The Motley Fool
Werbung

Warren Buffett: Dieser hässliche Fehler kostete 11 Mrd. US-Dollar

Foto: The Motley Fool

Auch Warren Buffett begeht als Investor natürlich den einen oder anderen Fehler. Zuletzt ist des Öfteren sauer aufgestoßen, dass das Orakel von Omaha nicht im Corona-Crash investiert hat. Das hat zugegebenermaßen Rendite gekostet.

In seinem Brief an die Aktionäre hat Warren Buffett allerdings einen weiteren Fehler eingeräumt. Einen, der rund 11 Mrd. US-Dollar gekostet hat. Lass uns im Folgenden daher einen Blick auf diesen größeren Fehler riskieren, den das Orakel von Omaha besonders hervorgehoben hat. Sowie darauf, was Foolishe Investoren davon lernen können.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Warren Buffett: Der Fehler hat 11 Mrd. US-Dollar gekostet

In seinem diesjährigen Brief an die Aktionäre hat Warren Buffett eine ganze Menge Dinge thematisiert. Beispielsweise die Höhe der Aktienrückkäufe, die langfristig eine Form des Zinseszinseffekts darstellen. Oder auch weitere Einblicke in die operative Stärke von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2). Das sind Foolishe Investoren natürlich gewohnt.

Allerdings hat Warren Buffett auch einen zugegebenermaßen teuren Fehler eingeräumt. Wer den Brief in Gänze gelesen hat, dem wird relativ zu Anfang aufgefallen sein, dass das Orakel von Omaha die Beteiligung von Precision Carparts thematisiert hat. In der Folge wird sie einfach als PCC bezeichnet.

Warren Buffett verweist darauf, dass diese Beteiligung zu einer Abschreibung in Höhe von 11 Mrd. US-Dollar geführt hat, was die Ergebnisse der Beteiligungsgesellschaft belaste. Das Orakel von Omaha spricht dabei von einem größeren Fehler und dem ersten dieser Art. Wobei es kein Fehler in Reinkultur gewesen ist, der auf einer gescheiterten Investitionsthese basiert. Der Starinvestor ist vom Unternehmen und vom Management weiterhin überzeugt.

Allerdings hat Warren Buffett zu viel für das Unternehmen bezahlt, wie er in seinem Brief an die Aktionäre zugibt. Sowie die Perspektive und die durchschnittlichen Ergebniserwartungen falsch kalkuliert. Das habe ihn zu seiner fundamentalen Fehleinschätzung veranlasst, wie es sinngemäß in dem Brief an die Aktionäre heißt. Wobei das Orakel von Omaha erneut in seiner bescheidenen, offenen Art auf diesen Umstand hinweist.

Was wir davon lernen können

Natürlich ist ein Fehler, vor allem, wenn er 11 Mrd. US-Dollar gekostet hat, alles andere als leicht zu verdauen. Allerdings handelt es sich hierbei natürlich nicht um einen existenziellen Fehler. Bloß um einen, der Rendite gekostet hat, wobei das Orakel von Omaha von den langfristigen Aussichten weiterhin überzeugt ist.

Warren Buffett betont hier jedoch ein weiteres Mal, wie wichtig es ist, nicht bloß auf das Unternehmen zu achten. Nein, sondern auch auf den Preis, den man hierfür bezahlt. Das zeigt: Die Rendite ist eine Mischung aus unternehmensorientierter Qualität und dem Preisniveau. Das ist jedenfalls mein wichtiger Key-Takeaway-Part, den ich hiervon mitnehme. Oder anders ausgedrückt: dass auch das beste Unternehmen ein Fehler sein kann, wenn man einfach zu viel dafür bezahlt.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short March 2021 $225 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Long January 2023 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short January 2023 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!