The Motley Fool

Warren Buffett hat gerade eine Goldaktie gekauft – oder?

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Warren Buffetts Investitionstalent ist an der Wall Street wohlbekannt. Der CEO des Konglomerats Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) hat sich und seinen Aktionären in den vergangenen mehr als fünf Jahrzehnten ein Vermögen geschaffen, indem er qualitativ hochwertige Unternehmen mit nachhaltigen Wettbewerbsvorteilen billig aufkaufte und, was am wichtigsten ist, sie für lange Zeiträume hielt.

Ein Vergleich der Berkshire-Hathaway-Aktie mit dem Richtwert S&P 500 zeigt eine wahnsinnige Outperformance seit 1965. Laut dem jährlichen Aktionärsbrief von Berkshire für 2019 ist die Gesamtrendite von 2.744.062 % seit 1965 etwa 138 Mal höher als die Gesamtrendite des S&P 500, einschließlich der Dividenden, im gleichen Zeitraum.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Buffetts überraschendster Kauf aus dem zweiten Quartal war ein Goldminenunternehmen

Abgesehen davon, dass er fest an das „Buy-and-Hold“-Ethos glaubt, ist einer der Hauptgründe dafür, dass das Orakel von Omaha auf lange Sicht so gut abgeschnitten hat, dass er an seinen Fachgebieten festgehalten hat. Das heißt, Buffett war schon immer versiert im Recherchieren von Bankaktien, Versicherungsunternehmen und Verbrauchsgütern, und er setzt sein Geld regelmäßig in diesen Branchen und Sektoren ein.

Doch hin und wieder kommt ein Kauf von Berkshire Hathaway und überrascht Wall Street und Investoren völlig. Genau das passierte letzten Freitag, den 14. August, als Berkshire Hathaway sein Formular 13F bei der SEC Commission einreichte. Ein 13F bietet eine Momentaufnahme dessen, was die brillantesten Vermögensverwalter im kürzlich beendeten Quartal gemacht haben.

Auffällig war der Kauf von rund 20,92 Millionen Aktien der Goldminengesellschaft Barrick Gold (WKN:870450) im zweiten Quartal. Der Wert dieser Position beläuft sich auf der Grundlage der eingereichten Unterlagen auf fast 564 Millionen US-Dollar. Zusammen mit dem Rückkauf von Berkshire Hathaway-Aktien und der Aufstockung der bestehenden Position bei von Bank of America gehört Barrick Gold zu den größten Investitionen von Berkshire im Jahr 2020.

Was diese Portfolioerweiterung zu einem solchen Kopfschütteln macht, ist, dass Buffett nie ein Fan des physischen Metalls Gold war. Buffett hat sich jahrzehntelang über den mangelnden Nutzen von physischem Gold beschwert. Das bedeutet, dass Gold nicht zur Herstellung von irgendetwas verwendet wird. Wenn Buffett Bankaktien oder Coca-Cola kauft, weiß er, dass es sich dabei um Unternehmen handelt, die weiterhin Produkte oder Dienstleistungen am laufenden Band produzieren werden, die beständige Einnahmen und Cashflows generieren. In der Zwischenzeit ist Gold ein Stück glänzendes Metall, das in Buffetts Augen Lagerfläche beansprucht und Sicherheitsgebühren kostet.

Warum hat Buffett also eine Goldaktie gekauft, wenn er kein Fan des zugrunde liegenden Metalls ist? Ich würde vermuten, dass die Antwort auf diese Frage lautet, dass er es nicht getan hat.

Der Drahtzieher hinter dem Kauf von Barrick Gold

Obwohl Buffett viele der Investitionen selbst zu verantworten hat, wird immer deutlicher, dass er in den letzten Jahren damit begonnen hat, die Zügel an seine beiden Lieutenants Todd Combs und Ted Weschler zu übergeben.

Wie können wir das wissen? Sieh dir nur die beiden letzten 13F-Meldungen von Berkshire Hathaway an. Abgesehen von einem großen Ausverkauf von Goldman Sachs im ersten Quartal und dem Ausstieg aus den Beteiligungen an Phillips 66 und The Travelers Companies bewegten sich die Verkäufe der anderen 16 Unternehmen von Berkshire im ersten Quartal zwischen 0,01 % und 3,24 % der gesamten Beteiligungen an diesen Unternehmen. Buffett reduziert Positionen im Portfolio von Berkshire nicht auf diese Weise. Entweder kauft er über mehrere Quartale oder er nimmt sich zwei bis vier Quartale Zeit, um eine Position aufzugeben.

Im zweiten Quartal verlief die Geschichte etwas ähnlich: Sechs der 18 Verkäufe von Berkshire bedeuten einen Positionsabbau von weniger als 9 %. Historisch gesehen haben die 13Fs von Berkshire Hathaway eine Handvoll Käufe und Verkäufe pro Quartal zu verzeichnen. Die letzten beiden 13Fs hatten jeweils zwei Dutzend kombinierte Käufe und Verkäufe. Dies deutet darauf hin, dass Combs und Weschler bei Berkshire Hathaway mehr Einfluss auf die täglichen Investitionen ausüben.

Darüber hinaus haben wir in jüngster Zeit eine Reihe von Käufen beobachtet, die Buffett entweder nach eigenem Bekunden nicht getätigt hat oder die eindeutig in Branchen liegen, die er meidet. Beispielsweise hat Buffett bereits früher festgestellt, dass weder Amazon noch Kroger in seiner Auswahl standen. Angesichts seiner Verachtung für physisches Gold als Anlageform ist es meiner Meinung nach so gut wie sicher, dass Combs oder Weschler hinter dem Kauf von Barrick Gold stand.

Warum Barrick Gold als Investition Sinn macht

Natürlich ist es nicht so wichtig, wer Barrick Gold im Wert von 564 Millionen US-Dollar gekauft hat, sondern ob die Entscheidung, Barrick-Aktien zu kaufen, Berkshire Hathaway einen Gewinn einbringen wird oder nicht. In dieser Hinsicht scheint es eine gute Entscheidung zu sein.

Zunächst einmal scheint vieles für einen deutlich höheren Goldpreis zu sprechen, wenn nicht sogar für einen höheren Basispreis. Die Anleiherenditen fallen seit Jahren weltweit und das bedeutet, dass Einkommensinvestoren nur wenige Möglichkeiten haben, mehr als die Inflation zu verdienen. Dies macht Gold in unsicheren Zeiten zu einem zunehmend attraktiven Wertspeicher.

Um auf diesem Punkt aufzubauen, ist das Versprechen der Federal Reserve, die US-Wirtschaft und die Finanzmärkte mit unbegrenzter quantitativer Lockerung zu stützen, ein Rezept für eine explodierende Geldmenge und einen schwächeren US-Dollar. Da sich US-Dollar und Gold fast immer entgegengesetzt zueinander bewegen, dürfte ein schwächerer US-Dollar Gold deutlich höher treiben.

Aber es gibt auch unternehmensspezifische Gründe, warum dieser Kauf sinnvoll ist. Barrick Gold hat 1,5 Milliarden US-Dollar an nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerten verkauft, um seine Schulden abzubauen, wodurch die Nettoverschuldung im Quartal Ende Juni um fast 25 % auf 1,4 Milliarden US-Dollar zurückgegangen ist. Höhere Goldpreise in Verbindung mit weniger Schulden sollten es dem Unternehmen ermöglichen, seinen zusätzlichen Cashflow zur Verbesserung seiner Bilanz einzusetzen.

Darüber hinaus belief sich der freie Cashflow im zweiten Quartal auf insgesamt 522 Millionen US-Dollar. Das ist eine Verbesserung um 84 Millionen US-Dollar gegenüber einem Anstieg des durchschnittlichen Goldpreises um 128 US-Dollar pro Unze im Vergleich zum ersten Quartal. Daher sollte Barrick Gold im dritten Quartal einen freien Cashflow von 700 Millionen US-Dollar erzielen, wobei sich der Goldpreis bei fast 2.000 US-Dollar pro Unze bewegen dürfte.

Barrick Gold mag kein echter „Buffett-Pick“ sein, aber es passt zum Thema einer Value-Aktie mit einem Wettbewerbsvorteil, zumindest aufgrund der Größe.

Corona-Unsicherheiten: Aktienmarktschwankungen als Chance!

Wer richtig vorbereitet ist, für den sind Volatilität und Crashs eine großartige Chance. Es gibt nur ein paar einfache Grundlagen zu beachten.

Welche das sind, findest du in unserem kurzen, übersichtlichen und komplett kostenfreien Sonderbericht.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 20.08.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon, short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon, short September 2020 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und short Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!