The Motley Fool
Werbung

Warren Buffett erneut in Verkaufslaune: Welche Aktie hat es dieses Mal getroffen?

Foto: The Motley Fool

Zugegeben: Warren Buffett und seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) sind zuletzt eigentlich häufig in Kauflaune gewesen. Unter anderem Beteiligungen in Japan standen auf dem Programm. Aber auch eine junge Tech-Aktie, nämlich Snowflake. Wobei das Orakel von Omaha hier vermutlich persönlich eher nicht zugegriffen hat.

Jetzt geht die nächste Runde wieder rückwärts: Wie US-Medien berichten, hat das Orakel von Omaha bei Berkshire Hathaway nämlich Teile einer Beteiligung verkauft. Schauen wir im Folgenden daher einmal, was Foolishe Investoren wissen müssen. Und, überhaupt, ob diese Meldung substanziell ist oder eher eine kosmetische Portfolio-Pflege.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Warren Buffett verkauft DaVita-Aktien

Wie jetzt unter anderem das Magazin Forbes unter Berufung auf den Portfolio-Tracker Gurufocus berichtet, habe Warren Buffetts Berkshire Hathaway die Anteile der Beteiligung an DaVita (WKN: 897914) reduziert. Eine Quelle, die möglicherweise auch mit Vorsicht genossen werden sollte.

Wie auch immer: Letztlich habe Buffett demnach seine Beteiligung an DaVita um 5,25 % reduziert. Allerdings bleibe das Orakel von Omaha unter dieser Voraussetzung mit einem Aktienpaket von 29,59 % weiterhin der größte Einzelaktionär dieses Pharma-Unternehmens.

Der Verkaufspreis je Aktie habe demnach im Durchschnitt bei 90,04 US-Dollar gelegen, rund 2 Mio. Anteilsscheine an dem Pharma-Unternehmen sind den Berichten zufolge veräußert worden. Das wiederum entspräche einem Gesamtvolumen von ca. 180 Mio. US-Dollar. Ja, richtig: Ein vergleichsweise kleiner Wert für Berkshire Hathaway.

Wie auch Forbes in diesem Kontext berichtet, liegt das Gesamtvolumen dieser Transaktion bei lediglich 0,09 % des gesamten Wertes von Berkshire Hathaway. Das zeigt bereits: Es handelt sich hierbei um einen Verkauf, den man als Foolisher Investor der Buffett-Holding eher ignorieren kann.

Werden weitere Verkäufe folgen?

Die spannendere Frage, die sich anschließt, ist möglicherweise: Werden weitere Verkäufe von DaVita folgen? Auszuschließen ist das natürlich nicht, wenn Warren Buffett (oder einer seiner Investment-Lieutenants) damit begonnen hat, die Reißleine zu ziehen. Doch auch in diesem Fall gibt es einiges zu wissen:

Selbst wenn wir die möglicherweise noch ausstehenden Aktien in Höhe von ca. 36,1 Mio. berücksichtigen und einen Komplettverkauf in Erwägung zögen, so läge das gesamte Verkaufsvolumen bei ca. 3,25 Mrd. US-Dollar. Das ist gewiss kein Klecks. Aber auch nicht kriegsentscheidend für die langfristige Performance von Berkshire Hathaway. Die Gesamtposition, die DaVita einnimmt, ist daher vergleichsweise klein (oder, wenn überhaupt, gerade so mittelgroß) im Portfolio von Berkshire Hathaway.

Die Aktien von DaVita können zudem als Erfolg verbucht werden: Seitdem Warren Buffett eingestiegen ist, hat sich der Wert dieser Beteiligung um ca. 95 % erhöht. Das heißt, Warren Buffett hat seinen Einsatz ca. verdoppelt. Möglicherweise ist daher auch einfach bloß eine kleinere Gewinnmitnahme erfolgt, um den relativen Anteil dieser Beteiligung etwas zu reduzieren.

Warren Buffett & DaVita: Zunächst wenig bewegend!

Keine Frage: Mit einem Anteil von 3,25 Mrd. US-Dollar besitzt die Beteiligung an DaVita ein gewisses Gewicht im Portfolio von Berkshire Hathaway. Wenn auch trotzdem ein eher kleines. Die derzeitige Reduktion, über die Forbes unter Berufung auf GuruFocus berichtet, dürfte jedoch nicht sonderlich relevant sein. Zumal sich das kolportierte Verkaufsvolumen auf ca. 180 Mio. US-Dollar beläuft.

Da gibt es spannendere Meldungen im Kontext von Warren Buffett. Für Foolishe Investoren gilt es, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2021 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short January 2021 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!