The Motley Fool

Warum Facebook sein Mind-Reading Neural Interface verworfen hat

Facebook Mobile App Soziales Netzwerk Aktie
Foto: The Motley Fool

Wichtige Punkte

  • Facebook hat die Entwicklung eines Brain-Computer-Interface-Headsets abgeschlossen.
  • Anstatt es zu verwenden, stellt das Unternehmen die Technologie als Open Source zur Verfügung und schwenkt auf eine weniger invasive Wearable-Schnittstelle um.
  • Die größte Hürde für das Unternehmen, um irgendeine Art von Wearable Interface auf den Markt zu bringen, wird das öffentliche Vertrauen sein.

Ein neurowissenschaftliches Team bei Facebook (WKN:A1JWVX) hat kürzlich die Fähigkeit eines Schlaganfallopfers wiederhergestellt, mithilfe eines Brain-Computer-Interface-Headsets zu sprechen. Die Person versuchte einfach zu sprechen, und das Interface übersetzte die Absichten des Gehirns in Worte – zum ersten Mal in der Geschichte. Kurz nach Abschluss der Studie gab Facebook in einer Pressemitteilung bekannt, dass sich das Team von der Technologie abwendet, aber die Software und Hardware als Open Source für externe Entwicklungen zur Verfügung stellen wird.

Nun verlagern die Neurowissenschaftler von Facebook ihre Aufmerksamkeit auf handgelenkbasierte neurale Schnittstellen (mit anderen Worten, ein Armband, das deine Nervensignale lesen kann) für den Einsatz in VR und AR. Auch wenn der Weg zur Marktreife für ein am Handgelenk zu tragendes neuronales Interface kürzer ist als für ein Headset, wird es vor allem für Facebook eine Herausforderung sein, die Verbraucher davon zu überzeugen, das Produkt tatsächlich zu kaufen. Aber das Unternehmen kann seine Metaverse-Vision nicht erfüllen, ohne Wearable Interfaces auf den Massenmarkt zu bringen.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Wearables sind ein Teil von Facebooks Metaverse-Puzzle

Facebooks Vision für das Metaverse besteht aus interaktiven, geteilten digitalen Welten und kann als „verkörpertes Internet“ betrachtet werden. Facebook ist so sehr davon überzeugt, dass es langfristig als Unternehmen des Metaversums bekannt sein will und nicht als soziales Netzwerk, wie ein Verge-Interview mit Mark Zuckerberg zeigt.

Andrew Bosworth, Facebooks Vizepräsident für AR und VR, kündigte in einem Facebook-Post an, dass das Unternehmen ein neues Führungsteam bilden wird, das sich dem Aufbau des Metaversums widmet. Laut Bosworth muss Facebook, bevor es seine Metaverse-Vision erfüllen kann, „das Bindegewebe“ zwischen der digitalen und der physischen Welt aufbauen, um die Einschränkungen der Physik zu beseitigen und sich mit Leichtigkeit durch die digitalen Welten zu bewegen.

Facebook plant eindeutig, dass dieses Bindegewebe aus tragbaren Schnittstellen bestehen soll, sei es am Kopf, am Handgelenk oder anderweitig – in der Pressemitteilung bezüglich seiner neu ausgerichteten Prioritäten bei der Entwicklung neuronaler Schnittstellen hat es angegeben, dass seine handgelenkbasierten Schnittstellen für intuitive AR/VR-Eingaben verwendet werden sollen. Während die Gehirn-Computer-Schnittstelle also mit einer langfristigen Denkweise entwickelt wurde, wird die handgelenkbasierte Schnittstelle direkt für den Verbraucher gebaut.

Facebooks einziges Hindernis für den Erfolg im Metaversum: Vertrauen

Facebook ist in Sachen AR/VR-Technologie ganz vorne mit dabei, und seine Entwicklung von tragbaren neuronalen Schnittstellen ist geradezu bahnbrechend. Das bedeutet aber nicht unbedingt, dass die Verbraucher bereit sind, ihre Brieftaschen zu öffnen und sich eine Facebook-Maschine auf den Kopf zu setzen.

In der jüngsten Digital Trust Survey von Business Insider belegte Facebook den letzten Platz unter den neun größten US-Social-Media-Plattformen in Bezug auf den wahrgenommenen digitalen Datenschutz. Noch entmutigender für Facebooks Metaverse-Ambitionen war eine spezifischere aktuelle Umfrage von Morning Brew und Harris Poll unter mehr als 2.000 US-Erwachsenen, die ergab, dass die Verbraucher eher AR/VR-Geräte von Apple, Google, Samsung, Amazon oder Microsoft kaufen würden als von Facebook.

In Anbetracht dieser Verbraucherstimmung ist es für das Unternehmen ein äußerst riskantes Konzept, eine Gehirn-Maschine-Schnittstelle auf den Markt zu bringen – zumindest im Moment. Das auf dem Handgelenk basierende Interface ist besser geeignet, um neben seinen Oculus VR-Headsets und möglicherweise sogar AR-Brillen (die derzeit unter dem Namen Project Aria in Entwicklung sind) als Einführung in das Metaversum genutzt zu werden.

Wie Facebook die Verbraucher ins Metaversum bringen kann

Facebook ist eine starke Wachstumsaktie mit unübertroffenen Netzwerkeffekten und Spitzentechnologie, was es aus einer Reihe von Gründen zu einer soliden langfristigen Investition macht. Aber alle Unternehmen haben Schwächen. Facebooks Schwäche ist das öffentliche Image, und das könnte das Unternehmen daran hindern oder es dabei bremsen, die Technologie zu den Leuten zu bringen. Je länger es dauert, bis die Öffentlichkeit die Metaverse-Technologie annimmt, desto einfacher wird es für Big-Tech-Konkurrenten, Facebook zu überholen.

Eine Möglichkeit, wie Facebook kurzfristig mit der negativen Stimmung der Verbraucher umgehen könnte, ist die Nutzung der Marke Oculus anstelle der Marke Facebook für seine Metaverse-bezogene Hardware – dies würde unter anderem bedeuten, dass man sich nicht mit einem Facebook-Konto anmelden muss, um über die Oculus-Geräte auf das Metaverse zuzugreifen. Die Marke ist wichtig, wenn ein Produkt den Massenmarkt erreicht, und viele Verbraucher würden es leichter haben, die Oculus-Hardware anzunehmen und mit den digitalen Welten von Oculus zu interagieren als mit den gleichen Produkten von Facebook.

Während die meisten tech-affinen Investoren die Marke Oculus sofort mit Facebook in Verbindung bringen, würden viele Verbraucher dies nicht tun – eine Studie von Pew Research aus dem Jahr 2019 ergab, dass nur 29 % der Amerikaner erkennen konnten, dass WhatsApp und Instagram im Besitz von Facebook sind, mehrere Jahre nachdem die Übernahmen abgeschlossen waren.

Langfristig muss Facebook das Vertrauen der Öffentlichkeit auf die richtige Art und Weise zurückgewinnen – indem es die Möglichkeiten der Nutzer verbessert, ihre Datenerfassungseinstellungen zu kontrollieren, die Nutzer darüber aufklärt, wie und warum ihre Daten gesammelt werden, und daran arbeitet, Datenlecks und unethische Datenerfassung, wie den berüchtigten politischen Skandal von Cambridge Analytica, um jeden Preis zu vermeiden. Andernfalls wird sein Ruf ein großes Hindernis sein.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, eine ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Taylor Weldon auf Englisch verfasst und am 31.07.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Apple, Facebook und Microsoft. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, long März 2023 $120 Calls auf Apple, short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon, und short März 2023 $130 Calls auf Apple. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!