The Motley Fool

3 Dow-Aktien, die man im November unbedingt kaufen sollte

Euro Geldscheine
Foto: Getty Images

Wichtige Punkte

  • Bidens Infrastrukturgesetz ist ein Segen für Caterpillar.
  • Der Quartalsbericht von Salesforce steht vor der Tür und das Unternehmen setzt große Hoffnungen auf den bevorstehenden Weihnachtsumsatz.
  • Visa und Amazon streiten sich über Gebühren, aber Visa hat noch viel mehr zu bieten.

Der Dow Jones Industrial Average (WKN: 969420) ist der meistbeachtete Aktienindex und es gibt keine Überraschungen, warum das so ist – schließlich umfasst der Dow Jones die 30 größten Aktien in den USA. Obwohl der Index die größten Aktien nach ihrem Kurs und nicht nach der Marktkapitalisierung bewertet, bietet er dennoch einen hervorragenden Ausgangspunkt für Investoren, um langfristig Top-Aktien auszuwählen, einfach weil alle Dow-30-Werte große, etablierte Unternehmen in ihren jeweiligen Branchen sind.

Im Moment sehen vor allem drei Dow-Aktien aufgrund der jüngsten Entwicklungen und der kommenden Wachstumstreiber sehr überzeugend aus und du solltest sie am besten gleich kaufen. Lies weiter.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Die beste Dow Aktie, um auf Bidens Infrastrukturplan zu setzen

In einem Interview mit Jim Cramer auf CNBC im April betonte Jim Umpleby, CEO von Caterpillar (WKN: 850598), dass ein Infrastrukturgesetz aus Washington „ohne Frage positiv für uns sein wird“.

Am 15. November brachte Präsident Joe Biden die Kritiker zum Schweigen, die der Regierung lange Zeit vorgeworfen hatten, dass sie in Sachen Infrastruktur nur redet und nichts tut, indem er ein bahnbrechendes, überparteiliches Infrastrukturgesetz in Höhe von 1,2 Billionen US-Dollar unterzeichnete – weniger als zehn Monate nach seinem Amtsantritt als 46. Präsident der USA.

Wenn Amerika jetzt damit beginnt, seine Straßen, Brücken, Schienen, Flughäfen und Häfen zu erneuern, die Wasser- und Internetinfrastruktur zu verbessern und die öffentliche Infrastruktur auszubauen, sollte der Schwermaschinenhersteller Caterpillar davon profitieren. Wie Caterpillar im Jahresbericht erwähnt, „spielen die Infrastrukturausgaben, die Aktivität des gewerblichen Baus und der Baubeginne ebenfalls eine wichtige Rolle für unsere Ergebnisse“.

Während sich die Bausparte von Caterpillar voll und ganz auf den Infrastruktursektor konzentriert, stellt der Geschäftsbereich Ressourcen auch Maschinen für den Bau, den Bergbau, Steinbrüche und Zuschlagstoffe sowie die Abfallentsorgung her. Die Bauindustrie war 2019 das größte Segment von Caterpillar und machte fast 40 % des Gesamtumsatzes aus. Im letzten Jahr trug das Segment 37 % zum Umsatz bei und lag damit angesichts der Herausforderungen durch die COVID-19-Pandemie eine Stufe unter dem Bereich Energie und Transport.

Caterpillar verzeichnet bereits eine solide Nachfrage, noch bevor die Bundesausgaben ins Rollen kommen – der Umsatz stieg im dritten Quartal um 25 % im Jahresvergleich, wobei die Umsätze in den Segmenten Bauindustrie und Rohstoffindustrie zweistellig wuchsen.

Hier ist die wichtigste Zahl: Caterpillar beendete das dritte Quartal mit einem Auftragsbestand von 20,6 Mrd. US-Dollar. Wenn ich mich recht erinnere, ist das der höchste Auftragsbestand seit 2011, als Caterpillar das gesamte Jahr mit einem Rekordauftragsbestand von rund 30 Mrd. US-Dollar abschloss.

Da Caterpillar seine Dividende 27 Jahre in Folge erhöht hat und die Aktie mit einer Rendite von 2,2 % fast 17 % unter ihrem 52-Wochen-Hoch liegt, ist die Aktie des Dow Dividend Aristocrat ein großartiger Infrastrukturwert.

Erwarte große Dinge, die auf diesen Titanen zukommen

Vielleicht kehrt die Welt bald in die Büros zurück, aber der Trend zum Arbeiten von zu Hause aus ist ungebrochen. In einem Interview mit CNBC vom 16. November betonte Bret Taylor, President und Chief Operating Officer von Salesforce (WKN: A0B87V), dass flexibles Arbeiten die Zukunft ist und es für Unternehmen noch wichtiger wird, über digitale Tools zu verfügen, um mit „Mitarbeitern, Partnern und Kunden in Kontakt zu treten, egal wo sie sind“. Slack, eine Business-Messaging-Plattform, ist ein solches leistungsfähiges Tool, das Salesforce zur Verfügung steht, und Taylor ist besonders davon begeistert, wie Salesforce Slack in seine Kernplattform Customer 360 integriert.

Laut Statista ist Salesforce das weltweit größte Unternehmen im Bereich Customer Relationship Management (CRM) mit einem Marktanteil von 19,5 % im Jahr 2020, mehr als die Marktanteile von SAP, Oracle, Microsoft und Adobe zusammen. Das ist gewaltig und Salesforce verspricht sich von der kürzlich erfolgten Übernahme von Slack viel, um den Vorsprung zu halten.

Salesforce wächst bereits jetzt rasant – die Umsatzprognose für 2022 entspricht einem CAGR von 26 % zwischen 2014 und 2022. Die Gewinnspannen und Cashflows steigen ebenso schnell und das Unternehmen rechnet für 2023 sogar mit einem Umsatzwachstum von rund 21 %. Salesforce schätzt, dass sein gesamter ansprechbarer Markt zwischen 2021 und 2025 mit einer jährlichen Rate von 13 % wachsen und bis 2025 einen Wert von satten 248 Mrd. US-Dollar erreichen wird, da der Großteil der weltweiten Technologieausgaben im Laufe der Jahre in die digitale Transformation fließen soll.

Taylor freut sich besonders auf Thanksgiving, den Black Friday und den Cyber Monday. Da Salesforce außerdem am 30. November seine Zahlen zum dritten Quartal vorlegen wird, ist diese Aktie ein solider Kauf.

Zeit, die Delle in dieser Top-Aktie des Dow zu kaufen

Die Aktien von Visa (WKN: A0NC7B) stürzten in den letzten Tagen ab, nachdem Amazon (WKN: 906866) bekannt gab, dass es aufgrund hoher Gebühren ab dem nächsten Jahr keine Zahlungen mit Visa-Karten in Großbritannien mehr akzeptieren wird. Als Unternehmen, das Zahlungen mit Visa-Karten weltweit abwickelt, erhält das Unternehmen eine Gebühr pro Transaktion und einen Anteil am gesamten Transaktionsvolumen in einem bestimmten Zeitraum. Da sich Visa nun mit dem E-Commerce-Riesen zerstritten hat, sind viele besorgt darüber, wie sich dies auf Visa auswirken könnte.

Hier ist der Grund, warum du bei einem Kursrückgang der Visa-Aktien zugreifen solltest.

Zunächst einmal sagte Visa in einer Erklärung, dass es bereits „an einer Lösung“ mit Amazon arbeitet, sodass es wahrscheinlich ist, dass diese Fehde beendet wird, da Visa und Amazon eine langjährige Partnerschaft haben. Auch wenn Visa keine Aufschlüsselung der Umsätze nach Regionen vornimmt, schätzen Branchenexperten, dass Amazon UK nur einen winzigen Teil – weniger als 0,5 % – des Transaktionsvolumens von Visa ausmacht. Es besteht also kein Grund zur Sorge, selbst wenn Visa Amazon UK im schlimmsten Fall dauerhaft verlieren sollte, auch wenn das unwahrscheinlich erscheint.

V Chart

VISA. DATEN VON YCHARTS.

Die jüngsten Zahlen von Visa spiegeln den Wachstumskurs des Unternehmens wider. Im Geschäftsjahr, das am 30. September 2021 endete, stieg das Zahlungsvolumen von Visa um 18,3 % auf 10,4 Billionen US-Dollar, da das Unternehmen 164,7 Milliarden Transaktionen abwickelte, 17 % mehr als 2020. Insgesamt stieg der Umsatz von Visa um 10 % auf 24,10 US-Dollar und der GAAP-Gewinn pro Aktie lag bei 5,63 US-Dollar, 15 % mehr als im Vorjahr. Außerdem erhöhte Visa seine Dividende um 17 % und kaufte weiterhin aggressiv Aktien zurück.

Das sind solide Zahlen und obwohl Visa für 2022 ein langsameres Umsatzwachstum im „oberen bis mittleren Zehnerbereich“ prognostiziert, könnte das Unternehmen besser abschneiden, wenn der grenzüberschreitende Reiseverkehr durch die Lockerung der COVID-19-Beschränkungen erleichtert wird. Darauf würde ich eher wetten als darauf, dass Amazon UK Visa dauerhaft den Rücken kehrt.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der „offiziellen“ Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen – sogar unsere eigene – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Tochtergesellschaft von Microsoft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Neha Chamaria auf Englisch verfasst und am 20.11.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Neha Chamaria besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Microsoft und Visa. The Motley Fool empfiehlt Adobe Inc. und SAP SE und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!