The Motley Fool

Führt der schwache US-Dollar zum nächsten Börsencrash?

Wenn du die Kapitalmärkte aufmerksam verfolgst, wird dir kaum entgangen sein, dass der US-Dollar seit dem Höhepunkt des Corona-Crashs stark abgewertet hat. Da der US-Dollar die wichtigste Währung am Devisenmarkt ist, kann diese Abwertung verständlicherweise auch zu extremen Bewegungen an den Aktienmärkten führen.

Daher gehe ich in diesem Artikel auf die Auswirkungen eines schwachen US-Dollars ein und beschäftige mich mit der Frage, ob eine weitere Abwertung sogar zu einem neuen Börsencrash führen könnte.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

US-Dollar-Index als Indikator

Um die Stärke bzw. Schwäche des US-Dollars zu veranschaulichen, macht es Sinn, den US-Dollar-Index als Indikator heranzuziehen. Denn in diesem Index wird der US-Dollar mit einem Währungskorb, bestehend aus sechs Vergleichswährungen, verglichen. Diese Währungen sind unter anderem der Euro, der japanische Yen oder das britische Pfund.

Seit der US-Dollar-Index Mitte März ein Jahreshoch bei 103,96 Punkten ausbilden konnte, hat der US-Dollar maßgeblich an Wert verloren. So beträgt der Index nun lediglich 93,06 Punkte (Stand: 13.08.2020). Daher stellt sich die Frage, welche Auswirkung diese starke Abwertung hat und ob dies eine ernst zu nehmende Bedrohung für den europäischen Wirtschaftsraum darstellt. Diese Frage wird besonders interessant, wenn sich der Abschwung des US-Dollars fortsetzt und es zu weiteren Abwertungen kommt.

Auswirkungen auf Aktien

Doch warum ist der schwache US-Dollar bzw. starke Euro eine Bedrohung für den europäischen Aktienmarkt? Das liegt vor allem daran, dass eine Vielzahl der europäischen Unternehmen exportorientiert sind, d. h. Produkte und Dienstleistungen ins Ausland verkaufen. Zieht man nun Unternehmen, für die die USA ein wichtiger Absatzmarkt sind, wie Daimler oder Volkswagen als Beispiel heran, erkennt man das Problem relativ schnell.

Denn amerikanische Kunden müssen durch die geringere Kaufkraft des US-Dollars tiefer in die Tasche greifen, um ein deutsches Auto zu erwerben. Somit liegt die Vermutung nahe, dass nun eine amerikanische Automarke bevorzugt wird. Demnach könnte eine weitere Abwertung des US-Dollars gegenüber dem Euro dazu führen, dass exportorientierte Unternehmen Umsatzeinbußen oder Margenverluste befürchten müssen.

Europäische Anleger, die hingegen auf US-amerikanische Aktien setzen, können der Entwicklung des US-Dollars wohl mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegenblicken. Denn der starke Euro führt dazu, dass die Kurse für jene Wertpapiere, die in US-Dollar notieren, an Wert verlieren. Demnach kann man zwar derzeit „günstiger“ US-amerikanische Aktien erwerben, als dies bei einem starken US-Dollar der Fall wäre. Solltest du jedoch bereits stark in amerikanische Aktien investiert sein, führte die Abwertung des US-Dollars auch zu massiven Kursverlusten. Dies gilt jedoch nur, wenn sich der Aktienkurs in US-Dollar nicht verändert hat.

Auswirkungen auf Gold

Aufmerksame Anleger haben vermutlich auch bereits die negative Korrelation des US-Dollar-Index mit dem beliebten Edelmetall Gold entdeckt. Das bedeutet, dass Gold meist dann steigt, wenn der US-Dollar an Wert verliert. Jedoch ist der schwache US-Dollar meiner Meinung nach nicht die Ursache für den starken Anstieg des Edelmetalls. Denn die Wurzel hierfür liegt viel tiefer und ist bei den Renditen von amerikanischen Staatsanleihen zu finden.

Denn die Renditen der amerikanischen Staatsanleihen haben sich in den letzten Wochen und Monaten stark reduziert. Das führt dazu, dass viele internationale Anleger ihre in US-Dollar notierenden Staatsanleihen verkaufen und dadurch auch gleichzeitig den US-Dollar unter Druck bringen. Diese gesunkenen Renditen führen in weiterer Folge dazu, dass das zinslose Gold attraktiver wirkt. Denn Gold wird seit jeher als Inflationsschutz genutzt. Sollten daher die Renditen der US-amerikanischen Staatsanleihen zunehmend sinken, würde dies einen weiteren Abschwung des US-Dollars und einen Anstieg des Goldpreises begünstigen.

Steht der nächste Crash kurz bevor?

Meiner Meinung nach sollte man den US-Dollar-Index laufend beobachten. Denn hier können bereits kleinere Schwankungen eine große Auswirkung auf den europäischen Aktienmarkt entfalten. Nichtsdestotrotz kann man feststellen, dass beispielsweise der deutsche Aktienmarkt derzeit nicht negativ auf den starken Euro bzw. schwachen US-Dollar reagiert.

Dennoch wäre es nicht das erste Mal, dass sich der Kapitalmarkt von einem auf den anderen Tag auf bestimmte Indikatoren stürzt, obwohl diese bereits seit einer längeren Zeit bestehen. Denn meist wird ein Börsen-Crash erst im Nachhinein rational begründet. Der starke Euro könnte definitiv ein solcher Grund sein.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Michael besitzt keine der erwähnten Wertpapiere. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!