The Motley Fool

TeamViewer-Aktie: Warum ich trotz des niedrigen Kurses lieber die Finger davon lasse

Verkaufen oder Kaufen?
Foto: Getty Images

Nun sind sie also da, die finalen Zahlen des zweiten Quartals. Und genau wie nach Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen vor einem Monat ist die TeamViewer-Aktie (WKN: A2YN90) stark eingeknickt. Aktuell zahlt man für die Aktie nur noch 26,29 Euro und damit etwa genauso viel wie beim Börsengang im September 2019 (Stand: 05.08.2021).

Zu Spitzenzeiten im Sommer 2020 musste man für einen Anteilsschein zeitweise sogar mehr als 50 Euro auf den Tisch legen. Seitdem hat sich der Kurs der TeamViewer-Aktie also schon halbiert. Trotzdem ist die Aktie kein Kandidat für mein Depot. Hier sind meine Gründe dafür.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

TeamViewer kämpft mit dem Wachstum

TeamViewer hat im zweiten Quartal einen Umsatz in Höhe von 122,8 Mio. Euro erzielt. Das sind 4,5 Mio. Euro mehr als noch im ersten Quartal, aber auch nur magere 8,0 Mio. Euro mehr als im Vorjahreszeitraum. Allein betrachtet ist diese Zahl sicherlich nicht dramatisch. Zumal es sich auch um einen Ausreißer handeln könnte. Aber im Zahlenwerk des letzten Quartals finden sich noch weitere interessante Details, die mich davon abhalten, die Aktie zu kaufen.

Beispielsweise hat TeamViewer die Ausgaben für Marketing und Vertrieb gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt. Das hat natürlich den Gewinn belastet und dafür gesorgt, dass sich der Nachsteuergewinn gegenüber dem Vorjahr halbiert hat. Je Aktie sind nur noch 0,07 Euro übriggeblieben. Im gesamten ersten Halbjahr sieht es kaum besser aus. In dem Zeitraum ist der Gewinn je Aktie von 0,21 Euro im Vorjahr auf 0,09 Euro gefallen.

Nun könnte man meinen, dass sich diese Ausgaben sicher in der Zukunft rentieren werden. Aber auch in dieser Hinsicht zeichnet sich ab, dass die Rechnung (zumindest vorerst) nicht aufgeht. Denn TeamViewer hat zwar es zwar geschafft, die Zahl der Abonnenten um 17 % zu steigern. Aber die wertvollen Bestandskunden haben ihre Ausgaben zurückgefahren. So kommt es, dass TeamViewer die eigene Prognose von einem Wachstum der fakturierten Umsätze (Billings) um 20 % nicht erreichen konnte.

Weitere böse Überraschungen nicht ausgeschlossen

Tatsächlich geht man davon aus, dass es auch in der zweiten Jahreshälfte kaum besser werden wird. Denn inzwischen wird nur noch das untere Ende der Prognose für Umsatz und Billings angepeilt. Die vor wenigen Monaten bereits gesenkten Ziele für die Gewinnmarge wurden dagegen bestätigt.

Mittelfristig erwartet TeamViewer zwar weiterhin ein kräftiges Wachstum der Billings, aber angesichts des schwachen Wachstums in diesem Jahr dürfte es noch schwieriger werden, das Ziel von mehr als einer Milliarde Euro im Jahr 2023 zu erreichen. Aktuell sieht es so aus, als würde TeamViewer viel Geld in Marketing investieren, aber nur einen geringen Nutzen daraus ziehen. Weitere böse Überraschungen sind deshalb aus meiner Sicht in den kommenden Quartalen nicht ausgeschlossen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!