The Motley Fool
Werbung

Die 3 gefährlichsten Investitionsblasen, die nur darauf warten, zu platzen

Foto: Getty Images

Obwohl die Volatilität der Aktienmärkte immer präsent ist, war dieses Jahr wirklich etwas anderes. Wir haben miterlebt, wie der Richtwert S&P 500 in etwa einem Monat mehr als ein Drittel seines Wertes verlor und in weniger als fünf Monaten alles wieder wettmachte, was verloren war. Das sind ungefähr die Preisschwankungen eines Jahrzehnts, zusammengepfercht in einem halben Jahr.

Doch so wie die Anleger im März im Zusammenhang mit der Sorge über die Corona-Pandemie (COVID-19) überreagiert haben, scheinen sie jetzt Anzeichen von Übereifer nach oben zu zeigen. Obwohl die US-Wirtschaftsaktivität bei weitem nicht an das Niveau von vor der COVID-19-Pandemie heranreicht, erreicht der Aktienmarkt neue Höchststände, und Aktien ausgewählter Branchen häufen seit Jahresbeginn dreistellige Kursgewinne an.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Ganz gleich, wie gut oder schlecht sich der Aktienmarkt entwickelt, es scheint immer mindestens eine potenzielle Blase zu geben, die darauf wartet, zu platzen. Aber mit dem Überschwang nach positiven COVID-19-Impfstoffdaten sehe ich drei gefährliche Blasen, die darauf warten, zu platzen.

Elektrofahrzeuge

Eine Branche innerhalb des Aktienmarktes, die ein außergewöhnlich hohes Maß an irrationalem Überschwang aufweist, sind Elektrofahrzeuge oder EVs.

Die These, die hinter dem Kauf von EV-Aktien steht, ist einfach zu verstehen, und sie macht im Allgemeinen Sinn. Da sich die meisten Industrieländer darauf konzentrieren, ihren Kohlenstoff-Ausstoß zu reduzieren, sind EVs die Zukunft für die Automobilindustrie geworden. Es geht nicht darum, ob EVs unsere Autobahnen erobern werden, sondern nur darum, wann dies geschehen könnte. Aus diesem Grund haben wir erlebt, wie Autoaktien wie Tesla (WKN:A1CX3T) und NIO (WKN:A2N4PB) in die Stratosphäre gestiegen sind. Die Aktien von Tesla sind bis zum 26. November im Jahresvergleich um fast 590 % gestiegen, während die Aktien von NIO um nicht allzu große 1.240 % zugelegt haben.

Ich habe kaum Zweifel daran, dass Tesla und NIO ihre Produktion ausweiten und ihren Umsatz steigern können. Aber sportliche Bewertungen von 544 Milliarden US-Dollar für Tesla und 73 Milliarden US-Dollar für Chinas NIO machen wenig Sinn, wenn man bedenkt, dass keines der beiden Unternehmen die Fähigkeit gezeigt hat, einen wiederkehrenden Gewinn zu erwirtschaften, und zwar auf der Grundlage der Generally Accepted Accounting Principles (GAAP). Die Bewertung von Tesla ist besonders ungeheuerlich, wenn man bedenkt, dass das Unternehmen in den letzten Quartalen nur deshalb einen Gewinn erwirtschaften konnte, weil es Emissionsgutschriften an andere Autohersteller verkauft hat.

Mit 544 Milliarden US-Dollar ist Teslas Marktkapitalisierung höher als die von General Motors (WKN:A1C9CM), Ford, Toyota, Volkswagen, Honda Motor, Nissan Motor, Ferrari und Fiat Chrysler zusammen, und dennoch wird das Unternehmen in diesem Jahr nur 500.000 EVs produzieren! Unterdessen ist die Marktkapitalisierung von NIO höher als die von General Motors, obwohl NIO in den letzten sechs Monaten nur etwa 22.500 Premium-EV-SUVs ausgeliefert hat. All dies macht keinen Sinn.

Genau wie bei jeder Investition werden die Hersteller von Elektrofahrzeugen wahrscheinlich mit Hürden bei der Produktionsausweitung und Wettbewerbsproblemen konfrontiert sein, da jedes Unternehmen unter der Sonne versucht, seinen Fuß in die Tür zu bekommen.

EV-Aktien können langfristige Gewinner für Investoren sein, aber nicht bevor die Branche wieder auf den Boden der Tatsachen zurückfindet und die Blase aufgrund dieser absurden Bewertungen platzt.

SPACs

Eine weitere potentiell gefährliche Blase, die sich zusammenbraut, sind Unternehmen mit spezieller Zweckbestimmung, so genannte SPACs. Eine SPAC ist im Wesentlichen ein Blanko-Unternehmen. Sie geht den traditionellen Weg des Börsengangs (IPO), um Kapital zu beschaffen, und versucht dann, Übernahmen zu tätigen, die einen Wertzuwachs mit sich bringen. Mit anderen Worten, die Investoren geben ihr Kapital ab und vertrauen darauf, dass das Managementteam einer SPAC eine intelligente Übernahme durchführt, um den Wert der Investitionen zu steigern.

Mitte Oktober meldete das Wall Street Journal, dass seit Jahresbeginn 143 SPACs an die Börse gegangen sind, wobei die durchschnittliche SPAC den breit gefächerten S&P 500 fast um das Vierfache (35 % gegenüber 9 %) übertroffen hat. Angesichts der historisch niedrigen Kreditzinsen und der Aussicht auf einen geteilten Kongress, der den breiteren Markt mit Joe Biden im Weißen Haus wahrscheinlich nach oben treiben wird, waren die Anleger mehr als bereit, bei SPACs einzusteigen.

Die Euphorie um die SPACs könnte jedoch unangebracht sein. Wie so oft mangelt es den SPACs an Informationen. Die Investoren haben oft keine Ahnung, in was die Direktoren zu investieren beabsichtigen oder wann sie eine Übernahme in Erwägung ziehen werden. Wenn eine Übernahme angekündigt wird, treiben kurzfristige Händler und emotionale Investoren die Bewertung eines SPACs oft in die Stratosphäre.

Abgesehen davon, dass sie blind Geld an die Wand werfen und hoffen, dass es ein gutes Geschäft wird, erwerben SPAC-Direktoren nicht immer hochwertige Unternehmen. Während die Übernahme des EV-Herstellers Nikola (WKN:A2P4A9) durch das Blanko-Unternehmen VectoIQ Acquisition wohl als Erfolg betrachtet werden kann (die Aktien haben sich seit Anfang März verdreifacht), könnte sie ebenso gut als Misserfolg angesehen werden. Immerhin hat Nikola es (zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels) versäumt, eine Partnerschaft mit General Motors abzuschließen, wird von der Börsenaufsichtsbehörde auf Betrug untersucht und hat miterlebt, wie ihr Gründer Trevor Milton über einen nächtlichen Tweet von seiner Rolle als Executive Chairman of the Board zurücktrat.

Ich habe den Verdacht, dass die SPAC-Euphorie weit mehr Verlierer als Gewinner hervorbringen wird.

Kryptowährungen

Und schließlich haben wir es mit Kryptowährungen zu tun, die sich wieder einmal ohne fundamentalen Grund oder Zweck auf ultrahohe Bewertungen zubewegen.

Seit Beginn des Jahres haben die drei großen Kryptowährungen – Bitcoin, Ethereum und Ripple – um 152 %, 321 % bzw. 216 % zugenommen. Es ist zwar möglich, dass digitale Zahlungen aufgrund von Sorgen um die Verwendung von physischem Bargeld während einer Pandemie sprunghaft ansteigen, aber es ist weitaus wahrscheinlicher, dass die Monster-Rallye bei den Kryptowährungen mit kurzfristig orientierten und emotionsgetriebenen Händlern in Verbindung steht.

Eines der größten Probleme bei Kryptowährungen ist, dass es ihnen oft an Nutzen mangelt. Die meisten digitalen Token sind an ihre zugrunde liegende Blockchain gebunden, und nur sehr wenige Unternehmen sind bereit, digitale Token als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Nehmen wir Bitcoin und seinen Gesamtmarktwert von 337 Milliarden US-Dollar. Da etwa 40 % des im Umlauf befindlichen Bitcoin-Angebots von Investoren gehalten wird, die keine Lust haben, diese Token wieder in Umlauf zu bringen, bedeutet dies, dass nur etwa 200 Milliarden US-Dollar an Bitcoin-Tokens für alltägliche Transaktionen verwendet werden können. Diese 200 Milliarden US-Dollar mögen nach viel klingen, aber sie machen noch nicht einmal 0,25 % des globalen Bruttoinlandsprodukts aus. Ausgehend von der Nützlichkeit scheinen sich Kryptowährungen nicht durchzusetzen.

Eine weitere Sorge besteht darin, dass Krypto-Investoren ihre Hoffnung auf digitale Tokens setzen, obwohl die zugrundeliegende Blockchain-Technologie eigentlich das wahre Potenzial birgt. Markenunternehmen entwickeln eigene Blockchain-Lösungen, von denen einige vielleicht ohne Token oder vielleicht mit Fiat-Währungen arbeiten können.

Der Punkt ist, dass noch keine überzeugenden Argumente dafür vorgebracht wurden, dass die Welt überhaupt digitale Wertmarken wie Bitcoin oder Ripple braucht. Wir haben schon einmal gesehen, wie von der Euphorie getriebene Kryptowährungen implodiert sind, und wir werden dies mit ziemlicher Sicherheit wieder erleben.

Unsere 3 Top-Aktien für den Boom neuer Energien

Erneuerbare boomen weltweit, und Staaten wollen aktuell mit Konjunkturpaketen der Branche noch mehr Schub geben. Wir stehen vor Jahrzehnten an beeindruckendem Wachstum.

Davon werden einige Unternehmen enorm profitieren. Wir haben uns nach Top-Aktien umgeschaut, die bei Wasserstoff, Solarenergie und Elektroautos die Nase vorn haben. Es sind Aktien, die nicht jeder auf dem Radar hat, aber das muss nicht lange so bleiben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „3 Aktien für die Zukunft neuer Energien“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 29.11.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Dezember 2021 $130 Calls auf Ferrari. The Motley Fool hat keine Position in einer der genannten Kryptowährungen.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!