The Motley Fool

3 Sektoren zum Investieren im Jahr 2021

Foto: Getty Images

Kein Sektor blieb von COVID-19 im Jahr 2020 unberührt, und da die Pandemie immer noch wütet – und da Impfstoffe für die Massen noch monatelang nicht verfügbar sind – erwarte keine drastische Erholung Anfang 2021.

Investoren sollten jedoch weiter in die Zukunft blicken und überlegen, wie die Bedingungen aussehen werden, wenn die Bedrohung durch das Coronavirus zurückgeht. Wird sich das Verbraucherverhalten wieder auf die Normen vor der Pandemie zurückbewegen, oder ist die neue Normalität hier, um zu bleiben? Und wie tief sind die Narben bei den Millionen, deren Finanzen durch die Pandemie in Mitleidenschaft gezogen wurden?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Hier drei Branchen, die Investoren in diesem Zusammenhang beobachten sollten.

1. Fluggesellschaften: Kann die aufgestaute Nachfrage das Ausbluten stoppen?

Im Jahr 2020 haben die Fluggesellschaften laut der International Air Transport Association durchschnittlich 66 US-Dollar pro befördertem Passagier verloren. Die Handelsgruppe erwartet, dass 2021 das zweitschlechteste Jahr aller Zeiten für die Fluggesellschaften sein wird – das schlimmste Jahr ist natürlich 2020 – mit prognostizierten Verlusten von 38,7 Milliarden US-Dollar. Die Fluggesellschaften werden erst im vierten Quartal den Punkt erreichen, an dem sie mehr Geld einnehmen als sie ausgeben, schätzt die IATA.

Die Fluggesellschaften in den USA haben im letzten Jahr 50 Milliarden US-Dollar an Fremd- und Eigenkapital aufgenommen, um genug Liquidität zu haben, um die Pandemie zu überleben. Außerdem verbieten ihnen die Regeln, unter denen sie durch den CARES Act Bundeshilfe erhalten haben, freie Barmittel für Aktienrückkäufe oder Dividendenzahlungen zu verwenden.

Bedeutet das, dass Investoren Aktien von Fluggesellschaften meiden sollten? Warren Buffett war offenbar der Meinung, dass sich das Risiko einer Position nicht lohnt. Er verkaufte Berkshire Hathaways Positionen in Fluggesellschaften schon früh während der Pandemie. Einige Kleinanleger sind jedoch in den angeschlagenen Sektor geströmt.

Airlines und Airline-Bullen hoffen, dass die Fluggesellschaften im Jahr 2021 eine dringend benötigte Erhöhung erhalten, da die aufgestaute Nachfrage nach Reisen entfesselt wird. Aber ob das ausreicht, um das Investieren in Fluggesellschaften auf lange Sicht zu einer erfolgreichen Wette zu machen, ist unklar. Es scheint wahrscheinlich, dass sich der Inlandsreiseverkehr im kommenden Jahr erholen wird, aber Experten erwarten, dass der internationale Reiseverkehr langsamer anziehen wird.

Darüber hinaus sind viele Beobachter skeptisch, ob sich der Geschäftsreiseverkehr jemals wieder erholen wird. Unternehmen arbeiten bereits seit fast einem Jahr aus der Ferne und es ist möglich, dass Manager, die sich an Videokonferenzen gewöhnt haben, nicht mehr bereit sind, große Reisekosten für persönliche Meetings zu bezahlen. Das Wall Street Journal prognostizierte kürzlich, dass bis zu 36 % der Geschäftsreisen ewig lange verschwinden könnten. Bill Gates hat eine noch pessimistischere Vorhersage gemacht und behauptet, dass 50 % oder mehr der Geschäftsreisen nie mehr zurückkehren werden. Ein dauerhafter Rückgang der internationalen und geschäftlichen Reisen wäre für die Fluggesellschaften niederschmetternd, da diese Kategorien in der Regel weitaus profitabler für die Fluggesellschaften sind als die inländischen Freizeitreisen.

Die Ergebnisse der Fluggesellschaften für das Jahr 2021 werden Aufschluss darüber geben, wie stark die Auswirkungen der Pandemie auf den Reiseverkehr langfristig zu spüren sein werden. Aber selbst in einem Jahr werden wir wahrscheinlich nicht wissen müssen, ob Buffett die richtige Entscheidung getroffen hat, indem er Berkshires Positionen an Fluggesellschaften verkauft hat, oder ob schnäppchenjagende Kleinanleger richtig gehandelt haben.

2. Finanzwerte: Werden Bankaktien ein Schnäppchen für langfristige Investoren sein?

Die Banken waren nicht die Bösewichte der Coronavirus-Krise – eine große Veränderung gegenüber der Finanzkrise von 2008 bis 2009. In diesem Zusammenhang haben sie im Allgemeinen mit den von der Pandemie betroffenen Kunden zusammengearbeitet, um ihnen zu ermöglichen, Kreditkarten- und Darlehenszahlungen zu strecken oder aufzuschieben. Sie haben angeschlagenen Kleinunternehmen geholfen, Kredite im Rahmen des Paycheck Protection Programs zu erhalten, und sie haben dabei Milliarden an Gebühren verdient, obwohl einige Großbanken gesagt haben, dass diese Gebühren kaum ihre Kosten decken werden.

Aber Bankaktien gehörten zu den großen Verlierern des Jahres 2020. In einem Jahr, in dem der S&P 500 Index eine Rendite von etwa 16 % erzielte, haben die Aktien der “Big Four” – Bank of America, Citigroup, J.P. Morgan Chase und Wells Fargo – große Verluste hinnehmen müssen. Das ist nicht sonderlich überraschend, wenn man bedenkt, dass Aktien von Geschäftsbanken zyklisch sind: Sie entwickeln sich im Allgemeinen gut, wenn die Wirtschaft sich gut entwickelt und schneiden in Rezessionen schlecht ab.BAC Total Return Level Chart

DATEN VON Y-CHARTS.

Die Zentralbanken, einschließlich der Federal Reserve, haben ihre Richtwerte für die Zinssätze auf nahezu Null gesenkt, um die wirtschaftlichen Schocks der Pandemie abzumildern, und es wird erwartet, dass sie diese bis mindestens Ende 2023 beibehalten werden. Das ist nicht gut für die Geschäftsbanken, aber die ultraniedrigen Zinssätze sind im Großen und Ganzen ein kleines Problem.

Die Banken haben in der ersten Hälfte des Jahres 2020 Milliarden von Dollar beiseite gelegt, um sich auf das vorzubereiten, was sie als massive Kreditausfälle erwartet haben. Aber wir wissen nicht, wie tief diese Verluste sein werden. Dank einer Kombination aus großzügigen Arbeitslosenunterstützungen im Rahmen des CARES-Gesetzes, Stimulus-Schecks und den Härtefallvereinbarungen, die die Banken selbst angeboten haben, waren viele Menschen mit finanziellen Problemen immer noch in der Lage, die Zahlungsunfähigkeit abzuwenden.

Ein Bericht des Deloitte Center for Financial Services schätzt, dass die US-Banken bis 2022 318 Milliarden US-Dollar an Kreditverlusten abschreiben müssen. Das würde etwa 3,2 % der gesamten Kredite ausmachen, wobei die schlimmsten Verluste aus Kreditkartenschulden, Gewerbeimmobilien und kleinen Unternehmenskrediten stammen. Dennoch hat die letzte Runde der Stresstests der Federal Reserve gezeigt, dass die Banken auf ein Worst-Case-Szenario vorbereitet sind, in dem die Verluste 600 Milliarden US-Dollar erreichen.

Es besteht eine gute Möglichkeit, dass die Ausfälle nicht das Niveau erreichen, auf das sich die Banken vorbereitet haben. Fitch Ratings revidierte kürzlich seinen Sektorausblick für 2021 für US-Banken von negativ auf stabil und sagte, dass sich die Fundamentaldaten besser gehalten haben als ursprünglich vorhergesagt und stellte fest, dass die zweite Jahreshälfte einen moderaten Aufschwung in der Kreditvergabe bringen könnte, wenn der Impfstoff Wirkung zeigt.

Es ist unwahrscheinlich, dass 2021 ein hervorragendes Jahr für Banken wird, aber es könnte der perfekte Zeitpunkt für Value-Investoren mit langem Zeithorizont sein, um Bankaktien günstig zu erwerben.

3. Gesundheitsbereich: Wird Telemedizin die Arztpraxis überflüssig machen?

Der Telemedizin-Boom war schon vor der Pandemie im Gange, aber COVID-19 war der Auslöser für ein explosives Wachstum der Nische im Jahr 2020. Die Nutzung der Telemedizin stieg im März um 1.000 % im Jahresvergleich und im April um 4.000 %, so eine Recherche, die auf JAMA Network veröffentlicht wurde. Ein Bericht von Fortune Business Solutions schätzt, dass die Größe des Telemedizinmarktes bis 2027 auf fast 560 Milliarden US-Dollar anwachsen wird, von 61 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019.

Natürlich wird dein Arzt dich nicht via Zoom operieren, und Telemedizin wird viele Formen der persönlichen Betreuung niemals ersetzen. Aber einige Fachbereiche wie die Psychiatrie und die allgemeine psychische Gesundheitsbehandlung könnten sich auch so gut entwickeln. Start-ups im Bereich der psychischen Gesundheit wie Talkspace und Betterhelp, das 2015 von Teladoc übernommen wurde, verzeichneten 2020 einen Anstieg der Nutzerzahlen.

Livongo – eine weitere Teladoc-Übernahme – hat bewiesen, dass das Management chronischer Krankheiten mit solcher Technologie verbessert werden kann. Und medizinische Tests zu Hause könnten stark steigen. Das Gesundheits-Start-up EverlyWell, das im Jahr 2020 einen COVID-19-Test für zu Hause vorstellte, hat gerade 175 Millionen US-Dollar in einer Serie-D-Finanzierung erhalten.

Da die Kosten der Patienten für mehr dieser telemedizinischen Dienstleistungen durch Medicare, Medicaid und private Versicherungen erstattungsfähig werden, wird der Boom in dieser Nische ohne Zweifel anhalten. Kluge Anfänger sollten die Augen offen halten, um zu sehen, welche neuen Grenzen die virtuelle Pflege im Jahr 2021 und darüber hinaus überschreitet.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2021, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Robin Hartill auf Englisch verfasst und am 09.01.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien), Teladoc Health und Zoom Video Communications und empfiehlt die folgenden Optionen: short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!