The Motley Fool

Starinvestor: Walt Disney sollte Dividende aussetzen und in Content investieren!

Foto: The Motley Fool

Die momentanen Zeiten bleiben weiterhin eine Herausforderung für Walt Disney (WKN: 855686). Zuletzt sind Meldungen bekannt geworden, wonach der US-amerikanische Medien- und Freizeitkonzern 28.000 Mitarbeiter im Freizeitpark-Segment entlassen wird. Das wird helfen, die Kosten innerhalb dieses zuletzt verlustreichen Bereichs einzusparen.

Wo es hingegen etwas glatter läuft, ist bei Disney+: Der Streaming-Dienst profitiert von den zugegebenermaßen weniger vorhandenen Unterhaltungsmöglichkeiten. Mit über 60 Mio. Streamern konnte bereits die untere Schwelle des Ziels erreicht werden, das eigentlich erst im Jahre 2024 erreicht werden sollte. Wobei sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen wird, ob Walt Disney die Streamer auch halten kann.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Ein aktivistischer Investor stellt jetzt jedenfalls eine bemerkenswerte Forderung: Demnach soll der US-Konzern die Dividende aussetzen und in weiteren Content investieren. Das könnte eine clevere Idee sein.

Walt Disney: Dividende und Content

Genauer gesagt ist es kein Geringerer als Dan Loeb, der diese Forderung jetzt an das Management gestellt hat. Gemäß gängiger US-amerikanischer Berichte habe der bekannte, aktivistische Investor einen Brief an CEO Bob Chapek geschrieben. Dieser liegt dem Nachrichtendienst Reuters per Kopie vor.

Inhaltlich fordert Loeb, dass Walt Disney die Dividende weiterhin aussetzen solle, um die dadurch frei werdenden Mittel in Content zu investieren. Die dadurch eingesparte Summe würde sich auf 3 Mrd. US-Dollar pro Jahr belaufen. Damit, so Loeb, könne Walt Disney die Produktion und auch möglicherweise Akquisitionen finanzieren und fördern.

Für Loeb scheint außerdem der Wettbewerb mit Netflix und Amazon eine wichtige Komponente bei diesen Forderungen zu sein, immerhin spricht der Investor von einem „Kampf“ zwischen den Streamingdiensten. Walt Disney hat den Inhalt dieses Briefes bislang jedenfalls noch nicht kommentiert. Allerdings hat das Management des Medien- und Freizeitkonzerns sowieso schon in diesem Jahr mit seinen Dividendenzahlungen gebrochen, um Liquidität zu sparen. Der Zeitpunkt für ein weiteres Aussetzen der Ausschüttungen könnte daher eigentlich recht gut sein.

Die richtige Strategie …?

Dan Loeb trifft mit seiner Forderung in meinen Augen einen sehr empfindlichen Nerv, der für die Investitionsthese von Walt Disney entscheidend ist. Content wird im Bereich des Streamings eine immer wichtigere Bedeutung spielen. Letztlich sind es die Inhalte, die darüber entscheiden, ob die Streamer einem Dienst treu bleiben oder wechseln. Beziehungsweise das Intervall, wie häufig neuer, relevanter Content veröffentlicht wird.

Walt Disney sitzt zwar generell auf einem riesigen Berg an altem und beliebtem Content, spielt diese Karte jedoch noch nicht so richtig aus. Zwar sind die beliebten Klassiker wie Star Wars, die Zeichentrick-Filme und weitere Formate vorhanden. An Neuheiten mangelt es allerdings. Sowie auch an der quantitativen Veröffentlichung von Inhalten im Allgemeinen.

Mit 3 Mrd. US-Dollar pro Jahr mehr im Content-Budget könnte Walt Disney Disney+ einen kräftigen Schub beim Content verleihen. Vor allem wenn die Freizeitparks als Umsatztreiber wieder zurück zu ihrer alten Stärke finden, könnte dieses Geschäft quersubventioniert werden. Ein Vorteil, den Walt Disney als etablierter Konzern gegenüber der Platzhirsch-Konkurrenz ausspielen kann.

Ja, die Dividende sollte wegbleiben!

Auch wenn das Einkommensinvestoren empfindlich treffen mag, ich gebe Loeb recht: Walt Disney sollte die Dividende weiterhin streichen und in Content investieren. Die Zahlung einer Dividende sollte stets unter dem Vorbehalt stehen, dass das Geld nicht besser reinvestiert werden kann. Die dadurch frei werdenden Mittel sind bei mehr Content garantiert gut aufgehoben, um Disney+ zu einem Erfolg werden zu lassen. Ob es dazu kommt? Fraglich. Aber es ist für Foolishe Investoren eine Möglichkeit, um die Weitsicht des neuen Top-Managements zu beurteilen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt Aktien von Walt Disney. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Walt Disney und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2021 $60 Call auf Walt Disney und Short October 2020 $125 Call auf Walt Disney.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!