The Motley Fool

Droht die Technologieblase wieder zu platzen?

Der Börseneinbruch letzten Donnerstag war eine Erinnerung an die Investoren, dass nichts an 2020 einfach sein wird.

Obwohl viele Anfänger in der Technologiebranche die Früchte des Aktienkursanstiegs seit März geerntet haben, zeigte der 5%ige Ausverkauf an der Nasdaq letzten Donnerstag, dass diese Gewinne sich schnell in Rauch auflösen können. Dies ist ein Bullenmarkt, der auf Sand gebaut ist, mit einer Wirtschaft, die noch immer in der Coronavirus-Pandemie steckt, einer Arbeitslosenquote, die erst vor kurzem knapp unter zweistelligen Zahlen lag, und einer Reihe von Industrien, die sich in der Krise befinden.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Nichtsdestotrotz ist der S&P 500, angeführt vom Technologiesektor, auf Allzeithochs gestiegen. Und Blockbustergewinne in der FAAMNG-Gruppe sowie bei populären Namen wie Tesla (WKN:A1CX3T) und Cloudaktien wie Zoom Video Communications (WKN:A2PGJ2) haben zu einem Kaufeifer unter den Anlegern geführt, da sie in den letzten Monaten Renditen von 100 %, 200 % oder sogar noch mehr bei einzelnen Aktien verzeichneten.

Komplettiert wird die Bewegung durch die Befürworter-Gruppe unter der Führung des Barstool Sports-Gründers Dave Portnoy, der den legendären Warren Buffett beschimpft und singt: „Aktien steigen nur nach oben“. Dies hat einige Vergleiche mit der Dotcom-Ära inspiriert, als der Nasdaq zwischen 1995 und 2000 um mehr als 400 % zulegte und sich in den letzten sechs Monaten der Rallye verdoppelte, wobei eine Reihe von Aktien um das 20-fache oder mehr stiegen. Dann stürzte der Index zwischen 2000 und 2002 um 78 % ab.

Mit dem Anstieg des Nasdaq um 82 % von seinem Tiefpunkt im März auf seinen Höchststand Anfang letzter Woche, mitten in einer Wirtschaftskrise, scheint sich eine weitere Blase zu bilden. Sollten Anleger einen weiteren Dotcom-Crash befürchten? Sehen wir uns zwei Möglichkeiten an, wie der derzeitige Markt der Dot-Com-Ära ähnelt, und einen wichtigen Grund, warum es anders sein könnte.

Die Anleger strömen in den Markt

Die Dotcom-Ära war berühmt dafür, dass sie eine neue Welle von Kleinanlegern hervorbrachte, die neuartige Online-Handelsplattformen wie E*Trade nutzten, um auf den Zug der Tech-Aktien aufzusteigen. Diesmal hat die Anziehungskraft von Tech-Aktien zu einem weiteren Boom bei den Neuanmeldungen geführt, unterstützt durch die beliebte Handelsapp Robinhood, die den Handel erneut demokratisiert hat, indem sie den provisionsfreien Handel zur Norm in der Branche gemacht hat.

Die Amerikaner, von denen einige während der Pandemie zusätzliche Zeit zur Verfügung und nur begrenzte Möglichkeiten, Geld auszugeben, haben sich dem Handel mit Aktien zugewandt, um während der Pandemie etwas zusätzliches Geld zu verdienen. Es gibt sogar Anzeichen dafür, dass Sportwettenanbieter sich dem Aktienhandel zugewandt haben, da man mit dem Profisport ja lange keine Einnahmen erzielen konnte.

Laut The Wall Street Journal ist die Zahl der Positionen, die Robinhood-Anleger in S&P 500-Aktien halten, von weniger als 5 Millionen im Februar auf über 14 Millionen im Juni sprunghaft angestiegen. Auch die Zahl der Logins in andere Handelskonten ist in die Höhe geschnellt, und die Nettozugänge bei E*Trade, die in den vergangenen 15 Monaten durchschnittlich 15.411 betrugen, stiegen im März um mehr als 260.000 und sind seitdem weiter gestiegen.

Diese Anleger gelten als weniger anspruchsvoll und impulsgetriebener als professionelle und institutionelle Investoren, und der Anstieg des Interesses bei Privatpersonen hat wahrscheinlich die Erholung der E*Trade-Aktien befeuert, obwohl es keine gute Möglichkeit gibt, diese Auswirkungen zu messen.

Bewertungen steigen immer weiter

Während der Dotcom-Ära stieg die Kurs-Gewinn-Bewertung des Nasdaq Composite auf bis zu 200. Im Vergleich dazu liegt das KGV des Index heute bei relativ zahmen 28, nur geringfügig höher als bei 23 am Jahresende. Bei vielen der Aktien, die die Rallye geprägt haben, sind die Bewertungen jedoch von ihren historischen Grenzen steil angestiegen.

Das KGV von Apple (WKN:865985) stieg kurz kurzzeitig auf über 40 und erreichte damit den höchsten Stand seit 2008, nach der Einführung des iPhones. Mit anderen Worten, die Anleger sind der Meinung, dass (bei ansonsten gleichen Bedingungen) die Wachstumsaussichten jetzt besser sind als zu irgendeinem Zeitpunkt im letzten Jahrzehnt. Wenn man bedenkt, dass das Unternehmen bereits mit mehr als 2 Billionen US-Dollar bewertet ist und die bevorzugte Gewinnwachstumstaktik des Managements – der Rückkauf von Aktien – durch den Anstieg der Aktie neutralisiert wurde, erscheint dies unwahrscheinlich.

Tesla ist ein schwieriges Unternehmen, was die Bewertung nach traditionellen Maßstäben angeht, aber der Anstieg der Aktie von bis zu 1.000 % im vergangenen Jahr scheint auf der Grundlage der Fundamentaldaten schwer zu rechtfertigen zu sein. Obwohl sich die Aussichten und Ergebnisse im letzten Jahr deutlich verbessert haben, scheint es zweifelhaft, dass Tesla es sich verdient hat, das amerikanische Unternehmen mit der siebtbesten Bewertung mit einer Marktkapitalisierung von über 400 Milliarden US-Dollar zu sein, was es bis zum jüngsten Ausverkauf war.

Aktiensplits bei Tesla und Apple, ein weiteres Anzeichen für eine Blase, trugen dazu bei, ihre jüngsten Aufwärtsbewegungen zu befeuern, auch wenn beide Aktien seit den Splits gefallen sind.

In der Zwischenzeit sind Aktien wie Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) und Facebook (WKN:A1JWVX) auch in die Höhe geschossen und haben Rekordhochs erreicht, auch wenn die Gewinne aufgrund von Kürzungen bei den Ausgaben für digitale Werbung zurückgegangen sind.

Ein Grund, an die Rallye zu glauben

Es stimmt zwar, dass die Bewertungen einer Reihe von Tech-Aktien stark gestiegen sind, aber viele Tech-Unternehmen sehen echten Rückenwind durch die Pandemie, und ihr Wachstum wurde durch deutliche Verbesserungen der Fundamentaldaten untermauert. Amazon verbuchte im zweiten Quartal ein Umsatzwachstum von 40%, und seine Quartalsgewinne haben die früheren Rekorde sowie seine eigenen Prognosen übertroffen.

E-Commerce-Aktien, darunter auch Amazon, waren die Hauptprofiteure der Pandemie. Zoom Video, wahrscheinlich einer der größten Gewinner während der Krise, konnte seinen Umsatz im zweiten Quartal mehr als vervierfachen und gleichzeitig einen enormen Gewinn erzielen, da sich seine Videokonferenzplattform von einem Nischenprodukt zu einem bekannten Namen und einem notwendigen Dienstprogramm entwickelt hat, das von Millionen von Amerikanern, die von zu Hause aus arbeiten und lernen, benutzt wird. In ähnlicher Weise haben auch andere „Work-from-home“-Aktien einen Aufschwung im Geschäft erlebt.

Im Gegensatz dazu konzentrierten sich die Anleger während der Dot-Com-Ära vor allem auf das Wachstum und verloren das Endresultat aus den Augen, indem sie Aktien auf der Grundlage von Kennzahlen wie Werbe-Impressionen hoch boten, obwohl viele von ihnen ihre Geschäftsmodelle grundlegend verändert hatten. Da das Geld der Investoren floss, gaben die neu gegründeten Technologieunternehmen aggressiv Geld aus, um das Wachstum voranzutreiben, was dazu führte, dass die Blase platzte, als sich das Wachstum verlangsamte und die Gewinne nie zustande kamen.

Zu den Tech-Aktien gehören heute dagegen einige der größten Unternehmen der Welt, wie z. B. die FAAMNG-Gruppe, sowie einige beliebte Cloud-Computing-Unternehmen, ein Sektor, der sich in großem Maßstab als erfolgreiches und profitables Geschäftsmodell erwiesen hat. Die Branche ist seit der Dot-Com-Ära erwachsen geworden, und die Unternehmen, die heute die Nasdaq bilden, sind ganz anders als noch vor 20 Jahren.

Was sollte man als Investor tun?

In Anbetracht der grundlegenden Stärke von Unternehmen wie der FAAMNG-Gruppe ist ein Absturz in der Größenordnung der Dotcom-Pleite unwahrscheinlich. Aber die Wirtschaft ist nach wie vor fragil, insbesondere nachdem die staatliche Arbeitslosenhilfe von 600 US-Dollar pro Woche Ende Juli ausgelaufen ist. Und die Zahl der Einstellungen in der Software-Entwicklung ist laut Online-Jobbörse immer noch um etwa ein Drittel zurückgegangen – tatsächlich ein Zeichen dafür, dass die Unternehmen der Technologiebranche vorsichtig bleiben.

Zwar besteht ein ernsthaftes Risiko eines Rückgangs der Aktien, insbesondere im Technologiesektor nach dem jüngsten Lauf, aber niemand weiß, was in nächster Zeit passieren wird. Die wirtschaftliche Erholung könnte ins Stocken geraten oder an Fahrt gewinnen, insbesondere wenn ein Impfstoff früher als erwartet zugelassen wird.

Das Beste, was Anleger tun können, ist, investiert zu bleiben und qualitativ hochwertige Aktien zu besitzen, insbesondere solche mit Wettbewerbsvorteilen, die ein enormes Wachstumspotenzial oder verlässliche Gewinne bei einer vernünftigen Bewertung bieten.

Selbst wenn Tech-Aktien abstürzen sollten, hat die langfristige Geschichte gezeigt, dass sie sich erholen und zu größeren Höhen aufsteigen werden. Auch wenn du es gehasst hättest, dich in den Dotcom-Boom einzukaufen, als dieser gerade seinen Höhepunkt erreichte, hättest du selbst dann, wenn du auf dem Höhepunkt der Manie im Jahr 2000 in die Nasdaq investiert hättest, deine Investition heute immer noch mehr als verdoppelt.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ein ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 04.09.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Apple, Facebook, Tesla und Zoom Video Communications. 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!