The Motley Fool

Rocket Internet: Letzte Hürde für den Börsenrückzug genommen

Foto: Rocket Internet

Das Management von Rocket Internet (WKN: A12UKK) beziehungsweise die Samwer-Brüder haben ihre Investoren in den letzten Tagen geschockt: Nach einer sehr durchwachsenen Börsengeschichte und nach dem Crash zu Anfang des Jahres sind Anfang September die Pläne durchgesickert, die Anteilsscheine der Beteiligungsgesellschaft von der Börse zu nehmen.

Das Management ist selbst noch maßgeblich investiert und besitzt daher viel Gewicht, wenn es um die Entscheidungsfindung geht. Neben einem konkreten Termin für eine außerordentliche Hauptversammlung ist außerdem ein konkretes Rückkaufsangebot bereits unterbreitet worden.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Jetzt wiederum hat der Rückzug von der Börse der Aktie von Rocket Internet eine wichtige Hürde genommen. Möglicherweise sogar eine letzte. Schauen wir im Folgenden daher einmal, was Foolishe Investoren wissen sollten.

Rocket Internet: BaFin gibt grünes Licht

Wie die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht jetzt bestätigt hat, sei das Rückkaufsangebot nicht zu gering. Das geht aus einer Pflichtmitteilung hervor, die per DGAP-Ad-hoc-Meldung publiziert worden ist.

Demnach hätte die Finanzaufsichtsbehörde noch einmal nachgerechnet und erklärt, dass der gesetzliche Mindestpreis des gesetzlichen volumengewichteten Durchschnittskurses bei 18,56 Euro je Aktie liegen würde. Auch wenn das bitter klingt: Mit einem Rückkaufsangebot von 18,57 Euro zahlt Rocket Internet damit sogar einen Cent mehr, als sie rechtlich müssten.

Trotzdem bleibt ein bitterer Beigeschmack bei dem Börsenrückzug: Der volumengewichtete Durchschnittskurs der letzten sechs Monate ist natürlich weiterhin vom Corona-Crash ein wenig verwässert und der Rückkaufspreis liegt bei Weitem unter den 42,50 Euro, den die Aktie von Rocket Internet noch zum Börsengang gekostet hat. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Die letzte Hürde genommen?

Tatsächlich könnte die Zustimmung der BaFin beziehungsweise die Bestätigung des Durchschnittspreises eine wichtige letzte Hürde gewesen sein, die den Börsenrückzug von Rocket Internet in die Wege leitet. Das grüne Licht der Finanzaufsicht könnte wegweisend sein für diese Maßnahme.

Die Samwer-Brüder halten schließlich eine knappe Mehrheit aller Aktien an der Beteiligung. Gleichzeitig hat das Management von Rocket Internet zuletzt angekündigt, mithilfe von Aktienrückkäufen im Vorfeld dieses Schrittes weitere Anteilsscheine zu kaufen und einzuziehen, wodurch eine absolute Mehrheit möglich wäre. Das könnte den Beschluss durch die Hauptversammlung bloß noch zur Formsache werden lassen.

Die Aktie von Rocket Internet dürfte daher in den nächsten Wochen vom Börsenparkett verschwinden. Die Bestätigung durch die BaFin ist faktisch ein wichtiger Meilenstein hierfür. Selbst ein gebündeltes Interesse von Privatinvestoren dürfte kaum etwas gegen die Entscheidung des Managements bewirken können.

Es bleibt dabei: Keine Erfolgsgeschichte!

Für mich bleibt es daher bei meinem ursprünglichen Fazit: Mit der Aktie von Rocket Internet endet eine unrühmliche Börsengeschichte. Der Börsengang schien zum damaligen Zeitpunkt überteuert gewesen zu sein. Jetzt nutzt das Management eine günstige Ausgangslage, um die Privatinvestoren quasi aus der Aktie zu drängen. Wobei der Zeitpunkt nach einem Crash alles andere als ungünstig für die Profiteure dieser Maßnahme ist. Wie gesagt: Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Jetzt noch in die Aktie zu investieren erscheint wenig zielführend, zumal die Anteilsscheine auf einem Aktienkursniveau von über 18,60 Euro gehandelt werden. Dass Rocket Internet von der Bildfläche verschwindet, wie wir gerade gesehen haben, ist eigentlich bloß noch Formsache.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!