The Motley Fool

3 Warren-Buffett-Aktien, die man kaufen und für immer halten kann

Foto: Getty Images

Schaffen wir etwas gleich zu Beginn aus dem Weg: Ewigkeit ist eine sehr lange Zeit und es scheint fast unaufrichtig, dies zu suggerieren. Um ehrlich zu sein, niemand weiß, was morgen oder in einem Jahr passieren wird, geschweige denn in fünf oder zehn Jahren – oder für immer.

Dennoch hat Warren Buffett, CEO von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2B), gesagt: „Unsere Lieblings-Haltedauer ist die Ewigkeit.“ Und angesichts seiner beneidenswerten Erfolgsbilanz gibt es Schlimmeres, als seinem Beispiel zu folgen. Seit Buffett 1965 das Ruder von Berkshire Hathaway übernommen hat, hat das Unternehmen eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von mehr als 20 % verzeichnet. Und bis Ende 2019 ist seine Gesamtrendite auf satte 2.744.062 % angestiegen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Es gibt eine Reihe von Kriterien, anhand derer Anleger die Wahrscheinlichkeit erhöhen können, dass eine Aktie auch in Jahrzehnten noch erfolgreich sein wird. Der Kauf eines fest verankerten Branchenführers, eines Unternehmens mit einer Erfolgsgeschichte der Innovation oder eines Unternehmens mit der Fähigkeit, sich an veränderte Bedingungen anzupassen, kann deine Erfolgschancen verbessern. Schauen wir uns an, warum Visa (WKN: A0NC7B), Amazon (WKN: 906866) und Apple (WKN: 865985) großartige Aktien für die „Ewigkeit“ sind.

1. Der Zahlungsriese Visa

Wenn es um die Vorherrschaft in der Zahlungsindustrie geht, kann man Visa mit nichts gleichstellen. Denn es macht mehr als 53 % des Einkaufsvolumens im US-Kreditkartennetz aus und verarbeitet Zahlungen in Höhe von fast 2 Billionen US-Dollar. Das ist mehr als alle drei größten Konkurrenten zusammen.

Das Unternehmen hat einen weiteren großen Vorteil gegenüber seinen Hauptkonkurrenten, insbesondere in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit: Während es Zahlungen abwickelt, ist es kein Kreditgeber. Die Arbeitslosenquoten haben sich in den letzten Monaten zwar deutlich verbessert, befinden sich aber immer noch in der Nähe von Rekordhöchstständen. Und das erhöht das Risiko von Kreditausfällen und Zahlungsausfällen.

Visa ruht sich jedoch nicht auf seinen Lorbeeren aus. Es hat vor Kurzem eine große Wette auf Fintechs abgeschlossen und mehr als 5 Milliarden Dollar für den Erwerb des Finanztechnologieanbieters Plaid ausgegeben. Das Unternehmen war zwar kein bekannter Name, aber viele haben es genutzt, ohne es zu wissen. Denn seine Technologie sichert die Finanzinformationen der Benutzer und verbindet gleichzeitig ihre Bankkonten mit einer wachsenden Zahl von Finanz-Apps.

Es gibt eine ganze große Welt da draußen und Visa hat immer noch internationale Märkte zu erobern. Das Unternehmen schätzt, dass immer noch Cash für jährliche Einkäufe von mehr als 21 Billionen Dollar verwendet wird. Und es gibt fast 2 Milliarden Erwachsene, die noch kein Zahlungskonto haben, was zeigt, welch enorme Möglichkeiten noch bestehen.

Buffett glaubt auch an Visa und hält fast 10 Millionen Visa-Aktien im Wert von fast 2 Milliarden Dollar.

2. Es ist immer noch Tag eins bei Amazon

Amazon dominiert nicht nur eine, sondern zwei Branchen: E-Commerce und Cloud Computing.

Obwohl die Schätzungen variieren, gibt eMarketer an, dass Amazon in diesem Jahr 38 % der Onlineverkäufe in den USA ausmachen wird und sein nächster Konkurrent Walmart weniger als 6 %. Diese Schätzungen könnten sich als konservativ erweisen, da mitten in der Pandemie mehr Verbraucher zum E-Commerce übergegangen sind. Amazon hat in den letzten Jahren auch daran gearbeitet, seine internationale Marktdurchdringung zu erhöhen, sodass es noch viel Raum zum Wachstum hat.

Wenn es um Cloud Computing geht, hat Amazon den Begriff populär gemacht und gehörte zu den Ersten, die diese massive Chance erkannt haben. Als einer der Ersten hatte Amazon einen Vorteil, den es noch heute genießt. Amazon Web Services ist immer noch unangefochtener Marktführer im Bereich Cloud Computing mit einem Marktanteil von 33 %: Nach Schätzungen der Synergy Research Group mehr als seine nächsten drei Konkurrenten zusammen. Das Unternehmen ist auch äußerst lukrativ, da es im ersten Halbjahr 2020 25 % der Umsätze und 65 % der Betriebseinnahmen von Amazon erwirtschaftet hat.

Es mag jedoch an der Innovations- und Expansionskultur des Unternehmens liegen, die es zu einer ewig haltbaren Aktie macht. Während Amazon als Onlinebuchhändler begann, hat es sich zum „Alleskönner“ entwickelt. Zusätzlich zu seinem E-Commerce-Imperium verfügt das Unternehmen über einen weitläufigen Logistik- und Lieferbetrieb, einen wachsenden Fußabdruck im physischen Einzelhandel, führende Streaming-Video- und Musikangebote und einen massiven Betrieb mit künstlicher Intelligenz, einschließlich eines wachsenden Ökosystems von Alexa-betriebenen Geräten. Ganz zu schweigen davon, dass Amazon schnell zum drittgrößten digitalen Werbetreibenden des Landes geworden ist. Und seine Amazon-Go-Läden – die Kassierer überflüssig machen – stehen gerade erst am Anfang.

Buffett sagte bekanntlich, dass er es bedauere, nicht schon früher in Amazon investiert zu haben. „Ich bin ein Fan [von Amazon], und ich war ein Idiot, weil ich nicht gekauft habe“, sagte Buffett in einem Interview. Es war einer von Buffetts vertrauenswürdigen Geldmanagern Todd Combs oder Ted Weschler, der schließlich den Abzug drückte.

Diese Position ist auf mehr als eine halbe Million Aktien im Wert von 1,66 Milliarden Dollar angewachsen.

3. Apples vorausschauender Wendepunkt

Apple ist ein weiteres Unternehmen, das dem Begriff „branchenführend“ eine neue Bedeutung gegeben hat. Während die meisten Unternehmen mit nur einem einzigen bahnbrechenden Produkt zufrieden wären, hat Apple im Laufe der Jahre mehrere gehabt. Kein Konkurrent kam an die Dominanz des iPod heran, ein Produkt, das Apple bekanntlich mit der Einführung des iPhone kannibalisiert hat.

Obwohl das Unternehmen nie Weltmarktführer war, hat das iPhone die Besonderheit, den Großteil der Gewinne zu verschlingen. Apple hat im vergangenen Jahr etwa zwei Drittel aller Gewinne auf dem globalen Markt für Mobiltelefone eingefahren. Das ist mehr als die nächsten drei Wettbewerber zusammen.

Das Unternehmen hat auch andere branchenführende Produkte. Die Apple Watch begann als Nebenerwerb, als sie Ende 2014 eingeführt wurde, aber in nur fünf kurzen Jahren verkaufte sich das Gerät besser als die gesamte Schweizer Uhrenindustrie. Die drahtlosen AirPods von Apple sind eine weitere Produktlinie, die den Markt dominieren und 2019 fast die Hälfte aller Verkäufe in dieser Kategorie ausmachten.

Apple rechnet nicht mehr damit, dass seine Fan-Favorites die Kassen füllen werden. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren daran gearbeitet, sein Dienstleistungsangebot rasch zu erweitern. Dazu gehören Musik- und Video-Streaming, mobile Spiele und digitale Zahlungen, um nur einige zu nennen. Diese Strategie zahlt sich aus, denn der Anteil der Dienstleistungen am 12-Monats-Umsatz von Apple ist von weniger als 12 % vor nur vier Jahren auf fast 19 % gestiegen.

Erwähnenswert ist auch, dass Apple die größte Beteiligung von Buffett ist, die fast die Hälfte des investierten Vermögens von Berkshire Hathaway ausmacht. „Wir haben etwa 5 % des Unternehmens gekauft. Ich würde gerne 100 % davon besitzen“, sagte Buffett in einem Interview im Jahr 2018. „Uns gefällt die Wirtschaftlichkeit seiner Aktivitäten sehr gut“, sagte Buffett in einem Interview. „Uns gefällt das Management und die Art, wie sie denken, sehr gut.“ Das ist in der Tat ein großes Lob von einem der weltweit erfolgreichsten Investoren.

Aber im Ernst, für immer?

Wenn es um das Investitieren geht, gibt es einfach keine Garantien. Doch die Wahl von Branchenführern mit fortwährenden Möglichkeiten wird die Erfolgswahrscheinlichkeit sicherlich erhöhen. Während Buffetts liebste Haltedauer für immer ist, hat selbst der sagenumwobene Investor bereits notleidende Unternehmen in heruntergekommenen Branchen verkauft, wobei er 2020 so viel verkauft hat wie in Jahren nicht.

Allerdings bedarf es eines bestimmten Unternehmenskalibers, um ein Branchenführer zu werden, und noch seltener findet man Unternehmen, die einfach die Konkurrenz dominieren. Jedes dieser erstklassigen Unternehmen hat das Zeug dazu, über Jahre und vielleicht sogar Jahrzehnte erfolgreich zu sein.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Danny Vena besitzt Aktien von Amazon und Apple. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Visa und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon, Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon, Short September 2020 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien)

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 16.09.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!