The Motley Fool

Fiverr-Aktie nach Absturz kaufen? Das musst du wissen

Verkaufen oder Kaufen?
Foto: Getty Images

Beobachter und Aktionäre der Fiverr-Aktie (WKN: A2PLX6) mussten zuletzt einen ordentlichen Schock ertragen. Die Anteilsscheine vom Corona-Profiteur mussten nach der Vorstellung der jüngsten Quartalszahlen einen herben Abschlag von über 20 % hinnehmen  – allein an einem Tag.

Wenn du nun darüber nachdenkst, die Fiverr-Aktie zu kaufen, nachdem das Unternehmen gut ein Viertel seiner Marktkapitalisierung verloren hat, solltest du weiterlesen. Denn nachfolgend möchte ich auf ein paar wichtige Dinge aus dem Ergebnisbericht eingehen, die man in diesem Zusammenhang wissen muss.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Fiverr-Aktie: Quartalszahlen im Überblick

Vorab sollten wir festhalten, dass der Kurssturz der Fiverr-Aktie weniger mit den aktuellen Zahlen zu tun hatte, sondern vielmehr mit der Prognose für das Gesamtjahr. Dazu kommen wir gleich wieder. Sehen wir uns zunächst das frische Zahlenwerk an.

  • Der Umsatz stieg im zweiten Quartal 2021 um 60 % auf 75,3 Mio. US-Dollar.
  • Die Anzahl der aktiven Käufer erhöhte sich um 43 % auf insgesamt 4 Mio.
  • Der Umsatz je Käufer stieg im Jahresvergleich von 184 auf nun 226 US-Dollar.
  • Fiverr konnte seine Provisionsrate weiter steigern: Mittlerweile liegt die „take rate“ bei 27,8 %.
  • Bei der Bruttomarge (GAAP) erzielte das Unternehmen einen Wert in Höhe von 83,4 % (Vorjahr: 83,1 %).

Wie man sieht, konnte der Marktplatzanbieter für Freelancer-Dienstleistungen diese wichtigen Leistungsindikatoren allesamt verbessern. Vor allem ermutigend ist es, dass die Plattform weiterhin viele neue aktive Käufer willkommen heißt. Außerdem geben Käufer im Durchschnitt immer mehr aus, was dafürspricht, dass Fiverr seinen Nutzern einen Mehrwert bringt.

Der Hauptteil des Umsatzes kommt von Käufern, die jeweils einen Umsatz von mindestens 500 US-Dollar haben. Diese Nutzergruppe steht für 61 % des Umsatzes auf dem Hauptmarktplatz von Fiverr. Auch das ist ein Zeichen dafür, dass Nutzer auf die Plattform kommen und tendenziell mehr ausgeben. Bei einer steigenden Provisionsrate bedeutet das in meinen Augen nur Positives für das Unternehmen.

Wieso wurde die Fiverr-Aktie also vom Markt so abgestraft?

Genauere Analyse der Fiverr-Situation

Im Wesentlichen lässt sich die Enttäuschung über die Fiverr-Aktie meiner Auffassung nach anhand zweier Dinge festmachen. Zum einen vergrößerte sich der Nettoverlust (GAAP) im zweiten Quartal dieses Jahres auf minus 13,3 Mio. US-Dollar. Im Vorjahresquartal fiel lediglich ein Verlust in Höhe von minus 0,1 Mio. US-Dollar an. Zum anderen aber verringerte das Management von Fiverr die Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr deutlich.

Während davor noch mit Umsätzen in der Größenordnung von 302 bis 308 Mio. US-Dollar geplant wurde, rechnet das Unternehmen nun „nur“ noch mit 280 bis 288 Mio. US-Dollar. Angesichts der Tatsache, dass der Hype um die Fiverr-Aktie groß war, wundert mich dieser Abverkauf nicht wirklich. Anleger befürchten nun, dass das Wachstum insgesamt abflaut.

Hierzu muss man bedenken, dass das Unternehmen deutlich von stärkeren Internetaktivitäten während der Corona-Lockdowns profitierte. Mit zunehmenden Lockerungen im zweiten Quartal flachte das Wachstum folgerichtig ab. Ich finde es nur richtig, dass das Management dieser Entwicklung zufolge die Prognose entsprechend anpasst.

Fazit zur Fiverr-Aktie

Ist die angepasste Prognose für das laufende Geschäftsjahr ärgerlich? Vielleicht. Ändert sich deswegen etwas am langfristigen Rückenwind für die Fiverr-Aktie? Eher nicht.

Das Unternehmen wird auch weiterhin von Trends wie mehr Digitalisierung und der Dezentralisierung von Arbeitsplätzen profitieren. Bei einem adressierbaren Markt von allein 100 Mrd. US-Dollar in den USA scheint noch reichlich Raum für weiteres Wachstum.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass Fiverr langfristig immer noch attraktiv für Investoren erscheint. Für diejenigen Investoren, die zuvor den Einstieg verpasst haben, könnte die Aktie nun einen Blick wert sein.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Caio Reimertshofer besitzt Aktien von Fiverr. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Fiverr.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!