The Motley Fool

World-ETF oder Berkshire-Hathaway-Aktie?

Foto: Getty Images

Mit einem World-ETF kauft man eine passive Investitionsstrategie. Mit der Berkshire-Hathaway-Aktie (WKN: A0YJQ2) kauft man eine aktive Investitionsstrategie.

So könnte man die Unterschiede der beiden großen Spieler auf dem Aktienmarkt grob zusammenfassen. Das macht die Entscheidung nicht einfacher. Was ist langfristig die bessere Wahl? Der hellwache Genius von Warren Buffett oder das kalte Regelwerk des MSCI World Index?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was kosten die Dienste von Warren Buffett?

Die Berkshire-Hathaway-Aktie hat schon bessere Zeiten gesehen. Für das laufenden Jahr steht ein Minus von 15 % auf dem Zettel. Über die vergangenen drei Jahre hinweg konnte die Holding von Börsenlegende Warren Buffett ein mageres Plus von lediglich 12 % generieren (Stand für alle Zahlen: 22.07.2020).

Auf Sicht von drei Jahren ist die Berkshire-Aktie immer noch besser gelaufen als der DAX. Doch echte Luftsprünge sehen anders aus. Vor allem, wenn man bedenkt, dass Berkshire Hathaway keine Dividende zahlt. So wird jede Durststrecke für Investoren trockener als die Wüste Gobi.

Auch beim SPDR MSCI World UCITS ETF (WKN: A2N6CW) können Investoren nicht mit einer Ausschüttung rechnen. Bei dieser Umsetzung des MSCI World Index wird knallhart thesauriert. Das bedeutet: Etwaige Dividenden, die bei den Aktien im MSCI World Index anfallen, werden automatisch reinvestiert.

Das macht diesen World-ETF zwar nicht zur Cashcow. Dafür sind die regelmäßig wiederkehrenden Kosten lächerlich niedrig. Gerade einmal 0,12 % pro Jahr muss man beim World-ETF von  SPDR als Gesamtkostenquote einplanen. Sehr viel günstiger dürfte man an ein Paket mit rund 1.600 Aktien kaum herankommen.

Doch keine Kosten zu haben ist immer noch besser als geringe Kosten zu haben. Bei der Berkshire-Aktie fallen keine regelmäßig wiederkehrenden Kosten an, die von der hart umkämpften Rendite subtrahiert werden müssen. Nach dem Kauf arbeitet Warren Buffett für umsonst – oder etwa doch nicht?

Nicht ganz! Natürlich produziert auch Berkshire Hathaway Kosten, die auf irgendeine Art und Weise die Rendite beeinflussen. Wie hoch genau die Kosten sind, ist hier allerdings nicht so transparent wie bei einem World-ETF.

Langfristig kann Buffett einen World-ETF schlagen

Was auch immer die Dienste von Warren Buffett tatsächlich kosten – gebracht hat es Berkshire-Investoren in letzter Zeit nicht viel. Auf Sicht der vergangenen drei Jahre schlägt der MSCI World Index die Berkshire-Aktie um 6 %.

Erst wenn man deutlich weiter zurückgeht, kann die Buffett-Aktie punkten. Auf Sicht der vergangenen zehn Jahre verteuerte sich das gute Stück um 175 %. Ein World-ETF musste sich im selben Zeitraum mit einer Rendite von 113 % geschlagen geben (Stand für alle Zahlen: 22.07.2020).

„Kaufen und halten“ hat bei der Berkshire-Aktie in der Vergangenheit also prächtig funktioniert. Genauso, wie es Warren Buffett der weltweiten Anlegerschaft seit Urzeiten empfiehlt.

Dabei unterscheidet sich das Portfolio von Berkshire-Hathaway nicht so sehr vom MSCI World Index, wie viele vielleicht denken. Warren Buffett setzt vor allem auf US-Aktien. Im MSCI World Index hat die USA ebenfalls die Nase vorn. Hier kommen US-Aktien auf einen Anteil von insgesamt 65 %.

Bei den Spitzenpositionen lassen sich ebenfalls Gemeinsamkeiten erkennen. Sowohl bei Berkshire Hathaway als auch beim MSCI World Index hat die Apple-Aktie (WKN: 865985) den größten Anteil im Portfolio. Auch viele andere Titel in Buffetts Top 10 sind bei Weitem keine Unbekannten.

Fazit: Ein World-ETF hat den längeren Atem

Passiv oder aktiv investieren? So leicht lässt sich diese Frage nicht beantworten.

Klar ist: Warren Buffett kann einen World-ETF langfristig deutlich schlagen. Klar ist aber auch: Warren Buffett ist – im Gegensatz zum Regelwerk des MSCI World Index – nicht unsterblich.

Wer jetzt in den Genius des beinahe 90-jährigen Buffett investiert, hat es in 20 Jahren womöglich mit einem völlig veränderten Berkshire Hathaway zu tun. Inwieweit Buffetts Riecher für gute Geschäfte in den Eingeweiden von Berkshire Hathaway überlebt, ist schwer zu prognostizieren.

Das Regelwerk des MSCI World Index dürfte hingegen weitgehend unverändert bleiben. Was sollte man hier auch optimieren? Der Auswahlmechanismus ist derart trivial, dass kaum Spielraum für wilde Trendwenden gegeben ist.

Aktuell dürfte der passive Ansatz eines World-ETF für extrem langfristige orientierte Anleger in meinen Augen die bessere Wahl sein. Warren Buffett mag bewiesen haben, dass er langfristig die bessere Rendite aus dem Aktienmarkt kitzeln kann. Doch schon der Ökonom John Maynard Keynes gab zu bedenken, dass auch langfristig ausgerichtete Investoren ihre Grenzen haben:

Die Ökonomen machen es sich zu einfach. In stürmischen Zeiten erzählen sie uns, dass es nach dem Sturm wieder ruhig sei. Aber es ist in einer solchen Situation nicht gerade hilfreich, auf eine langfristige Tendenz hinzuweisen – auf lange Sicht sind wir alle tot.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Stefan Naerger besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short September 2020 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2021 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Long January 2021 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!