The Motley Fool
Werbung

5 Fallstricke von ETFs: Stolperst du bereits?

Foto: Getty Images

Ja, es gibt auch bei ETFs Fallstricke, die dich zum Stolpern bringen könnten. Foolishe Investoren wissen schließlich, dass es nicht bloß Chancen gibt. Nein, auch Risiken sind im Markt der Passivfonds grundsätzlich vorhanden.

Welche Fallstricke bei ETFs sollte man dabei kennen? Wenn du mich fragst, sind die folgenden fünf jedenfalls überaus relevant. Es könnte sogar sein, dass du womöglich jetzt bereits stolperst, es allerdings noch gar nicht weißt.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

ETF-Fallstrick: Value-Ansatz

Ein erster Fallstrick im Kontext von ETFs hängt zunächst mit einem ziemlich trügerischen Ansatz zusammen. Beziehungsweise einem Fokus auf Value-Aktien. Versteh mich nicht falsch: Natürlich kann Value und wertorientiertes Investieren grundsätzlich erfolgsversprechend sein. Das gilt in der Regel jedoch eher für ausgewählte Aktien.

Auf Basis von ETFs ist ein Bündel von Value-Aktien regelmäßig ein Sammelsurium einfach bloß fundamental preiswerter Aktien. Das kann in einzelnen Fällen Chancen beinhalten. In vielen Fällen gibt es jedoch Gründe, weshalb die Aktien so preiswert sind. Deshalb ist ein Value-Ansatz möglicherweise nicht zielführend, wenn es um Passivfonds geht.

Dividenden bei ETFs: Zweischneidig

Ein Fokus auf Dividenden bei ETFs ist ebenfalls zumindest ein zweischneidiges Schwert. Auch hier können Fallstricke lauern, auf die Foolishe Investoren Rücksicht nehmen sollten. Wobei das grundsätzliche Paket ähnlich ist wie bei einem Value-Ansatz.

Insbesondere High-Yield-ETFs besitzen häufig ein Gesamtpaket, das viele einfach nur preiswerte Dividendenaktien auf sich vereint. Das könnte ebenfalls Risiken implizieren, wenn die jeweiligen Aktien ihre Dividenden kürzen. Auch hier ist deshalb Vorsicht geboten.

Achte auf Gebühren!

Ein dritter Aspekt, der ebenfalls ein Fallstrick sein kann, sind die Gebühren. Grundsätzlich gilt natürlich, dass kostengünstige Indexfonds im Allgemeinen eher preiswert sind. Exotischere Varianten sind hingegen deutlich teurer. Aber wie immer gibt es auch Abweichungen von dieser sehr allgemeinen Regel.

Die Crux im Kontext der ETFs ist jedoch Folgendes: Jeder Passivfonds ist irgendwo ein Kompromiss. Die Rendite, die man als Investor erhält, ist letztlich die Performance des Vergleichsmarktes minus der Gebühren. Wer daher die Kosten im Auge behält, wird langfristig womöglich ebenfalls bessere Entscheidungen treffen.

Niedrige Diversifikation als großes Problem

ETFs gibt es in vielen verschiedenen Farben, Formen … oder besser: Ausführungen. Das impliziert auch, dass man so manches Mal lediglich eine Teilmenge eines größeren Index kaufen kann. In verschiedenen Ansätzen kann das manchmal zielführend sein.

Trotzdem sollte man stets darauf achten, dass die Diversifikation niemals unter einem Mindestmaß liegt. Ansonsten könnte es cleverer sein, einzelne Aktien auszuwählen. Das Chance-Risiko-Verhältnis könnte sich zum Nachteil verschieben. Ein weiterer Fallstrick, den es zu umschiffen gilt.

ETFs mit sinnlosem Thema

Zu guter Letzt ist außerdem ein potenzieller Fallstrick, dass man als Investor versucht, besonders clever zu sein. Und in Themen auf Passivfondsbasis investiert, die eigentlich kaum Sinn ergeben. Beziehungsweise wo das Chance-Risiko-Verhältnis nicht klar ist. Exotischere Räume oder Segmente können dazu zählen.

Beim Thema ETFs bietet es sich daher immer an, einfach bei einem Basis-Kompromiss zu bleiben. Mit einem marktbreiten Passivfonds auf einen breiten, bekannten Markt wird man kaum etwas falschmachen. Und kann eine Menge Fallstricke umschiffen.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!