The Motley Fool

Royal Dutch Shell nach 6 durchwachsenen Monaten: Ist das der Tiefpunkt der Aktie?!

Foto: Getty Images

Die Aktie von Royal Dutch Shell (WKN: A0ER6S) hat einen definitiv durchwachsenen Zeitraum hinter sich. Das erste Halbjahr des aktuellen Börsenjahres ist von Stolpersteinen und anderen operativen Baustellen geprägt gewesen. Das wiederum kann man als Investor auch am Chart der Aktie erkennen.

Viele Foolishe Investoren dürften sich jetzt eines fragen: Ist das der Tiefpunkt bereits gewesen? Werfen wir in diesem Sinne einen näheren Blick auf relevante Aspekte. Kleiner Hinweis vorab: Möglicherweise könnte es noch Dinge geben, wo wir noch nicht den Tiefpunkt gesehen haben.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Die Dividende!

Zugegeben: Einen Tiefpunkt haben wir definitiv bereits gesehen. Nämlich bei der Dividende beziehungsweise der Ausschüttungshistorie des britisch-niederländischen Öl- und Erdgaskonzerns. Nach dem ersten Quartal stand schließlich fest: Mit der seit 75 Jahren stets ungekürzten Dividendenhistorie ist Schluss. Ein zweites Mal wird man einen solchen Lauf so schnell nicht beenden können.

Dennoch könnte Royal Dutch Shell die Dividende natürlich ein weiteres Mal kürzen, sofern der operative Turnaround noch länger auf sich warten lässt. Immerhin: Nach einem sehr durchwachsenen und verlustreichen zweiten Quartal gibt es jetzt erneut 0,16 US-Dollar an Dividende ausgezahlt. Das könnte wiederum dafürsprechen, dass der Tiefpunkt der Dividendenkürzung erreicht worden ist. Ein zugegebenermaßen bitteres Kapitel für alle Einkommensinvestoren.

2. Der operative Tiefpunkt?

Es könnte außerdem gut möglich sein, dass Royal Dutch Shell inzwischen den operativen Tiefpunkt gesehen hat. Vor allem nach einem sehr, sehr durchwachsenen zweiten Quartal: Der britisch-niederländische Öl- und Erdgaskonzern musste für diesen Zeitraum schließlich einen Verlust von 18,1 Mrd. US-Dollar ausweisen. Davon entfiel ein großer Teil auf Abschreibungen in Höhe von 16,8 Mrd. US-Dollar. Diese hatten sich bereits im Vorfeld abgezeichnet und wurden entsprechend eingepreist.

Es gilt jetzt abzuwarten, wie sich die Ölpreise entwickeln: Derzeit scheinen diese relativ stabil über 40 US-Dollar je Barrel Brent zu liegen und sollte das ein Stabilitätsniveau bleiben, so könnten operativ etwas bessere Zahlen winken. Die OPEC+ und insgesamt die Nachfrage nach dem Schwarzen Gold könnten coronabedingt allerdings schwierige Themen bleiben. Es gilt daher definitiv abzuwarten, wie sich die Preisfront entwickelt.

3. Verzögerte Neuausrichtung …?

Zu guter Letzt plant Royal Dutch Shell eigentlich eine strategische Neuausrichtung. Bis zum Jahr 2030 möchte das Management den Konzern Royal Dutch Shell umstellen. Neben Öl und Erdgas soll zu diesem Zeitpunkt die Elektrizität rund ein Drittel des Geschäftsvolumens ausmachen. Das könnte den Gesamtkonzern deutlich weniger zyklisch werden lassen. Zumindest in der Theorie.

In der Praxis könnten die niedrigeren Ölpreise und die schlechteren Ergebnisse und Cashflows diesem Vorhaben jetzt im Wege stehen: Dieser Umbau wird schließlich mithilfe von Investitionen umgesetzt werden müssen. Für die könnte jetzt weniger Spielraum vorhanden sein. Die Vision, um das klar zu sagen, stimmt. Durch Elektrizität könnte zumindest die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen weniger werden.

Mit der Dividendenkürzung in Krisenzeiten könnte dem Management jedenfalls hier ein cleverer, langfristig gedachter Schachzug gelungen sein. Sofern das Ausschüttungsniveau zunächst niedrig bleibt, sind womöglich bei leicht höheren Ölpreisen genügend finanzielle Mittel zur Finanzierung da. Allerdings bleibt es eben abzuwarten, wann die Preise von Brent und WTI wieder auf ein komfortableres Niveau steigen.

Tiefpunkt erreicht? Teils, teils …

Ob Royal Dutch Shell den Tiefpunkt erreicht hat, ist daher eine spannende Frage. Fest steht jedenfalls: Die Dividendenkürzung und das zweite Quartal dürften zumindest operativ einen Tiefpunkt markiert haben. Die stabileren Ölpreise sind inzwischen ein Segen.

Es gilt für Investoren allerdings, nach vorne zu schauen. Sofern die Ölpreise weitere Male einbrechen, könnte das mit der aktuellen Erwartungshaltung kollidieren. Das wiederum könnte weitere Male Volatilität in die Aktie bringen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Royal Dutch Shell. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!