The Motley Fool
Werbung

Oh Schreck! Die Österreichische Post hat jetzt die Dividende gekürzt! Was nun?

Foto: Getty Images

Die aktuelle Quartalsberichtssaison neigt sich allmählich dem Ende entgegen, allerdings hat die Aktie der Österreichischen Post (WKN: A0JML5) jetzt noch ihre frischen Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 präsentiert. Einen Zeitraum, der gemäß der Unternehmensmitteilung aufgrund von COVID-19 durchwachsen gewesen ist.

Als unmittelbares Ergebnis dieses durchwachseneren Abschneidens hat das Management jetzt verkündet, dass die Dividende niedriger ausfallen wird als im Vorjahr. Aber was bedeutet das für die Aktie der Österreichischen Post? Das soll uns im Folgenden ein wenig näher beschäftigen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Österreichische Post: Zahlen & Dividende im Blick!

Wie wir mit Blick auf den Verlauf des letzten Jahres 2020 insgesamt erkennen können, hat sich ein teilweise schwächeres operatives Abschneiden bereits in den Vorquartalen angekündigt. Eine Performance, die auch das vierte Quartal betroffen hat. Wobei es weiterhin einige Highlights gegeben hat.

Obwohl das Geschäft mit dem klassischen Postversand und den Werbesendungen um 7 % beziehungsweise 12 % rückläufig gewesen ist, kletterte das Volumen des Paketversands in Österreich um 30 % im Jahresvergleich. Sowie um 27 % in Süd- und Osteuropa und um 37 % in der Türkei. Hier ist weiterhin ein klarer langfristiger Wachstumstreiber erkennbar, der die schwächeren Segmente kompensieren könnte. Zumindest längerfristig.

Die Umsätze der Österreichischen Post stiegen im Jahresvergleich um 8,3 % auf 2.189 Mio. Euro. Das EBITDA liegt mit 302,8 Mio. Euro um ca. 5 % unter dem Vorjahresniveau, das Konzern-EBIT mit 19,9 % und einem Wert von 160,6 Mio. Euro unter dem Vergleichswert. Wobei neben COVID-19 auch der Aufbau der bank99 mit Kosten von 43,8 Mio. Euro das Zahlenwerk belastet hat.

Das Ergebnis je Aktie der Österreichischen Post liegt entsprechend bei 1,75 Euro, was deutlich unter dem Vorjahreswert ist. Die Dividende soll auch deshalb auf „attraktive“ 1,60 Euro gekürzt werden. Nach einem Vorjahreswert von 2,08 Euro entspricht das einem Minus von über 20 %. Trotzdem: Mit Blick auf den aktuellen Aktienkurs von 35,55 Euro liegt die Dividendenrendite weiterhin bei 4,50 %. Wenig ist das weiterhin nicht, wobei das Ausschüttungsverhältnis mit 94 % relativ hoch bleibt.

Was jetzt?

Das Kürzen der Dividende hinterlässt natürlich einen leicht faden Beigeschmack, wobei sich auch dieser Schritt abgezeichnet hat. Wie gesagt: Es ist nicht nur das vierte Quartal gewesen, das durchwachsen und von einem Ergebniseinbruch gekennzeichnet gewesen ist.

Die Österreichische Post besitzt jedoch Wachstumstreiber in der Logistik und dem Digitalgeschäft der bank99. Die fundamentale Bewertung könnte weiterhin moderat sein. Trotzdem sollten Foolishe Investoren überlegen, ob der Mix nach der gekürzten Dividende noch attraktiv für einen Kauf ist.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!