The Motley Fool

3 chinesische Aktien, die man vor dem nächsten Ausverkauf kaufen sollte

Foto: The Motley Fool

Wichtige Punkte

  • Nio ist gut aufgestellt, um „China Inc.’s“ Champion zu werden.
  • JD.com hat die Lagerhäuser, die Lkws und die Logistik, um weitere Gewinne zu erzielen.
  • Baidu kostet heute weniger als die Hälfte von dem, was es vor sieben Monaten kostete.

Letzte Woche wurde die China Evergrande Group (WKN: A2APDK) zu einem Begriff für Investoren – und das nicht auf eine gute Art. Der chinesische Immobilienriese löste am Montag eine Panik an den Märkten aus, weil es hieß, dass ein möglicher Zahlungsausfall seiner 300 Mrd. US-Dollar Schulden die Weltwirtschaft in Aufruhr versetzen könnte.

Mitte der Woche haben sich diese Befürchtungen etwas gelegt, aber China Evergrande ist immer noch ein Unternehmen, das am Abgrund steht. Die Anleger wurden erneut an die Risiken erinnert, die mit dem Kauf chinesischer Aktien verbunden sind, und zögern verständlicherweise.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

China befindet sich in einer Umbruchphase und die Anleger haben recht, vorsichtig zu sein. Aber es wird mit Sicherheit viele Gewinner geben, die aus dieser Unsicherheit hervorgehen. Hier ist, warum diese drei Fools auf Nio (WKN: A2N4PB), JD.com (WKN: A112ST) und Baidu (WKN: A0F5DE) setzen, während sich die Ereignisse in China weiter zuspitzen.

Das „Tesla von China“ befindet sich in einem regulatorischen Sweet Spot

Lou Whiteman (Nio): Evergrande steht heute im Mittelpunkt, aber es war ein schwieriges Jahr für chinesische Aktien im Allgemeinen. Zunächst gab es den problematischen Börsengang von Didi Global, der dazu führte, dass darüber diskutiert wurde, ob und welche chinesischen Unternehmen überhaupt im Ausland an die Börse gehen können. In jüngster Zeit wurde gegen Unternehmen aus verschiedenen Sektoren vorgegangen, darunter Videospielunternehmen und Bildungsanbieter.

Was diese Unternehmen und Evergrande gemeinsam haben, ist ein andauernder Kampf hinter den Kulissen zwischen der wirtschaftsfreundlichen Seite der Kommunistischen Partei Chinas, die eine globale Ausbreitung der „China Inc.“ anstrebt, und der eher restriktiven, regulierenden Seite der Führung. Ich gehe davon aus, dass der Kompromiss letztendlich darin bestehen wird, die Gewinner auszuwählen, und dass die chinesischen Unternehmen, die das Potenzial haben, international zu expandieren, aber nicht technologie- oder datenlastig sind und keinen Einfluss auf die Entwicklung der chinesischen Gesellschaft haben, die längste Leine für ihr Wachstum haben werden.

Hersteller von Elektrofahrzeugen (EV) scheinen ein natürlicher Champion für China zu sein und Nio ist ein wahrscheinlicher Herausforderer unter ihnen. Dank seines charismatischen CEOs und seines Angebots an Luxus-Elektrofahrzeugen wird das Unternehmen seit langem als „Tesla Chinas“ bezeichnet und endlich gibt es Anzeichen dafür, dass das Unternehmen diesem Hype gerecht wird.

Nio lieferte im zweiten Quartal 21.896 Fahrzeuge aus, mehr als doppelt so viele wie im zweiten Quartal 2020. Obwohl die Chipknappheit, von der alle Autohersteller betroffen sind, die kurzfristige Expansion zu bremsen droht, kann Nio dank der Vereinbarung mit seinem Produktionspartner bis zu 240.000 Fahrzeuge pro Jahr produzieren.

Nio ist noch nicht profitabel und der 12-fache Umsatz ist nicht gerade günstig. Aber das Unternehmen verfügt über 7 Mrd. US-Dollar an Barmitteln in seiner Bilanz, um alle Unwägbarkeiten zu überstehen und seine Expansion in China und auf internationalen Märkten fortzusetzen, die im Herbst mit Norwegen beginnt. Das Unternehmen hat sich eher als Lifestyle-Marke denn als Autohersteller etabliert, indem es Nio Clubhouses anbietet, in denen die Kunden abhängen können, und eine Reihe von Markenaccessoires, Kleidung und Lebensmittel verkauft.

Ich glaube, dass chinesische Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie ihre amerikanischen Kollegen einheimische Marken bevorzugen, vorausgesetzt, diese Marken können ein Qualitätsniveau und eine Zuverlässigkeit bieten, die mit den Angeboten ausländischer Konkurrenten mithalten. Nio hat die Marke und mit Vorteilen wie einer lebenslangen Garantie und einem kostenlosen Pannendienst tut das Unternehmen alles, um Kunden an sich zu binden.

China ist entschlossen, auf Elektrofahrzeuge umzusteigen, und Nio scheint eine gute Wahl zu sein, um zu den einheimischen Gewinnern zu gehören. Das Unternehmen verfügt über eine Bilanz, die es erlaubt, die Verschuldung von Unternehmen zu reduzieren, und die Fahrzeuge sind eine gute Möglichkeit für China, sich weltweit zu verbreiten, ohne wertvolle inländische Daten preiszugeben oder mit ausländischen Datenschutzgesetzen in Konflikt zu geraten. Nio scheint das richtige Unternehmen zur richtigen Zeit zu sein, während China sich neu ausrichtet.

Dieser E-Commerce-Riese ist auch in der Logistik führend

Rich Duprey (JD.com): Der E-Commerce-Riese JD.com bietet Drittanbietern eine Plattform für den Verkauf von Waren, anstatt selbst Waren zu verkaufen. Die Pandemie hat jedoch die Verlagerung der Verbraucherausgaben zu den Onlinehändlern beschleunigt; genau wie in den USA ist der E-Commerce in China hart umkämpft, was Investitionen in die Logistikseite des Geschäfts anheizt.

Anfang des Jahres hat das Unternehmen einen Teil seines Anteils an JD Logistics, seinem schnell wachsenden Transport- und Lagergeschäft, ausgegliedert. Der Umsatz stieg in der ersten Jahreshälfte 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 54 % und nun hat die Immobilienverwaltungseinheit JD Property eine Mehrheitsbeteiligung an der China Logistics Property Holding erworben, einem chinesischen Speditions- und Transportunternehmen für globale Logistik.

Der Bedarf an Lagerhäusern, Transportmitteln und Logistikbetrieben ist eine notwendige Folge des Wachstums des E-Commerce und unterscheidet JD.com von seinen Konkurrenten. Alibaba zum Beispiel ist auf Drittanbieter angewiesen, allerdings nur auf solche, an denen es selbst beteiligt ist.

Eine effiziente Auftragsabwicklung ist entscheidend. Ähnlich wie Amazon.com ist JD.com durch seine Logistikabteilung in der Lage, die Lieferung am nächsten Tag und am selben Tag anzubieten. Im Jahr 2020 konnte JD.com etwa 90 % aller Bestellungen am selben oder nächsten Tag ausliefern.

Abgesehen von der Konkurrenzsituation im E-Commerce ist die andere große Sorge, die Investoren beim Investieren in chinesische Aktien haben könnten, Pekings hartes Vorgehen gegen Tech-Aktien. JD.com sagt jedoch, dass eines der Hauptanliegen der Regulierungsbehörden der Schutz persönlicher Daten ist. Die Weitergabe solcher Informationen ist ein Problem für werbefinanzierte Tech-Aktien, aber nicht für JD, das sagt, dass es persönliche Daten immer geschützt hat.

Bei kapitalistisch orientierten Unternehmen, die in einem kommunistischen Land Geschäfte machen, wird es immer Reibereien geben, und Peking hat sich mit seinen Dekreten bisweilen als willkürlich erwiesen. Während Investoren die Risiken abwägen müssen, die mit dem Einsatz von Geld in China verbunden sind, ist JD.com ein solides Unternehmen, das dazu beiträgt, die Konsumbedürfnisse der aufstrebenden Mittelschicht des Landes zu erfüllen.

Mit seinen Lager-, Transport- und Logistikbetrieben, die wichtige Bestandteile des E-Commerce-Geschäfts sind, ist JD.com einzigartig positioniert, um mit der chinesischen Wirtschaft zu wachsen.

Der Tech-Gigant Baidu ist eine sehr günstige Aktie

Rich Smith (Baidu): Wie die meisten Unternehmen in China wurde auch die Aktie von Baidu durch die schlechten Nachrichten von Evergrande in Mitleidenschaft gezogen. Wie die meisten Unternehmen in China erholte sich auch die Aktie von Baidu ein wenig, als die Investoren feststellten, dass die Nachrichten von Evergrande vielleicht gar nicht so schlecht waren. Und dennoch ist Baidu noch nicht aus dem Loch heraus.

Baidu hat seine eigenen Probleme. Als einer der größten Tech-Konzerne des Landes steht das Unternehmen im Fadenkreuz der chinesischen Aufsichtsbehörden, die hart gegen den Tech-Sektor vorgehen. Dank Chinas hartem Durchgreifen hat die Baidu-Aktie in den letzten sechs bis sieben Monaten mehr als die Hälfte ihres Börsenwerts verloren.

Aber ich glaube, das war eine Überreaktion.

Bedenke: Als Chinas größte Suchmaschine hat Baidu einen Jahresumsatz von 18,3 Mrd. US-Dollar und erzielt mit diesen Einnahmen enorme Gewinnspannen – 37,2 % in den letzten zwölf Monaten, was einem Nettogewinn von 6,8 Mrd. US-Dollar entspricht. Nach dem Ausverkauf wird die Aktie jedoch für nur 54,4 Mrd. US-Dollar verkauft, das sind knapp 42 Mrd. US-Dollar ohne Barmittel.

Nach meinen Berechnungen bewerten die Anleger die Baidu-Aktie mit dem 6,2-Fachen des nachlaufenden Gewinns, was für ein Unternehmen, das in den letzten fünf Jahren sowohl den Umsatz als auch die operativen Einnahmen mit einem Zinseszinseffekt von mehr als 10 % steigern konnte, furchtbar billig erscheint. Zugegeben, da Baidu weiterhin viel Geld (3,3 Mrd. US-Dollar pro Jahr) für die Forschung und Entwicklung neuer Technologien ausgibt, konnte der Nettogewinn von Baidu nicht so schnell wachsen (etwa 6,6 % pro Jahr). Aber selbst diese Zahl ergibt ein Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis (PEG) der Baidu-Aktie von weniger als 1,0.

Mir scheint, die Investoren bewerten die Aktie von Baidu so, als würden sie nie wieder ein Wachstum erwarten, obwohl Baidus Investitionen in Technologien wie autonomes Fahren im Allgemeinen als Wachstumsinvestitionen gelten. Mir scheint, sie bewerten Baidu auch so, als würde das staatliche Vorgehen gegen Tech-Unternehmen nie nachlassen.

Eine Investition in Baidu ist sowohl eine Wette auf Wachstum als auch eine Wette darauf, dass die chinesische Regierung irgendwann aufhören wird, sich selbst (und dem Technologiesektor) in den Fuß zu schießen. Das ist der Moment, in dem sich eine Investition in Baidu auszahlen wird.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die möglicherweise nicht mit der „offiziellen“ Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Das Hinterfragen einer Investitionsthese – selbst einer eigenen – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 25.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Lou Whiteman hat keine Position in den genannten Aktien. Rich Duprey hat keine Position in den genannten Aktien. Rich Smith hat keine Position in den genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alibaba Group Holding Ltd., Amazon, Baidu, JD.com und NIO Inc. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!