The Motley Fool

3 starke Aktien, denen Inflation nichts anhaben kann

Pipelines mit Sonnenuntergang
Foto: Getty Images

Die amerikanische Zentralbank hat gesagt, sie glaube, dass der aktuelle Preisanstieg auf die ungewöhnliche Situation zurückzuführen sei, die durch die Pandemie und die anschließende Erholung verursacht wurde. Sicherlich gibt es Gründe für die Annahme, dass sich die besonderen Umstände im Zusammenhang mit den Einschränkungen in der Lieferkette, den niedrigen Lagerbeständen und dem starken Wiederanstieg der Verbrauchernachfrage normalisieren sollten.

Aber viele Leute wollen nicht das Risiko eingehen, saftige Gewinne auf dem Papier zu verlieren. Stattdessen wollen sie zumindest einige Investitionen als Absicherung umschichten, für den Fall, dass sich die Inflation als nicht nur vorübergehend erweist. Diese drei Aktien aus dem Industriesektor verfügen über einen eingebauten Schutz vor Inflation, geben Anlegern aber darüber hinaus noch einen weiteren guten Grund, sie zu besitzen.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Immer noch eine ansehnliche Mautstelle

Jahrelang erklärten Einkommensinvestoren Kinder Morgan (WKN: A1H6GK) zu einem „Mautstellen“-Investment dank der wiederkehrenden Einnahmen aus seinem riesigen Pipeline-Netz, die Take-or-Pay-Verträge oder Festbetragszahlungen beinhalten. Das Unternehmen gab die verlässlichen Einnahmen, die es aus der Lieferung von Brennstoffen durch seine Pipelines erzielte, an die Aktionäre weiter, unabhängig vom Preis von Rohstoffen wie Öl oder Erdgas.

Doch Kinder Morgan hat sich mit seiner Wachstumsstrategie verkalkuliert und zu viele Schulden gemacht. Bis 2015 waren die langfristigen Schulden auf mehr als 40 Mrd. US-Dollar angewachsen und das Unternehmen kürzte seine Dividende ab 2016 um 75 %. Die Aktie stürzte ab, als Einkommensinvestoren, die Kinder Morgan besaßen, die Aktie in Scharen verkauften.

In den letzten Jahren hat das Unternehmen jedoch seine Schulden abgebaut und gleichzeitig das operative Geschäft weiter ausgebaut, finanziert durch die Generierung von Barmitteln. Außerdem hat es die Dividende im Vergleich zu 2016 mehr als verdoppelt und erzielt beim aktuellen Aktienkurs eine sehr respektable Rendite von 5,6 %. Nach der letzten Dividendenerhöhung im April 2021 gab der Vorstandsvorsitzende Richard Kinder eine Erklärung ab, in der er sagte:

… unsere Vermögenswerte haben weiterhin einen starken Cashflow geliefert, während wir uns weiterhin von einer soliden Unternehmensphilosophie leiten lassen: unseren Kapitalbedarf intern zu finanzieren, eine gesunde Bilanz aufrechtzuerhalten und überschüssige Barmittel durch Dividendenerhöhungen und/oder Aktienrückkäufe an unsere Aktionäre zurückzugeben.

Die Gesamtverschuldung ist auf dem niedrigsten Stand seit über fünf Jahren. Das Unternehmen prognostiziert einen ausschüttungsfähigen Cashflow im Jahr 2021 zwischen 5,1 und 5,3 Mrd. US-Dollar. Es hält 1,3 Mrd. US-Dollar in bar und hat noch fast die volle Kreditlinie von 4 Mrd. US-Dollar zur Verfügung. Anleger sollten heute mit stetigen und wachsenden Dividendeneinnahmen rechnen können, was diesen Energie-Pipeline-Betreiber zu einem guten Inflationsschutz macht.

Steigende Preise, steigende Profite

Nucor (WKN: 851918), Nordamerikas größter Stahlhersteller und Anbieter von Stahlprodukten, meldete gerade einen Rekordgewinn für das erste Quartal 2021. Das Unternehmen profitiert von den höheren Stahlpreisen und hat bereits vorhergesagt, dass das zweite Quartal einen weiteren Rekord bringen wird. Die Stahlpreis-Futures, gemessen an warmgewalztem Coil-Stahl, befinden sich weiterhin auf einem Rekordhoch von etwa 1.640 US-Dollar pro Tonne. Das ist etwa 225 % höher als noch vor einem Jahr.

Zwar werden die Preise irgendwann fallen, entweder durch wettbewerbsfähige Importe oder durch Anwender, die sich nach alternativen Materialien umsehen, aber Stahlunternehmen wie Nucor bieten aufgrund der hohen Nachfrage Lieferungen mit einem Vorlauf von etwa drei Monaten an. Dies gibt den Anlegern eine Vorausschau, die über das laufende Geschäftsquartal hinausgeht.

Bei einer Investition in Nucor geht es auch nicht nur um den Preis des Rohstoffs. Nucor hat in den letzten Jahren etwa 4 Mrd. US-Dollar an Kapital in sein Geschäft investiert und diese Projekte beginnen nun, Renditen zu zeigen, da sie über den Start-up-Status hinausgehen. Und das Unternehmen hat gerade eine weitere Milliarde Dollar ausgegeben, um sein Geschäft mit der Übernahme eines führenden Herstellers von isolierten Bauplatten zu erweitern. Diese Investition wird die Wertschöpfung als Nutzer des Stahls des Unternehmens erhöhen. Zu den Wachstumsbereichen gehören dabei Datenzentren, Fulfillment-Lager und allgemein das energiesparende Bauen.

Auch wenn sich die Aktie im Jahr 2021 bereits verdoppelt hat, sollte der Gewinn bei den derzeitigen Preisen und Auftragsbeständen konservativ mehr als 3,5 Mrd. US-Dollar für das Geschäftsjahr betragen. Obwohl das Geschäft – und der Aktienkurs – weiterhin zyklisch sein werden, könnten diejenigen, die nach einer langfristigen Beteiligung suchen, die eine Inflationsabsicherung sein kann, zu den aktuellen Preisen immer noch gut beraten sein. Das Unternehmen zahlt auch eine zuverlässige Dividende, die 1,5 % abwirft. Und diese sollte weiter steigen, da Nucor ein Dividenden-Aristokrat ist, der seine Basisausschüttung seit 48 Jahren in Folge erhöht hat.

Ein stark nachgefragter Rohstoff

Für den führenden Kupferproduzenten Freeport-McMoRan (WKN: 896476) wird der Preis des Rohstoffes der wichtigste Faktor für die Entwicklung seiner Aktie sein.

Kupfer befindet sich in einem günstigen Geschäftsumfeld, denn das Angebot kann möglicherweise nicht mit der stark wachsenden Nachfrage Schritt halten. In den fünf Jahren bis Mitte 2020 bewegten sich die Kupferpreise zwischen 2,10 und 3,30 Dollar pro Unze. Inzwischen sind sie jedoch auf über 4,50 Dollar gestiegen, ein Niveau, das zuletzt während der Erholung von der Großen Rezession in den Jahren 2010 und 2011 erreicht wurde.

Im Moment steigt die Nachfrage nach Kupfer aufgrund der wieder einsetzenden wirtschaftlichen Erholung nach der Pandemie sprunghaft an. Vor allem die Industrie-, Bau- und Energiesektoren treiben die Nachfrage nach dem wichtigen Metall an. Freeport-McMoRan hat das günstige Preisumfeld bereits genutzt und seine Nettoverschuldung allein im letzten Jahr von 8,5 Mrd. auf 5,2 Mrd. US-Dollar im ersten Quartal, das am 31. März endete, gesenkt.

Aber dies scheint nicht nur Teil des typischen Zyklus zu sein, dem Kupfer historisch gefolgt ist. Das Metall spielt eine entscheidende Rolle im Energiebereich, und die Bewegung hin zu erneuerbaren Energien wird stark auf Kupfer angewiesen sein. Elektrofahrzeuge und andere Technologien für erneuerbare Energien verbrauchen laut der International Copper Association mindestens viermal mehr Kupfer als Technologien für fossile Brennstoffe. Wenn diese Sektoren weiter wachsen, wird auch Freeport wachsen.

Das bedeutet aber nicht, dass Kupfer und Freeport nicht auch Konjunkturzyklen erleben werden. Eine Rezession würde die Aktivität von Bau- und Industrieunternehmen vorübergehend verringern, wodurch die Kupfernachfrage zurückgehen würde. Aber für diejenigen, die eine Absicherung gegen die Inflation suchen, sieht es so aus, als ob der Kupferpreis nachhaltig höher wäre als zu jedem anderen Zeitpunkt in den letzten zehn Jahren, was den Anlegern von Freeport-McMoRan zugutekommen sollte.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Howard Smith auf Englisch verfasst und am 15.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.Howard Smith besitzt Aktien von Kinder Morgan und Nucor und hat die folgenden Optionen: Short Juli 2021 $100 Calls auf Nucor. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Kinder Morgan.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!