The Motley Fool
Werbung

Die 5 größten Überraschungen aus Buffetts Q3-Portfolio-Update

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Falls du es verpasst hast, der vergangene Montag, der 16. November, war wohl der wichtigste Tag des gesamten Quartals für Investoren. Das liegt daran, dass er die Veröffentlichung der 13F-Anmeldungen von Vermögensverwaltern mit 100 Millionen oder mehr US-Dollar an verwaltetem Vermögen markiert.

Einfach ausgedrückt, ein 13F bietet Wall Street- und Privatanlegern einen Blick unter die Haube, was die klügsten Geldmanager im letzten Quartal gemacht haben. Auch wenn die bereitgestellten Daten mindestens sechs Wochen alt sind, geben sie dennoch Hinweise darauf, welche Trends und Aktien das Interesse der großen Investoren dominieren.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Innerhalb der Investment-Gemeinschaft gibt es wahrscheinlich keinen, der genauer verfolgt wird als Warren Buffett. Der CEO von Berkshire Hathaway (WKN:854075)(WKN:A0YJQ2)hat in den letzten 55 Jahren immerhin eine Rendite von mehr als 2.700.0000 % für die Aktionäre erzielt. Was Buffett kauft und verkauft, ist normalerweise von großem Interesse.

Im letzten Quartal hat Berkshire Hathaway’s 13F sicherlich für einige Überraschungen gesorgt. Abgesehen von dem, was wir vor dem 16. November über die Einreichungen bei der Securities and Exchange Commission wussten, sind hier die fünf größten Überraschungen.

1. Die Berkshire setzt auf Big Pharma

Sicherlich war der größte Überraschungsmoment, als ich herausfand, dass Buffetts Firma Anteile an den Big Pharma-Aktien Merck, Pfizer, AbbVie und Bristol Myers Squibb erworben hatte. Es ist kein Geheimnis, dass das Rennen um einen Impfstoff gegen die Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) ein großer Reibach sein könnte, und es scheint, dass Berkshire Hathaway sein Stück vom Kuchen haben wollte.

Was diesen Schritt so interessant macht, ist, dass Buffett seit fast einem Jahrzehnt kein Fan von Medikamentenaktien mehr ist. Seit dem Verkauf der Mehrheit von Berkshires Anteil an Johnson & Johnson nach der Ankündigung der Übernahme von Synthes hat Buffett es abgelehnt, ernsthafte Käufe von Medikamentenaktien zu tätigen. Ich vermute, dass dies damit zu tun hat, dass das Orakel von Omaha nicht die Zeit oder den Wunsch hatte, die Ergebnisse klinischer Studien weiterzuverfolgen.

Der Punkt ist, dass Buffetts Abneigung gegen Pharma-Aktien es sehr wahrscheinlich macht, dass seine Leutnants, Todd Combs und Ted Weschler, die Köpfe hinter diese Position sind. Buffett mag das OK für diese Ergänzungen gegeben haben, aber ich wäre bereit zu wetten, dass es nicht seine Idee war.

2. Auf Wiedersehen, Costco?

Ein weiterer Moment, der die Investment-Gemeinschaft zum Staunen brachte, war die Erkenntnis, dass Berkshire Hathaway im dritten Quartal seinen gesamten Anteil von 4,33 Millionen Aktien am Lagerhausclub Costco Wholesale (WKN:888351) verkauft hatte.

Um dies zu relativieren, Costco war mit Moody’s verbunden, da es Warren Buffetts fünftälteste Position war. Es war seit dem Jahr 2000 im Portfolio von Berkshire Hathaway, hauptsächlich weil es seit Jahrzehnten eine Institution für die amerikanischen Verbraucher ist. Die Fähigkeit, in großen Mengen einzukaufen, hat seine Preise weit unter die der meisten Lebensmittelhändler gedrückt, während sein Mitgliedschaftsmodell dazu beigetragen hat, die Margen zu erhöhen und die Kunden an die Marke zu binden.

Warum hat Buffett’s Firma verkauft? Es könnte mit Costcos Premiumbewertung zu tun haben, die mehr als das 35-fache der Gewinnprognose der Wall Street für 2021 beträgt. Ich vermute mehr als wahrscheinlich, dass Buffett und sein Team sich mit den längerfristigen Auswirkungen der Online-Verkäufe auf Costcos Geschäftsmodell beschäftigen. Was auch immer der Grund dafür ist, ich glaube, Buffett und sein Team werden den Verkauf von Costco bereuen.

3. Alles, was glänzt

Berkshire Hathaways 13F zeigte auch, dass die Goldaktien von Barrick Gold (WKN:870450) im dritten Quartal um 42 % reduziert wurden. Das ist außergewöhnlich merkwürdig, wenn man bedenkt, dass die Aktie zum ersten Mal im zweiten Quartal in das Portfolio aufgenommen wurde.

Die These, die hinter dem Besitz von Goldaktien im Moment steht, ist einfach zu verstehen. Ungefähr 17 Billionen US-Dollar an globalen Investment-Grade-Schulden haben eine negative Rendite, und die US-Notenbank hat darauf bestanden, die Zinssätze auf oder nahe den Rekordtiefstständen zu halten. Das ist eine ausgefallene Art zu sagen, dass Investoren nur wenige Möglichkeiten haben, die Inflation zu übertreffen, was die Leute dazu bringen sollte, Gold als Wertspeicher zu wählen. Barrick Gold sollte aufgrund dieser niedrigen Anleiherenditen in den Genuss höherer durchschnittlicher realisierter Preise für die von ihm verkauften Edelmetalle kommen.

Buffett war jedoch nie ein Fan des glänzenden gelben Metalls. Das Orakel von Omaha ist der Ansicht, dass Gold keinen Nutzen hat und seine Lagerung Geld kostet, was es zu einer schlechten Investition macht. Dies stellt praktisch sicher, dass Combs oder Weschler Barrick im zweiten Quartal den Kauf veranlasst haben, und sie beschlossen, diesen Anteil im dritten Quartal zu reduzieren. Solch ein Hin-und-Her-Handel ist sehr seltsam für ein Buffett-Portfolio.

4. M&T raus?

Es war auch ein ziemlicher Schock zu sehen, dass Berkshire Hathaway im dritten Quartal mehr als 1,6 Millionen Aktien der Regionalbank M&T Bank (WKN:863582) verkauft hat. Dies bedeutete für Buffetts Unternehmen eine Reduzierung von 35 % der viertlängst gehaltenen Aktien (24 Jahre).

Auf der einen Seite passt dies irgendwie zu Buffetts jüngsten Verkaufsbemühungen im Finanzbereich. Das Orakel von Omaha und sein Investment-Team haben im Jahr 2020 Wells Fargo und JPMorgan Chase im großen Stil verkauft, und Buffett hat Anfang des Jahres die Investmentbank Goldman Sachs komplett verkauft. Es ist möglich, dass Buffett das mehrjährige Versprechen der US-Notenbank, rekordtiefe Zinssätze zu versprechen, als ein zu großes Risiko für Finanzwerte ansieht, was auch die M&T Bank einschließen würde.

Andererseits bietet die M&T Bank beständig eine der höchsten Renditen unter den regionalen Banken, was sie zu einer der konservativsten und profitabelsten Bankaktien macht, die man besitzen kann. Da sich das Unternehmen genau um seinen Buchwert herum bewegt, würde ich behaupten, dass es sich eher als eine Aktie zum Kauf eignet.

5. Hallo, nochmal, Telekom-Aktien

Die fünfte und letzte Überraschung war die Eröffnung einer neuen Position beim Telekommunikationsriesen T-Mobile (WKN:A1T7LU). Diese neue Position von 2,4 Millionen Aktien entspricht einem Marktwert von 276 Millionen US-Dollar zum 30. September 2020.

Das Faszinierende an diesem Schritt ist, dass Buffett vor ein paar Jahren die Anteile seinem Unternehmen an Verizon und AT&T verkauft hat, was impliziert, dass er nichts mit dem langsam wachsenden, aber ertragreichen Telekommunikationssektor zu tun haben wollte. Angesichts Buffetts genereller Meidung von Tech und Telecom hat dieser Kauf alle Merkmale eines Kaufs von Combs oder Weschler.

Warum T-Mobile? Ich glaube, es hat alles mit der 5G-Revolution zu tun. Wir sind Zeugen des ersten großen Upgrades der drahtlosen Download-Geschwindigkeiten seit ungefähr einem Jahrzehnt, und das wird Unternehmen und Verbraucher dazu verleiten, auf Geräte mit 5G Download-Geschwindigkeiten umzusteigen. Das wird nicht von heute auf morgen geschehen, was einen mehrjährigen Upgrade-Zyklus und eine Menge margenstarker Datenmöglichkeiten für T-Mobile bedeutet.

Das sollte ein guter Auftakt für Buffett and Company sein, aber es zeigt auch, wie passiv das Orakel von Omaha im eigenen Portfolio geworden ist.

Unsere 3 Top-Aktien für den Boom neuer Energien

Erneuerbare boomen weltweit, und Staaten wollen aktuell mit Konjunkturpaketen der Branche noch mehr Schub geben. Wir stehen vor Jahrzehnten an beeindruckendem Wachstum.

Davon werden einige Unternehmen enorm profitieren. Wir haben uns nach Top-Aktien umgeschaut, die bei Wasserstoff, Solarenergie und Elektroautos die Nase vorn haben. Es sind Aktien, die nicht jeder auf dem Radar hat, aber das muss nicht lange so bleiben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „3 Aktien für die Zukunft neuer Energien“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 23.11.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien), Bristol Myers Squibb, Costco Wholesale und Moody's. The Motley Fool empfiehlt Johnson & Johnson, T-Mobile US und Verizon Communications und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Dezember 2020 $210 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!