The Motley Fool

3 Maßnahmen, um gut gerüstet in den nächsten Crash zu gehen

Viele Indizes wie der DAX oder der S&P 500 haben sich seit dem letzten Markteinbruch im März 2020 bereits fast vollständig erholt. Zwar wird derzeit damit gerechnet, dass sich die Wirtschaften 2021 und 2022 wieder stark erholen könnten, aber bisher ist dies noch ungewiss.

Fest steht allerdings, dass die Weltwirtschaft in diesem Jahr stark einbrechen wird. Für Deutschland rechnet der IWF mit einem Rückgang von 6,5 % und in den USA die Notenbank mit bis zu 30 % Leistungseinbruch.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Hinzu kommt eine Bewertung des amerikanischen Aktienmarktes, die schon vor dem Märzeinbruch nicht mehr günstig war. In diesem Zusammenhang geben die Buchwerte ein genaueres Bild als die Gewinne, weil sie sich in der Regel stabiler entwickeln. Für den S&P-500-Index beträgt das Kurs-Buchwert-Verhältnis derzeit 3,52 (24.07.2020), während der langfristige Mittelwert bei 2,77 liegt.

Viele weitere Parameter deuten in dieselbe Richtung. Kurzum: Der Markt könnte durchaus noch einmal stärker einbrechen. Doch wie können wir uns als Aktien- und Fondsanleger darauf vorbereiten. Hier sind ein paar Hilfestellungen.

1. Das eigene Portfolio überprüfen

Um unser Depot krisenfest aufzustellen, sollten wir prüfen, welche Art Aktien wir halten. Sind es eher stabile Werte, die wenig von der Konjunkturentwicklung abhängen und sich dementsprechend gut im Abschwung halten, oder hängen meine Aktien stärker vom allgemeinen Wirtschaftstrend ab.

Hierzu ein Beispiel: Nestlés (WKN: A0Q4DC) Produkte werden auch in einer Wirtschaftskrise benötigt, weshalb der Konzern selbst dann kaum Ertragseinbrüche erleidet. Daimler (WKN: 710000) hingegen muss in diesen Situationen meist über hohe Verluste berichten, weil deutlich weniger Autos gekauft werden.

Zur Überprüfung des Depots gehört auch eine Untersuchung der Bewertungen. Aktien, deren Kurse sich schon stark vom Fundamentaltrend nach oben abgesetzt haben, könnten stärker einbrechen und sollten deshalb eher verkauft werden.

2. Immer genügend Guthaben zum Nachkauf halten

Warren Buffett hält über Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) stets einen relativ hohen Kassenbestand. Dies hat zwei Gründe: 1. Er sichert so Risiken ab. Einzelne Firmen oder Versicherungen könnten in Krisen zusätzliches Geld benötigen.

Und 2. kann Warren Buffett so bei Kurseinbrüchen die Gelegenheit ergreifen und gute Unternehmen kaufen oder wie zuletzt bei der Bank of America (WKN: 858388) den Bestand erhöhen. So könnten wir auch privat vorgehen. Buffett hält meist etwa 15 % vom Vermögen in Cash, was ein guter Richtwert ist.

3. Passe die Portfoliostruktur deiner Person an

Jeder Mensch ist unterschiedlich. Während sich die einen mit risikoreichen, stark schwankenden Aktien wohlfühlen und ihnen ein Portfolioeinbruch von 50 % oder mehr nichts ausmacht, können dies andere Personen wiederum nicht verkraften. Deshalb ist es sehr wichtig, den Aktienanteil und die -auswahl der eigenen Risikotoleranz anzupassen.

Wenn beispielsweise dein Depot zu 50 statt 100 % aus Aktien besteht, wird dich ein Aktienmarkteinbruch auch nur halb so stark treffen. Entscheide also vorher, wie sich dein Portfolio aus Aktien, Gold, Anleihen und Immobilien zusammensetzen soll. Erfahrungsgemäß hält sich ein Depot umso stabiler, je besser es diversifiziert ist. Hingegen ist mit einer hohen Aktiengewichtung langfristig eine höhere Rendite möglich, für die wir wiederum höhere Schwankungen in Kauf nehmen müssen.

Corona-Unsicherheiten: Aktienmarktschwankungen als Chance!

Wer richtig vorbereitet ist, für den sind Volatilität und Crashs eine großartige Chance. Es gibt nur ein paar einfache Grundlagen zu beachten.

Welche das sind, findest du in unserem kurzen, übersichtlichen und komplett kostenfreien Sonderbericht.

Christof Welzel besitzt Nestlé-Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short September 2020 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2021 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Long January 2021 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien). The Motley Fool empfiehlt Nestlé.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!