The Motley Fool

Kauft Warren Buffett jetzt etwa bloß noch „ganze Unternehmen“?

Foto: The Motley Fool

Warren Buffett hat in den letzten Tagen ein frisches Portfolio-Update bekannt gegeben. Innerhalb dieser neuen Übersicht gab es zwar einige Antworten. Beispielsweise, ob das Orakel von Omaha wirklich für 4 Mrd. US-Dollar Anteile an Apple (WKN: 865985) verkauft hat. Sowie viele kleinere Bewegungen zunächst nach viel ausgesehen haben, jedoch wenig Volumen hatten.

Teilweise gab es jedoch mehr Fragen als Antworten, was den Ansatz von Warren Buffett jetzt bestimmt. So ist ein unbestreitbares Zwischenfazit, dass Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) zuletzt maßgeblich in die eigene Aktie investiert hat. Die Aktienrückkäufe sind das größte Investitionsvolumen gewesen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Das führt jetzt zu einer weiteren Fragestellung, der wir im Folgenden auf den Grund gehen wollen: Wird Warren Buffett erst investieren, wenn er ein komplettes Unternehmen übernehmen kann? Beziehungsweise bloß noch Unternehmen kaufen?

„Warren Buffett kauft nur noch Unternehmen“

Eine solche Aussage ist zugegebenermaßen nicht meine These, sondern die eines US-Analysten. Auch dieser hat sich mit dem Rekordbetrag an Aktienrückkäufen im Vergleich zu den Bewegungen im letzten Quartal intensiver beschäftigt. Und sieht die Aktienrückkäufe zwar als günstige Chance an. Allerdings würde es auch weitere Value-Aktien geben, über die das Orakel von Omaha grundsätzlich nachdenken könnte.

Das geringe Kaufvolumen im letzten Quartal und die hohen Aktienrückkäufe könnten demnach als Mittel angesehen werden, um noch mehr Kapital abzubauen. Allerdings bleibt der große Wurf beim Investieren aus, wie wir mit Blick auf die letzten Quartale und eigentlich auch Jahre erkennen können.

Dadurch zieht der Analyst das Fazit, dass Warren Buffett und Berkshire Hathaway immer weiter weg von einer Beteiligungsgesellschaft driften, die auf Aktien setzt. Vermutlich auch, weil geeignete Investitionsobjekte hier eher Mangelware werden. Sowie mehr zu einer Beteiligungsgesellschaft wird, die auf ganze Unternehmen setzt, um Ausrufezeichen setzen zu können.

Was ist hier dran?

Es ist natürlich nur eine These, jedoch eine, an der eine ganze Menge dran sein könnte. Warren Buffett sagt bereits seit geraumer Zeit, dass er noch mindestens einen großen Treffer landen möchte und man auch bereit dazu sei, allerdings weiterhin kaum geeignete Objekte für Zukäufe findet. Ja, zugegeben. Der letzte Satz fasst eigentlich bloß das Offensichtliche zusammen.

Die These scheint daher in gewisser Weise plausibel. Allerdings könnte es auch eine abgewandelte Form geben. Warren Buffett hat schließlich bereits erklärt, dass er seine Beteiligung an Apple inzwischen nicht mehr bloß als Aktienpaket ansehe, sondern als eigenen Geschäftsbereich von Berkshire Hathaway. Wohl auch, um der prägenden Größe Rechnung zu tragen.

Möglicherweise könnten solche Zukäufe beziehungsweise größere Beteiligungen ebenfalls den Anspruch eines Coups erfüllen. Wobei auch hier die Frage bleibt, wo das Orakel von Omaha und Berkshire Hathaway Chancen identifizieren können.

Die nächsten Quartale und Jahre werden’s zeigen!

Die These scheint plausibel und trotzdem könnte natürlich auch kaum etwas hier dran sein. So, wie es im Endeffekt viele Interpretationen von Warren Buffetts aktuellen Beteiligungen und Schritten angeht, die für Investoren ein Rätsel sind.

Mit Sicherheit wissen werden wir es natürlich erst im Nachhinein. In der Zwischenzeit bleibt Foolishen, unternehmensorientierten Investoren bei Berkshire Hathaway eigentlich nur eines übrig: Darauf zu vertrauen, dass Warren Buffett einen Masterplan besitzt. Und ihn irgendwann wird umsetzen können.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2021 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2021 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short December 2020 $210 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!