The Motley Fool

3 Gründe, warum die Deutsche Bank-Aktie langsam Fortschritte macht

Die vergangenen Jahre waren für die Deutsche Bank (WKN: 514000) nicht einfach. So schrumpften die Erträge stetig, das Bankenumfeld verschlechterte sich, immer wieder neue Skandale führten zu hohen Geldstrafen, das Investmentbanking bereitete Sorgen, die IT war nicht effizient und die Profitabilität gering. In Summe wurde deshalb das Ergebnis weit ins Minus gedrückt.

Zwar werden derzeit alle europäischen Banken durch die EZB-Zinspolitik in Mitleidenschaft gezogen, aber auch das frühere Deutsche-Bank-Management beging viele strategische Fehler. Doch seitdem Christian Sewing den Konzern leitet, sind ein Strategiewechsel und mehr Bodenständigkeit erkennbar. Seine Neuausrichtung konzentriert sich auf die Privat- und Geschäftskundensegmente und hat eine höhere Profitabilität zum Ziel.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Hier sind drei Gründe, warum sich die Bank derzeit auf dem Weg der Besserung befindet.

1. Leicht positive Ergebnisse im zweiten Quartal 2020

Mit den Zahlen zum zweiten Quartal sind nun erste positive Auswirkungen der neuen Strategie erkennbar. Zwar stiegen die Erträge nur leicht um 1 %, aber unterm Strich ergab sich mit 61 Mio. Euro ein besseres Ergebnis als im Jahr zuvor, als der Verlust noch -3.150 Mio. Euro betrug.

Im gesamten ersten Halbjahr 2020 wuchsen die Erträge nur leicht um 1 %, aber auch hier verbuchte die Bank einen Gewinn von 126 Mio. Euro (Vorjahresquartal: -2.949 Mio. Euro). Das Ergebnis ist umso höher einzustufen, als es vor dem Hintergrund der COVID-19-Krise erzielt wurde.

Die für die zukünftigen Ergebnisse maßgebliche Kernbank konnte einen Gewinn in Höhe von 489 Mio. Euro erzielen und sich somit verbessern. Ihre Erträge stiegen um 6 %.

2. Reduzierte Kosten und gestärkte Bilanz

Um die Profitabilität wieder auf ein gesundes Niveau zurückzuführen, hatte die Bank im vergangenen Jahr harte Sparmaßnahmen angekündigt, die zum Großteil bereits umgesetzt wurden. So sanken die Kosten ohne Sondereffekte im zweiten Quartal 2020 um 10 % auf 4,8 Mrd. Euro.

Zwar mussten im Kreditgeschäft krisen- und vorsorgebedingt 761 Mio. Euro zurückgestellt werden, aber mit einer Steigerung der Kernkapitalquote auf 13,3 % ist die Deutsche Bank nun auch bilanziell besser auf schwere Zeiten vorbereitet. Sie liegt damit sogar 283 Basispunkte über den regulatorischen Anforderungen.

Christian Sewing stellt dazu fest: „Wir haben in einem schwierigen Umfeld unsere Erträge gesteigert, unsere Kosten weiter gesenkt und sind auf einem guten Weg, alle unsere Ziele zu erreichen. Wir konnten die höhere Risikovorsorge mehr als ausgleichen und profitabel bleiben. Unser Eigenkapitalpolster zeigt nicht nur unsere Widerstandskraft, sondern gibt uns auch Raum für Wachstum.“

3. Rückzug aus fragwürdigen Projekten und IT-Verbesserungen

Zudem scheint die Deutsche Bank nun auch ethisch verantwortungsvoller handeln zu wollen, was langfristig einen positiven Effekt auf den Gewinn haben sollte. So wird sie bis 2025 aus der Finanzierung von Kohleprojekten aussteigen und bis Ende 2020 alle Engagements in der Öl- und Gasbranche überprüfen.

Und auch in Sachen IT und Digitalisierung macht das Institut Fortschritte, die für den Erfolg aller modernen Unternehmen entscheidend sind. So schließt es nun mit Google eine strategische Partnerschaft, die weitere Kostensenkungen und höhere Erträge verspricht.

Zusammen wollen beide Unternehmen technologiebasierte Finanzprodukte auf den Markt bringen sowie mehr Dienste und Vorgänge in die Cloud verlagern. Über zehn Jahre rechnet die Bank infolgedessen mit einem Anstieg des operativen Gewinns um etwa 1 Mrd. Euro. Zudem hat sie mit Bernd Leukert (ehemals SAP (WKN: 716460)) im letzten Jahr einen IT-Fachmann angeworben, der den Bereich verschlanken und funktionaler aufstellen soll.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!