.

Das Fintech-Unternehmen setzt auf Big Data und künstliche Intelligenz (KI), um Betrugsfälle genauer vorherzusagen. Die Plattform von Riskified ist tiefer in die Infrastruktur der Händler/innen integriert als herkömmliche Lösungen, wie sie von anderen Fintechs oder Finanzinstituten angeboten werden, und ermöglicht es dem Unternehmen, Hunderte von Datenpunkten pro Transaktion zu erfassen. Diese Variablen werden dann mit über 1 Milliarde vergangener Transaktionen abgeglichen, sodass Riskified den Genehmigungs- oder Ablehnungsprozess in Echtzeit mit einer Genauigkeit von 99,8 % automatisieren kann.

Warum ist das wichtig? Bei den zehn größten Händlern auf der Riskified-Plattform ist der Umsatz um 8 % gestiegen (aufgrund weniger falscher Ablehnungen) und die betrugsbedingten Betriebskosten sind um 39 % gesunken (aufgrund von weniger unrechtmäßigen Genehmigungen). Bei anderen Unternehmen sind die Einnahmen um mehr als 20 % gestiegen und die betrugsbedingten Kosten um über 60 % gesunken.

Es überrascht nicht, dass sich dieses Nutzenversprechen in einem soliden Umsatzwachstum niedergeschlagen hat. Im dritten Quartal stieg der Bruttowarenwert (GMV) um 28 % auf 21 Mrd. US-Dollar und der Umsatz um 26 % auf 52,5 Mio. US-Dollar. Bemerkenswert ist auch, dass das Unternehmen im Jahr 2020 eine Kundenbindungsrate von 117 % verzeichnete, bzw. 154 %, wenn man Händler in der Reise- und Ticketbranche ausklammert (d. h. Branchen, die von der Pandemie stark betroffen sind). Das bedeutet, dass die Kunden von Riskified im Laufe der Zeit mehr Geld ausgeben, was ein Beweis für die Beständigkeit der Plattform ist.

Allerdings ist die Bruttomarge von Riskified im letzten Quartal um 7 Prozentpunkte auf 46 % gesunken, was Fragen über die Genauigkeit der KI-Modelle aufwirft. Riskified übernimmt die Verantwortung für alle betrügerischen Transaktionen, d. h. es erstattet den Händlern die Kosten, wenn unrechtmäßige Abbuchungen auf seiner Plattform durchgehen. Diese Kosten sind in den Umsatzkosten enthalten, was bedeutet, dass ein Anstieg der Betrugsfälle wahrscheinlich die Ursache für die sinkende Bruttomarge von Riskified ist. Es überrascht nicht, dass die Aktie in den letzten Tagen stark gefallen ist.

Positiv zu vermerken ist, dass im Laufe des Quartals mehrere große Unternehmen zu Kunden wurden, von denen einige in neuen Branchen tätig sind. Das bedeutet, dass Riskified in diesen Fällen keine branchenspezifischen Daten für seine KI-Modelle zur Verfügung stehen. Wenn dies der Grund ist, sollte sich das Wachstum des Bruttogewinns in den kommenden Quartalen wieder beschleunigen. Aktionäre sollten diese Kennzahl genau im Auge behalten.

Trotzdem bleibe ich optimistisch bei Riskified. Die Fähigkeit des Unternehmens, den Umsatz zu erhöhen und betrugsbedingte Kosten zu reduzieren, schafft einen erheblichen Mehrwert für die Händler und die Marktchancen des Unternehmens werden mit der zunehmenden Beliebtheit des E-Commerce nur noch größer werden. Noch wichtiger ist, dass das GMV von Riskified im Jahr 2020 nur 60 Mrd. US-Dollar betrug – weniger als 2 % der 4,3 Billionen US-Dollar, die online ausgegeben wurden. Angesichts dieser enormen Marktchancen halte ich es für möglich, dass Riskified in Zukunft eine Marktkapitalisierung von 175 Mrd. US-Dollar erreicht, was einer 100-fachen Rendite entsprechen würde.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der „offiziellen“ Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen – sogar unsere eigene – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 20.11.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Anthony Di Pizio besitzt keine der genannten Aktien. Jamie Louko besitzt Aktien von Amazon, Latch, Inc., Redfin und Riskified Ltd. Trevor Jennewine besitzt Aktien von Amazon und Redfin.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Latch, Inc, Redfin, Riskified Ltd, Zillow Group (A-Aktien) und Zillow Group (C-Aktien). The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon und Short November 2021 $65 Puts auf Redfin. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!