The Motley Fool

Ist die Dividendenanlage tot?

Zu der langen Liste der Opfer von COVID-19 können wir auch die Dividendenaktien hinzufügen.

Über Generationen hinweg war es eine Binsenweisheit des Investierens, dass Dividendenaktien im Durchschnitt eine bessere Wertentwicklung aufweisen als ihre nicht-dividendenzahlenden Pendants. Heute nicht mehr.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Renditen einkommensgenerierender Aktien sind in diesem Jahr deutlich hinter denen der nicht dividendenzahlenden Konkurrenten zurückgeblieben, und es gibt wenig Grund zu der Annahme, dass sich dieses Muster umkehren wird. Das Diagramm unten zeigt, wie sich zwei beliebte Dividenden-ETFs in diesem Jahr gegenüber der Nasdaq, die sich auf Technologie- und Wachstumswerte konzentriert, und einem bekannten Wachstums-ETF entwickelt haben.

SDY Gesamtrendite. DATEN VON YCHARTS

Es ist ganz klar. Wie du siehst, haben wachstumsorientierte Aktien – die in diesem Jahr bisher Gewinne von mehr als 20 % verbuchen konnten – die Dividendenzahler deutlich übertroffen, da die Dividendenfonds Geld verloren haben, selbst wenn man ihre Dividendenzahlungen mit einbezieht.

Ein perfekter Sturm

Das Einzigartige an der Coronavirus-Pandemie ist, dass sie für einige Arten von Aktien eine Katastrophe war, für andere aber Rückenwind bedeutet. Im Großen und Ganzen sind die Aktien, die am stärksten betroffen sind, die Dividendenzahler. Viele der anfälligsten Sektoren sind zyklische Branchen, die dafür bekannt sind, Dividenden zu zahlen. Öl- und Gasunternehmen beispielsweise sind seit langem für Investoren als Hochzinsanleger attraktiv. ExxonMobil (WKN:852549) und Chevron (WKN:852552) sind beide Dividenden-Aristokraten, Aktien, die ihre Dividendenausschüttungen 25 Jahre in Folge jedes Jahr erhöht haben und bei Einkommensinvestoren beliebt sind.

Durch den Absturz der Ölpreise leiden jedoch beide Aktien. Chevron ist in diesem Jahr um etwa 25 % gefallen, während Exxon um etwa 35 % gefallen ist, und die Dividendenausschüttungen beider Unternehmen geraten ernsthaft unter Druck. Exxon verzögerte bereits seine übliche Dividendenerhöhung im Frühjahr, nachdem es im zweiten Quartal einen Verlust von 1,1 Milliarden US-Dollar erlitten hatte, während Chevron im gleichen Zeitraum aufgrund von Abschreibungen auf einige seiner Öl- und Gasvermögenswerte 8,3 Millionen US-Dollar verlor. Beide Unternehmen können Kredite aufnehmen, um die Dividenden zu finanzieren, aber diese Strategie wird zweifelhaft, wenn die Verluste steigen.

Der Finanzsektor steht vor ähnlichen Herausforderungen, da Banken wie Wells Fargo (WKN:857949) in Erwartung der massiven Ausfälle durch die Pandemie Milliarden an Rückstellungen für Kreditverluste gebildet haben. Die Aktie von Wells Fargo ist im bisherigen Jahresverlauf um 53 % gefallen und hat zudem ihre Dividende um 80 % gekürzt. Darüber hinaus wurden andere zyklische Sektoren, die in der Regel Dividenden zahlen, schwer getroffen, darunter Aktien aus dem Konsumgüterbereich wie Restaurants, Einzelhandel, Unterhaltung und Reisen sowie die verarbeitende Industrie. Eine Reihe dieser Unternehmen sahen sich gezwungen, ihre Dividenden zu streichen, zu kürzen oder auszusetzen. Selbst so bekannte Unternehmen wie Disney (WKN:855686) haben Dividendenzahlungen ausgelassen.

Die während der Pandemie am besten abschneidenden Aktien stammen aus dem Technologiesektor, in dem die Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen zugenommen hat, da die zu Hause festsitzenden Verbraucher technische Hilfsmittel wie E-Commerce, Videokonferenzen/Streaming und Cloud Computing genutzt haben, um von zu Hause aus zu arbeiten und andere Bedürfnisse effektiv zu erfüllen. Da die meisten Technologieaktien keine Dividenden ausschütten, haben die Nicht-Dividendenzahler in diesem Jahr einen Vorteil.

Die neue Mathematik

Während die Pandemie eine besondere Herausforderung für Dividendenwerte war, werden die Umstände, die Wachstumswerte gegenüber Dividendenzahlern begünstigen, wahrscheinlich auch über die Krise hinaus andauern.

Erstens befinden sich die Zinssätze auf historischen Tiefstständen. Die Federal Funds Rates, der Richtwert der US-Notenbank, liegt nahe bei Null, und die Fed rechnet nicht vor mindestens 2022 mit einer Erhöhung, da Liquidität und niedrige Kreditzinsen für die Erholung der Wirtschaft entscheidend sein werden. Niedrige Zinssätze begünstigen Aktien gegenüber Anleihen. Daher tendieren sie dazu, auch die Aktienbewertungen anzuheben, da Investoren bei niedrigen Zinsen nicht den gleichen Wert von Aktien verlangen, da es weniger Alternativen gibt. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) des S&P 500 ist auf 28,7 gestiegen, und es wird wahrscheinlich auch nach der Krise aufgrund eines Niedrigzinsumfelds auf einem hohen Niveau bleiben.

Es besteht eine direkte Beziehung zwischen dem Kurs-Gewinn-Verhältnis und der Dividendenrendite. Unter sonst gleichen Bedingungen gilt: Je höher das Kurs-Gewinn-Verhältnis, desto niedriger wird die Dividendenrendite sein, da die Investoren mehr für diese Gewinne und die daraus resultierende Dividende zahlen. Das begünstigt Nicht-Dividendenzahler gegenüber Dividendenaktien, da niedrigere Renditen Dividendenaktien weniger attraktiv machen.

Tech ist überragend

Der wichtigste Grund, warum der Vorsprung von Wachstumswerten wahrscheinlich Bestand haben wird, ist, dass Tech-Werte inzwischen den Markt dominieren. Vor der Pandemie waren die fünf wertvollsten amerikanischen Unternehmen Apple (WKN:865985), Microsoft (WKN:870747), Amazon (WKN:906866), Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) und Facebook (WKN:A1JWVX), und die Kluft zwischen ihnen und dem Rest des Marktes hat sich während der Krise noch vergrößert. Von diesen fünf zahlen nur Apple und Microsoft Dividenden, und keiner von beiden bietet eine Rendite von mehr als 1 %. Zu keinem anderen Zeitpunkt in der Geschichte der Aktienmärkte haben die größten Unternehmen so wenig an die Anleger zurückgegeben.

Tech-Aktien neigen aus einer Reihe von Gründen dazu, die Zahlung einer Dividende zu vermeiden. Sie haben oft nur wenige oder gar keine Gewinne oder sind so hoch bewertet, dass Dividenden eine schlechte Wahl für die Rückführung von Kapital an die Aktionäre sind. Im Silicon Valley gibt es ein Ethos, das die Dividendenzahlung mit einem fortgeschrittenen Alter in Verbindung bringt. Das bedeutet, dass die Tage des Wachstums vorbei sind. Steve Jobs, Mitbegründer und langjähriger CEO von Apple, weigerte sich bekanntlich, eine Dividende zu zahlen, da sie keinen Shareholder Value schaffe. Ebenso ist es schwer vorstellbar, dass Amazon unter Jeff Bezos eine Dividende zahlen wird. Immerhin sagt er, dass es immer noch Tag 1 ist, und eine Dividende nicht im Einklang mit diesem Aufbruchsgeist wäre.

Technologie-Führungskräfte neigen dazu, Visionäre zu sein, und die direkte Rückführung von Gewinnen an die Investoren eliminiert das Potenzial, weltverändernde Investitionen wie eine große Übernahme zu tätigen. Genau das versucht Alphabet mit anderen Wetten wie Waymo, seiner Abteilung für autonomes Fahren, auch wenn es mehr als 100 Milliarden US-Dollar in liquiden Mitteln in der Bilanz hat.

Wenn man sich die massiven Renditen von Aktien wie Amazon, Alphabet oder Facebook ansieht, haben Investoren trotz fehlender Dividenden kaum Grund zur Klage. Obwohl Facebook und Alphabet beide die durchschnittlichen Dividendenrenditen bieten könnten, scheint es unwahrscheinlich, dass eines der beiden Unternehmen mit der Zahlung einer Dividende beginnt.

Eine dauerhafte Veränderung

Obwohl sich die Kluft zwischen Dividendenwerten und Nicht-Dividendenzahlern während der Pandemie vergrößert hat, ist dieses Muster nicht neu. In diesem Zusammenhang haben Wachstumstitel die Dividendenzahler während des größten Teils des letzten Jahrzehnts übertroffen, wie die nachstehende Grafik zeigt.

SDY Gesamtrendite-DATEN VON YCHARTS

Die Zinssätze in den USA sind seit der Finanzkrise niedrig, und der politische Druck sowie die jüngste Erfolgsgeschichte niedriger Zinssätze bedeutet, dass sie wahrscheinlich auch noch lange nach dem Ende der Pandemie bleiben werden. In der Zwischenzeit bedeutet die Dominanz von Tech-Aktien, dass klassische Dividendenwerte wie Exxon unter Druck geraten und dass Dividendentitel ihren bevorzugten Status verloren haben.

Einkommensorientierte Anleger können sich für die vierteljährlichen Auszahlungen für den Besitz ertragsstarker Aktien entscheiden, aber die besten Ergebnisse werden Wachstumstitel erzielen, einschließlich solcher, die Gewinne in Bereiche reinvestieren, die das Unternehmen stärken, wie neue Unternehmen, aufstrebende Technologien und kluge Übernahmen.

Die Tech-Titanen haben gesprochen. Dividendeninvestitionen sind vielleicht nicht tot, aber für sie gehören sie der Vergangenheit an.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft von Alphabet, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Angestellte von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ein ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 16.08.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Apple, Facebook, Microsoft und Walt Disney und empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2021 $60 Calls auf Walt Disney, long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft, short Januar 2021 $115 Calls auf Microsoft, short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon, long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon und short Oktober 2020 $125 Calls auf Walt Disney. 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!