The Motley Fool

Mit diesen Aktien verdient Warren Buffett 20 bis 52 % Dividendenrendite pro Jahr

Coca-Cola Aktie
Foto: flickr/Elvis Fool

In diesem Artikel:

  • Warren Buffett hat mit seinen Investments seit 1965 jährlich rund 20 % erwirtschaftet.
  • Dividendenaktien spielten eine überaus wichtige Rolle für den langfristigen Erfolg von Buffett.
  • Hier sind Aktien, mit denen Berkshire Hathaway Ausschüttungen von mindestens 20 % pro Jahr verdient, wenn man den Einstiegskurs als Basis nimmt.

Hast du dich jemals gefragt, warum die Wall Street und viele Anleger jeden Schritt von Warren Buffett so genau verfolgen? Nun, es liegt einfach daran, dass seine Erfolgsbilanz für sich selbst spricht.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

In 56 Jahren als CEO des Mischkonzerns Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) zeichnet Buffett für die Schaffung von 600 Mrd. US-Dollar an Aktionärswert verantwortlich. Damit hat er langfristigen Anlegern eine durchschnittliche jährliche Rendite von 20 % beschert. Kumuliert ergibt sich daraus eine Rendite von rund 3.300.000 % seit Anfang 1965.

Für Buffetts langfristigen Erfolg gibt es eine Reihe von Gründen. Zunächst einmal neigt er dazu, sich an zyklische Unternehmen zu halten, die von überproportional langen Phasen der wirtschaftlichen Expansion profitieren. Das Orakel von Omaha und sein Investmentteam lassen ihre Anlagethesen auch über lange Zeiträume wirken. Aber der vielleicht wichtigste Faktor für den langfristigen Erfolg von Berkshire Hathaway ist Buffetts Konzentration auf Dividendenwerte.

Obwohl Berkshire Hathaway keine Dividenden an seine Aktionäre ausschüttet, wird erwartet, dass das Unternehmen im nächsten Jahr mehr als 5 Mrd. US-Dollar an Dividendenerträgen einnehmen wird. Da Unternehmen, die eine regelmäßige Dividende zahlen, oft rentabel und bewährt sind, sind sie genau das, was Buffett und sein Team für eine langfristige Anlage suchen.

Tatsächlich hat sich Buffetts Geduld bei einem Trio bekannter, dividendenzahlender Unternehmen in hohem Maße ausbezahlt. Jede der folgenden Aktien befindet sich seit mindestens zwei Jahrzehnten im Besitz von Berkshire Hathaway, und die jährliche Dividendenrendite jedes Unternehmens reicht, ausgehend von der Kostenbasis von Berkshire, von 20 % im unteren Bereich (ja, im unteren Bereich!) bis zu 52 % im oberen Bereich.

American Express: 20 % Rendite auf den Einstandskurs

Das Anlageportfolio von Berkshire Hathaway umfasst derzeit fast vier Dutzend Wertpapiere. Darunter befindet sich auch das Kreditunternehmen American Express (WKN: 850226), das die drittlängste Beteiligung in Buffetts Portfolio darstellt. Mit einer durchschnittlichen Kostenbasis von 8,49 US-Dollar pro Aktie und einer jährlichen Dividendenausschüttung von 1,72 US-Dollar bietet AmEx dem Orakel von Omaha eine Kostenrendite von 20 %.

Finanzwerte sind zweifelsohne Buffetts bevorzugte Anlageform – und das aus gutem Grund. Auch wenn Rezessionen ein unvermeidlicher Teil des Wirtschaftszyklus sind, dauern Abschwünge in der US-Wirtschaft und auch weltweit in der Regel nur wenige Monate bis ein paar Quartale. Im Vergleich dazu werden Phasen der wirtschaftlichen Expansion fast immer in Jahren gemessen. American Express, das von Händlergebühren und Krediten profitiert, ist ein ideales Beispiel für ein Unternehmen, das in Zeiten, in denen die US-Konjunktur und die Weltwirtschaft auf Hochtouren laufen, eine überdurchschnittliche Leistung erbringt.

Der Erfolg von American Express spiegelt auch die Fähigkeit des Unternehmens wider, wohlhabende Kunden zu akquirieren. Gut betuchte Menschen ändern ihre Ausgabengewohnheiten nicht so leicht und geraten nicht so schnell in Zahlungsverzug, wenn sich die Konjunktur etwas abschwächt. Dadurch ist AmEx in der Lage, sich schneller als die meisten anderen Kreditgeber von einem Abschwung zu erholen.

Da American Express seine vierteljährliche Ausschüttung in den letzten neun Jahren mehr als verdoppelt hat, ist es so gut wie sicher, dass Buffett den ursprünglichen Anteil von Berkshire Hathaway an dem Unternehmen nicht verkaufen wird.

Moody’s: 25 % Rendite auf den Einstiegskurs

Habe ich schon erwähnt, dass Warren Buffett Finanzwerte sehr mag? Die Ratingagentur Moody’s (WKN: 915246) ist seit ihrer Ausgliederung aus Dun & Bradstreet im Jahr 2000 eine ständige Beteiligung im Portfolio von Berkshire. Berücksichtigt man die Kostenbasis von Berkshire für Moody’s in Höhe von 10,05 US-Dollar je Aktie sowie die jährliche Basisausschüttung von 2,48 US-Dollar, so können sich Buffett und sein Team zurücklehnen und eine jährliche Rendite von 25 % im Verhältnis zu den Gestehungskosten erzielen.

Obwohl Moody’s über eine Reihe von Geschäftssegmenten verfügt, sind zwei davon besonders erfolgreich. Erstens ist die Abteilung für Kreditratings des Unternehmens sehr umtriebig und dürfte es auch bleiben. Historisch niedrige Kreditzinsen haben Unternehmen dazu ermutigt, Schulden zu machen, um Innovationen, Übernahmen, Neueinstellungen oder in manchen Fällen Aktienrückkäufe zu finanzieren. Selbst wenn die Zinssätze Ende 2022 oder Anfang 2023 steigen sollten, wie die Kommentare der Fed andeuten, dürfte die Nachfrage nach Anleiheratings weiterhin über den historischen Normen liegen.

Das andere Segment, das das Wachstum von Moody’s sichtbar vorantreibt, ist die Analytik. Die außergewöhnliche Volatilität an den Märkten seit Anfang 2020, gepaart mit einer sich ständig verändernden Regulierungslandschaft in den USA und China, sind nur einige der Möglichkeiten, die die Analysetools von Moody’s bieten, um Unternehmen bei der Einhaltung von Vorschriften und der Bewertung von Wirtschafts- und Kreditrisiken zu unterstützen. Analytics ist ein Segment mit einem nachhaltigen zweistelligen Umsatzwachstumspotenzial.

Da die vierteljährliche Ausschüttung von Moody’s in elf Jahren um mehr als 500 % gestiegen ist, hat Buffett absolut keinen Grund, zu verkaufen.

Coca-Cola: 52 % Rendite auf die Kostenbasis

Als langfristig lukrativste Einkommensmöglichkeit, allein auf der Grundlage der jährlichen Rendite im Verhältnis zu den ursprünglichen Kosten, hat sich jedoch der Getränkeriese Coca-Cola (WKN: 850663) erwiesen. Die in den USA als „Coke“ bekannte Brause ist die am längsten durchgehend gehaltene Aktie von Berkshire Hathaway (er hat sie schon 1988 gekauft) und hat eine Kostenbasis von gerade einmal 3,25 US-Dollar pro Aktie. Schaut man sich die jährliche Ausschüttung von Coca-Cola in Höhe von 1,68 US-Dollar, so ergibt sich eine Rendite von 52 % auf diesen Einstiegskurs. Anders ausgedrückt: Coca-Cola verdoppelt Buffetts ursprüngliche Investition von 1,3 Mrd. US-Dollar alle zwei Jahre allein durch die Dividende.

Coca-Cola ist im wahrsten Sinne des Wortes ein marktbeherrschendes Unternehmen. Seine Produkte können in allen Ländern außer zweien (Nordkorea und Kuba) gekauft werden, und es hat über 20 Marken, die einen Jahresumsatz von mindestens 1 Mrd. US-Dollar erzielen. Darüber hinaus hält Coca-Cola einen Anteil von 20 % am Markt für Erfrischungsgetränke in den Industrieländern und 10 % in den Schwellenländern. Das bedeutet, dass das Unternehmen in den Industrieländern einen gut vorhersehbaren Cashflow generiert, während es sich in den Schwellenländern auf ein höheres organisches Wachstumspotenzial stützt.

Der Erfolg von Coca-Cola ist auch eine Folge seiner treffsicheren Marketingkampagnen. Coca-Cola ist eine der bekanntesten Marken der Welt und nutzt dafür alle Kanäle, von der Werbung am Verkaufsort bis hin zu Social-Media-Kampagnen mit bekannten Botschaftern, um alle Verbraucher über Generationen hinweg zu erreichen.

Als weitgehend rezessionsresistentes Unternehmen wird Coke zweifellos eine Kernbeteiligung für Berkshire Hathaway bleiben.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 13.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. American Express ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von Motley Fool. Sean Williams hat keine Position in den genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Moodys.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!