The Motley Fool

Warum ist Warren Buffett so optimistisch, was die Bank of America angeht?

Warren Buffett und sein Investitionsteam bei Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) haben jetzt nicht nur eine, nicht zwei, sondern drei große Investitionen in die Bank of America (WKN: 858388) getätigt. Erstens erwarb Buffett Aktien im Wert von mehr als 800 Millionen Dollar zu Preisen zwischen etwa 23,51 und 24,23 Dollar pro Aktie. Einige Tage später kauften er und das Unternehmen weitere Aktien im Wert von 400 Millionen Dollar zu Preisen zwischen etwa 24,10 und 24,30 Dollar. Letzte Woche schlug Buffett erneut zu und kaufte weitere Aktien im Wert von 522 Millionen Dollar zu Preisen zwischen etwa 24,32 und 25,24 Dollar.

In nur zwei Wochen investierte das Orakel von Omaha und Berkshire Hathaway zusammen 1,7 Milliarden Dollar und kaufte 71,6 Millionen Aktien (den Vermögenswerten nach) der zweitgrößten Bank Amerikas. Berkshire besitzt nun mehr als 1 Milliarde Aktien der Bank of America und 11,8 % der gesamten ausstehenden Aktien. Damit ist es die zweitgrößte Position des Unternehmens hinter Apple.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Es wäre überflüssig zu sagen, dass Buffett der Bank of America gegenüber optimistisch ist. Ich kann natürlich nicht seine Gedanken lesen. Doch ein Grund dafür, dass ihm die Bank of America gefallen könnte, ist die starke Kapitalposition des Unternehmens und die langfristig sichere Dividende. Untersuchen wir diese beiden Aspekte mal.

Eine starke Kapitalposition und eine sichere Dividende

Viele große Banken haben Milliarden zur Deckung potenzieller Kreditverluste beiseitegelegt und dennoch einen angemessenen Gewinn erzielt. Demnach stehen die Chancen gut, dass Buffett seine Position in viele seiner Bankaktien im zweiten Quartal erhöht hat. Doch Buffett verfolgte in den ersten Monaten der Pandemie einen ziemlich vorsichtigen Ansatz. Dies spiegelte sich in einem Anhäufen von Cash und liquiden Wertpapieren in Höhe von 138 Milliarden USD wider. Außerdem verkaufte Berkshire die meisten Anteile der Investmentbank Goldman Sachs (WKN: 920332). Goldman hatte zwar ein gutes zweites Quartal, ist aber etwas risikoreicher als andere große Banken. Während der jährlichen Stresstests der Federal Reserve sanken seine Kapitalquoten in einem hypothetischen negativen Szenario viel stärker als die der meisten Konkurrenten.

Im selben Stresstest behielt die Bank of America starke Kapitalquoten bei und nahm weniger Kreditverluste auf als viele ihrer Konkurrenten. Die Bank ist auch in ihrer gegenwärtigen Situation sehr gut positioniert.

Banken arbeiten unter strengen Kapitalanforderungen, und eine Zahl, die von den Aufsichtsbehörden genau beobachtet wird, ist die Common Equity Tier 1 (CET1)-Kapitalquote. Dabei handelt es sich um ein Maß für das Kernkapital einer Bank, ausgedrückt in Prozent ihrer gewichteten Risikoaktiva. Jede Bank hat eine erforderliche Mindestschwelle, die auf der Zusammensetzung des Unternehmens und den besonderen Vermögenswerten, die es hält, basiert. Momentan beschränkt die Fed die Dividenden auf einen Betrag, der nicht höher ist als der durchschnittliche Nettogewinn einer Bank in den letzten vier Quartalen. Doch unter normalen Umständen, wenn das CET1-Verhältnis einer Bank unter den erforderlichen Schwellenwert fällt, gelten Beschränkungen für Kapitalausschüttungen. In einem solchen Fall müssen die Banken ernsthaft in Erwägung ziehen, eine Dividendenkürzung vorzunehmen.

Die erforderliche CET1-Quote der Bank of America beträgt 9,5 %. Doch die aktuelle CET1-Quote am Ende des zweiten Quartals liegt bei 11,6 %. Damit verbleiben noch 2,1 Prozentpunkte, bevor sie diese Schwelle erreicht – was viel Spielraum bedeutet. Der CFO der Bank of America, Paul Donofrio, sagte währende der jüngsten Telefonkonferenz, dass „das Kapitalpolster über unserem Mindestwert von 9,5 % CET1 am Quartalsende 28 Milliarden Dollar betrug“. Und das, nachdem die Bank bereits fast 10 Milliarden Dollar zur Deckung möglicher Kreditverluste im ersten und zweiten Quartal zurückgelegt hat. Zum Vergleich: Citigroup hatte vor Erreichen der Schwelle noch 1,5 Prozentpunkte zu verlieren, JPMorgan Chase nur noch 1,1 Punkte und Wells Fargo hat seine Dividende bereits um fast 80 % gekürzt, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen.

Darüber hinaus gaben Führungskräfte der Bank of America an, dass die Bank in einem der Stresstest-Szenarien der Fed Verluste von etwas mehr als 4,7 % seines gesamten Kreditportfolios hinnehmen musste. Etwas weniger als die Hälfte dieses Betrags hat die Bank bereits als Rücklagen zurückgestellt. Und denk daran, es handelt sich dabei um Prognosen. Die Verluste haben also noch nicht einmal wirklich begonnen, sich zu realisieren. Darüber hinaus könnte die Bank weitere Verluste in Höhe von Dutzenden Milliarden Dollar absorbieren, die über das hinausgehen, was sie bereits zurückgestellt hat. Und selbst in einem solchen Fall könnte sie immer noch eine starke Kapitalposition beibehalten. Selbst wenn die Bank genügend Reserven zur Deckung von Verlusten in Höhe von 4,7 % des gesamten Kreditbuchs zurücklegen müsste, würde ihre CET1-Gesamtquote nur auf 10,25 % sinken und damit immer noch deutlich über der geforderten Schwelle liegen.

Natürlich wissen wir immer noch nicht, wie schlimm es werden kann, aber die Bank of America scheint konservativ zu denken. CEO Brian Moynihan nannte die Annahmen, von denen die Bank bei der Modellierung ausgeht. Dazu gehöre, dass die Arbeitslosigkeit zum Jahresende bei etwa 10 % liegen und in der ersten Hälfte des Jahres 2021 bei 9 % bleiben werde. Darüber hinaus werde das Gesamt-BIP erst Ende 2022 oder Anfang 2023 wieder das Niveau der Zeit vor dem Coronavirus erreichen.

Ein konservativer Ansatz mit Aufwärtspotenzial

Ich habe vor Kurzem noch gesagt, dass mich die Bank of America nicht so begeistert wie eine große Bank wie JPMorgan Chase. Das liegt daran, dass es JPMorgan gelungen ist, im zweiten Quartal einen Rekordumsatz von 33,8 Milliarden Dollar zu erzielen, um seine bisher größte vierteljährliche Kreditvergabe von 10,5 Milliarden Dollar auszugleichen. Das hat mich beeindruckt, und ich glaube, viele andere Investoren waren auch erstaunt von JPMorgan. Denn inmitten solch schwieriger wirtschaftlicher Bedingungen war sie weiterhin fähig, einen soliden Gewinn zu erzielen.

Aber die Bank of America hat in Anbetracht ihrer vierteljährlichen Kreditrückstellungen immer noch einen angemessenen Gewinn erzielt. Außerdem erwirtschaftet die Bank beständig genug Erträge und verfügt über ein Kapitalpolster, das stark genug ist, um die Dividende in anhaltend schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen zu schützen. Das sollte für Buffett, von dem wir wissen, dass er Dividenden liebt, attraktiv sein.

Am unteren Ende von Buffetts Kauf von Anteilen an der Bank of America (23,51 USD) wurde die Aktie zu 84 % des Buchwertes gehandelt. Am oberen Ende (25,24 USD) wurde die Bank of America zu etwa 90 % des Buchwertes gehandelt. Dies lässt Berkshire reichlich Gelegenheit, eine potenziell hohe Rendite zu erzielen, wenn die Bank der Pandemie entkommen kann.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Bram Berkowitz besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short September 2020 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Dieser Artikel wurde von Bram Berkowitz auf Englisch verfasst und wurde am 03.08.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!