The Motley Fool
Werbung

Bill Gates’ Portfolio offenbart 1 deutliche Warnung!

Foto: Getty Images

Bill Gates ist mit 127,1 Mrd. US-Dollar der vierreichste Mensch der Erde (26.03.2021). Er hat sein Geld hauptsächlich mit einer großen Beteiligung an und den Aufbau von Microsoft (WKN: 870747) verdient.

Heute konzentriert er sich auf seine Stiftung und versucht verschiedene Menschheitsprobleme wie Hunger, Seuchen oder Energieversorgung zu lösen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Bill Gates hat sich mittlerweile aber auch zu einem guten Investor entwickelt. 1991 traf er Warren Buffett das erste Mal und seitdem konnte er konstant von ihm lernen. Darüber hinaus stehen beide in einem regelmäßigen Austausch. Sie gründeten die Initiative „The Giving Pledge“, die sehr reiche Menschen dazu bewegen soll, große Teile ihres Vermögens wohltätigen Zwecken zukommen zu lassen.

Über die Bill & Melinda Gates Foundation verwaltet Bill Gates große Teile seines Vermögens. Da er regelmäßig über seine Transaktionen berichten muss, können wir sein Handeln nachverfolgen.

Bill Gates verkauft sehr viele Aktien

Aus seinem letzten Bericht an die Börsenaufsicht geht hervor, dass Bill Gates ganze neun Aktien teilweise oder komplett verkauft und nur eine gekauft hat.

Zu den Komplettverkäufen zählten dabei Uber Technologies (WKN: A2PHHG), Alibaba (WKN: A117ME) und Boston Properties (WKN: 907550).

Bill Gates verkauft zudem die Hälfte seiner Position in Apple (WKN: 865985), Amazon (WKN: 906866) und Alphabet (WKN: A14Y6F).

Er reduzierte zudem seine Position in Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) um 10,61 %, Liberty Lilac Group (WKN: A1W0FL) um 25,37 % (A-Aktien) beziehungsweise 27,62 % (C-Aktien) und Canadian National Railway (WKN: 897879) um 0,86 %.

Für die Verkäufe kann es unternehmensspezifische Faktoren geben, wie im Fall von Alibaba. Hier greift derzeit der chinesische Staat ein und möchte die Marktmacht des E-Commerce-Konzerns verringern. Zudem übte der Firmengründer Jack Ma Kritik an der chinesischen Regierung, die nicht gern gesehen wurde.

Uber Technologies stößt hingegen mit seinem Geschäftsmodell in vielen Ländern auf harten Widerstand. Darüber hinaus mussten in den letzten beiden Jahren sehr hohe Verluste von -8,5 Mrd. US-Dollar (2019) und -6,8 Mrd. US-Dollar (2020) verbucht werden.

Andere Aktien wie Apple, Amazon und Alphabet sind einfach sehr hoch bewertet. Ihnen droht eine stärkere Korrektur. Auch Warren Buffett hat sich zuletzt von Apple-Aktien getrennt.

Bill Gates kauft nur eine Aktie

Bill Gates kaufte nur bei Schrödinger (WKN: A2PY7M) zu. Das Unternehmen bietet eine Software-Plattform, auf dessen Basis neuartige Moleküle für die Arzneimittelentwicklung entdeckt werden können. Darüber hinaus entwickelt es präklinische und klinische Programme. Hier ist beispielsweise auch die im letzten Jahr sehr erfolgreiche Investorin Cathie Wood beteiligt.

Schlussfolgerung

Bill Gates verkauft verstärkt Aktien und fühlt sich an die 1930er-Jahre erinnert. Damals wie heute war der amerikanische Aktienmarkt sehr hoch bewertet und erlebte in der Folge einen Crash. Es kann also nicht schaden, das eigene Portfolio ebenfalls einmal zu überprüfen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unser Top Small Cap für 2021, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 43 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Christof Welzel besitzt Berkshire Hathaway-Aktien. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. Suzanne Frey arbeitet als Führungskraft bei Alphabet und sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. Teresa Kersten arbeitet für LinkedIn und sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. LinkedIn gehört zu Microsoft. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alibaba Group Holding Ltd., Alphabet (C-Aktien), Amazon, Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Microsoft. The Motley Fool empfiehlt Uber Technologies und die folgenden Optionen: Short January 2022 $1940 Call auf Amazon, Long January 2022 $1920 Call auf Amazon, Short March 2023 $130 Call auf Apple, Long March 2023 $120 Call auf Apple, Long January 2023 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short January 2023 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!