The Motley Fool

Warum ETFs Investmentfonds locker überrunden

Foto: Getty Images

Die wichtigsten Punkte

  • Investoren sind in Scharen zu ETFs geströmt, da das Vermögen in den letzten 10 Jahren schnell gewachsen ist.
  • ETFs handelt man wie eine Aktie, sie bilden aber einen Index ab.
  • ETFs sind im Durchschnitt günstiger und haben Steuervorteile gegenüber Investmentfonds.

Als State Street 1993 den SPDR S&P 500 ETF einführte, führte das Unternehmen auch die börsengehandelten Fonds (ETFs) ein. Fast 30 Jahre später wächst das Vermögen in ETFs in rasantem Tempo und es gibt keine Anzeichen für eine Verlangsamung.

Nach Angaben des Investment Company Institute (ICI) gab es bis Ende Juni 2021 rund 6,5 Billionen US-Dollar an ETF-Vermögen. Das ist mehr als sechsmal so viel wie vor 10 Jahren, als es etwa 1 Billion US-Dollar an ETF-Vermögen gab. Auf einer durchschnittliche jährlichen Basis ist das ETF-Vermögen seit Ende 2011 um etwa 22 % pro Jahr gewachsen.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Das Vermögen von Investmentfonds liegt derzeit bei 21,5 Billionen US-Dollar (Stand: 30. Juni), verglichen mit etwa 8,9 Billionen US-Dollar Ende 2011, so die Daten von ICI. Das ist eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von etwa 9,7 % über diesen Zeitraum.

Warum haben Investoren ETFs angenommen? Mehrere Faktoren haben zu dem schnellen Wachstum von ETFs im Vergleich zu Investmentfonds beigetragen. Hier sind drei Hauptgründe.

1. Sie sehen aus wie Investmentfonds, verhalten sich aber wie Aktien.

Wie Indexfonds investieren ETFs in ein Portfolio von Aktien aus einem Index, wie dem S&P 500, Nasdaq oder einer anderen Variante. Zum Beispiel investiert der bereits erwähnte SPDR S&P 500 ETF in die Aktien des S&P 500 – wie ein Index-Fonds. Aber der entscheidende Unterschied ist, dass ETFs wie eine einzelne Aktie an einer Börse gehandelt werden, mit ihrem eigenen Ticker.

Du kannst also während des Tages Anteile deines ETFs kaufen und verkaufen, während die Börsen geöffnet sind, genau wie bei einer Aktie. Bei Investmentfonds wird der Preis erst am Ende des Handelstages veröffentlicht, es gibt also keinen Intraday-Handel. Das ist eine Bequemlichkeit, die viele Investoren zu schätzen wissen.

Es sollte auch beachtet werden, dass es bei ETFs keine Mindestinvestition gibt. Wenn du nur 100 US-Dollar hast, kannst du ein paar Anteile eines ETFs über deinen Broker kaufen und mit dem Investieren beginnen. Bei den meisten Investmentfonds gibt es ein Investitions-Minimum zwischen 1.000 US-Dollar und 3.000 US-Dollar – obwohl es einige mit weniger gibt. Das macht ETFs für viele Investoren viel zugänglicher, die klein anfangen und ihre Positionen mit der Zeit vergrößern.

2. ETFs sind im Durchschnitt billiger

Da die überwiegende Mehrheit der ETFs passiv verwaltet wird, was bedeutet, dass sie die Performance eines Index nachbilden, sind sie günstiger als Investmentfonds. Das liegt daran, dass mehr als die Hälfte des Vermögens von Investmentfonds aktiv verwaltet wird, was bedeutet, dass es ein Portfoliomanagementteam gibt, das die Aktien auswählt, die in das Portfolio gehen. Dieses aktive Management, der Kauf und Verkauf, der mit der Verwaltung des Portfolios einhergeht, bringt eine höhere Kostenquote mit sich als bei einem Indexfonds oder ETF. Einige Investmentfonds haben auch Umsatzprovisionen, was bei ETFs nicht der Fall ist.

Laut ICI lag die durchschnittliche Kostenquote für einen Investmentfonds Ende 2020 bei 1,18 %, was bedeutet, dass für jede 10.000 US-Dollar, die investiert werden, 118 US-Dollar an Gebühren anfallen. Die durchschnittliche Kostenquote für ETFs lag laut ICI bei 0,47 %, was bedeutet, dass die Gebühren 47 US-Dollar pro investierte 10.000 US-Dollar betragen. Auf einer vermögensgewichteten Basis hat der durchschnittliche Investmentfonds laut ICI eine Kostenquote von 0,50 % im Vergleich zu 0,18 % für einen ETF.

3. Es gibt steuerliche Vorteile von ETFs

Ein weiterer Vorteil von ETFs sind die Steuervorteile, die sie gegenüber den meisten Investmentfonds haben. Sowohl Investmentfonds als auch ETFs sind gesetzlich verpflichtet, jegliche Kapitalgewinne, die sie erwirtschaften, auszuschütten. Wenn also eine Position im Fonds mit einem Gewinn verkauft wird, wird dieser an die Investoren ausgeschüttet, die wiederum eine Steuer auf diesen Gewinn zahlen müssen. Diese Gewinne haben nichts mit dem Verkauf von Fondsanteilen zu tun, sondern mit den Gewinnen der einzelnen Aktien innerhalb des Portfolios.

Investmentfonds generieren routinemäßig Kapitalgewinne, wenn sie Positionen mit Gewinn verkaufen. Bei ETFs fallen diese Arten von Steuern jedoch in der Regel nicht an, da aufgrund der Struktur von ETFs Positionen nicht oft verkauft werden; stattdessen werden ETF-Anteile in der Regel durch Sachübertragungen von Aktien geschaffen. Aber bedenke, dass Kapitalertragssteuern anfallen können, wenn du Anteile eines ETFs mit Gewinn verkaufst.

Was die Performance angeht, so haben ETFs und Indexfonds während der langen Hausse der letzten zehn Jahre aktiv gemanagte Fonds weit hinter sich gelassen. Das heißt nicht, dass sich dieser Trend fortsetzen wird, aber angesichts der hohen Performance, der Zugänglichkeit und der niedrigen Gebühren ist es kein Wunder, dass immer mehr Investoren zu ETFs strömen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Dave Kovaleski auf Englisch verfasst und am 26.08.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!