The Motley Fool

3 Aktien, die Warren Buffett lieben würde

Foto: Getty Images

Obwohl Warren Buffett in letzter Zeit zur Zielscheibe von Zweiflern und Pessimisten geworden ist, lässt sich seine langjährige Erfolgsgeschichte oder die seines Konglomerats Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) nicht leugnen. Buffett hat sich bei der Auswahl von Aktien traditionell an seine sehr einfachen Kriterien gehalten: Investiere in Unternehmen, die du verstehst, wähle Unternehmen mit nachhaltigen Wettbewerbsvorteilen und günstigen langfristigen Aussichten, stell sicher, dass sie von kompetenten und vertrauenswürdigen Managern geführt werden, und kaufe sie zu vernünftigen Preisen.

Leider hat Buffett traditionell Technologieaktien gescheut und behauptet, dass er den Bereich nicht sehr gut versteht und/oder dass diese Aktien teuer erscheinen. Das hat dazu geführt, dass Berkshire in diesem und in den letzten zehn Jahren viele der von der Technologie getriebenen Marktgewinne verpasst hat.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Und dennoch ist es nach wie vor eine gute Idee, sich an Buffetts universellen Kriterien festzuhalten. Von den folgenden drei Buffett-ähnlichen Aktien haben zwei den Markt in den letzten fünf Jahren mühelos geschlagen und die andere zeigt eine rasche Geschäftsverbesserung mit faszinierendem Potenzial.

Premium-Einzelhandelsmarken: Lululemon und Nike

Zwei Unternehmen, die jeder verstehen kann, sind Schuhkönig Nike (WKN: 866993) und „Athleisure“ Spezialist Lululemon Athletica (WKN: A0MXBY). Wie du unten sehen kannst, haben es beide Bekleidungsmarken in den letzten fünf Jahren geschafft, den Gesamtmarkt zu schlagen:

Was ist das Geheimnis des Erfolgs dieser Unternehmen? Beide haben einen der beliebtesten Wettbewerbsvorteile von Buffett: eine Premiummarke. Mit einer Premiummarke kann ein Unternehmen im Falle einer Inflation die Preise erhöhen, ohne befürchten zu müssen, Kunden zu verlieren (auch bekannt als Preismacht). Noch besser ist es, wenn eine Premiummarke an einen relativ preisgünstigen Artikel, wie zum Beispiel ein Paar Turnschuhe oder eine Yogahose, geknüpft ist. Das entspricht hohen Volumen und hohen Margen, was diesen Unternehmen hervorragende Renditen auf das investierte Kapital beschert.

Tatsächlich hat Nike in den letzten 12 Monaten (sogar einschließlich einer Verlangsamung durch die COVID-19-Pandemie) eine Eigenkapitalrendite (ROE) von 48 % und Lululemon eine ROE von 36,1 % erzielt. Noch beeindruckender für Lululemon war die bemerkenswerte Eigenkapitalrendite im letzten Quartal, das im Mai endete, als ein Großteil des Geschäfts vorübergehend geschlossen wurde.

Ein potenziell positiver Aspekt während der Pandemie ist die Tatsache, dass die Menschen bei der Arbeit von zu Hause aus mehr Freizeitkleidung tragen, anstatt ins Büro zu gehen, und ein erhöhter Fokus auf Gesundheit und Wellness liegt. Es wurde bereits erwartet, dass der Sport- und Freizeitsektor bis 2026 jährlich um 6,7 % wachsen würde, und dieser Trend könnte sich noch beschleunigen, wenn noch mehr Menschen ihre Geschäftsanzüge für Freizeitkleidung eintauschen. Sowohl Nike als auch Lululemon sind Premiummarken, die einen Fuß in der Wellnesskultur haben. Dies bedeutet, dass beide starke Kandidaten sind, um ihre Outperformance in den kommenden Jahren fortzusetzen.

Buffett besitzt im Moment nicht viele Bekleidungsmarken, doch Berkshire besitzt Aktien von Fruit of the Loom-Unterwäsche und Russell Brands Sportgeräten. Lululemon und Nike waren wahrscheinlich zu teuer für den preisbewussten Buffett: Lululemon wird mit dem 68,7-Fachen und Nike mit 34-Fachen der Gewinne gehandelt, aber das hat keine der Aktien davon abgehalten, sich nach dem Ausverkauf im März stark zu erholen. Beide Unternehmen haben nach wie vor vielversprechende Wachstumsaussichten und wären starke Kernbeteiligungen eines diversifizierten Portfolios, das auf Nicht-Basis-Konsumgüter ausgerichtet ist.

Twitter: Eine Zeitung des 21. Jahrhunderts?

Einige der Lieblingsgeschäfte von Warren Buffett (das heißt, vor der Ankunft des Internets) waren Zeitungen. Das liegt daran, dass Zeitungen in der Regel lokale Monopole oder Duopole auf Informationen innerhalb einer bestimmten Stadt, eines Bundesstaates oder Landes waren, was sie für Anzeigenkunden zu einer erstklassigen Anlaufstelle machte.

In der Vergangenheit besaß Berkshire Aktien von Buffalo News sowie einen beträchtlichen Anteil an der Washington Post, wovon das Unternehmen in den 1970er- und 1980er-Jahren ordentlich profitierte. Doch das Internet veränderte das lokale Zeitungsgeschäft in großem Maße und Berkshire verkaufte Anfang dieses Jahres seine BH Media Group für nur 140 Mio. US-Dollar an Lee Enterprises. Zum Unternehmen gehören 30 Zeitungen, darunter The Buffalo News, sowie mehr als 49 bezahlte Wochenzeitungen.

Die traditionellen Zeitungen durchlaufen zwar einen permanenten Rückgang, allerdings haben die technologiegestützten sozialen Medien als zentrale Plätze für viele die Nachrichtenquelle ersetzt, wobei sich Twitter (WKN: A1W6XZ) zu einer der führenden Plattformen entwickelt hat. Twitter ist zwar nicht genau dasselbe wie eine Zeitung, aber viele nutzen es, um die Nachrichten zu erhalten, die sie suchen, und um direkt von prominenten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zu hören.

Interessant ist, dass Twitter theoretisch von starken Netzwerkeffekten profitieren sollte, wie es viele Social-Media-Unternehmen tun. Und dennoch hat es sich in der Vergangenheit schwer getan, während des Großteils seiner Geschichte profitabel zu sein.

Das könnte sich ändern. Im vergangenen Jahr hat sich Twitter wirklich darauf konzentriert, seine Plattform relevanter für die Nutzer zu gestalten, Spam zu reduzieren und hilfreicher zu machen. Bei der jüngsten Telefonkonferenz mit Analysten sagte CFO Ned Segal: „Die Leute mussten alle Berichte zu einem bestimmten Thema oder einem Interesse finden und verfolgen. Diese Arbeit sollten wir für sie erledigen. Dies gibt uns auch ein viel, viel stärkeres Signal für unsere umsatzgenerierenden Produkte und unser Geschäft.“

Die Ergebnisse waren vielversprechend: Die monetarisierbaren täglichen aktiven Nutzer (mDAUs) von Twitter haben fünf Quartale in Folge eine beeindruckende Beschleunigung durchlaufen, was zeigt, dass die Produktverbesserung anhält:

Twitter Q4 2018 Q1 2019 Q2 2019 Q3 2019 Q4 2019 Q1 2020
mDAUs 126 Millionen 134 Millionen 139 Millionen 145 Millionen 152 Millionen 166 Millionen
Wachstum im Jahresvergleich 9 % 11 % 14 % 17 % 21 % 24 %

Natürlich haben sich auch die Werbetreibenden im letzten Quartal zurückgezogen, da die COVID-19-Pandemie zu weitreichenden Lockdowns führte und Twitter im ersten Quartal einen kleinen Nettoverlust verzeichnete. Dennoch gibt es Grund zu der Annahme, dass größere Gewinne in greifbare Nähe rücken könnten.

Im März beteiligte sich der aktivistische Hedgefonds Elliott Management an Twitter und auf Elliott folgte anschließend die Private-Equity-Firma Silver Lake Partners, die 1 Mrd. US-Dollar in Form von Wandelanleihen investierte. Beide externen Investoren erhielten Sitze im Vorstand und als Teil der Investition von Silver Lake in Höhe von 1 Mrd. US-Dollar stimmte Twitter zu, einen Aktienrückkauf in Höhe von 2 Mrd. US-Dollar zu finanzieren.

Mit den technologischen Verbesserungen, die die DAUs beschleunigen, und zwei sehr engagierten Investoren, die jetzt im Vorstand sitzen, ist es nicht abwegig zu glauben, dass Twitter beträchtliche Mengen an Cash generieren könnte, wenn sich die Wirtschaft erholt und die Werbung wieder anzieht.

Buffett investiert vielleicht nicht, aber du kannst es tun

Warren Buffett hat nicht in diese drei Aktien investiert, wahrscheinlich aufgrund von Bewertungsproblemen bei Nike und Lululemon und weil Twitter ein Technologieunternehmen ist. Aber sowohl Nike als auch Lululemon haben Premiummarken mit hoher Eigenkapitalrendite, während Twitter sich zu einer globalen täglichen Nachrichtenquelle für Hunderte von Millionen Menschen entwickelt, mit einer potenziellen Gewinnsteigerung um die Ecke. Das macht alle drei Unternehmen zu erstklassigen Kandidaten auf der Beobachtungsliste, wenn sich die Wirtschaft von der Coronavirus-Pandemie erholt.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Billy Duberstein besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und besitzt die folgenden Optionen: Short Juli 202 $145 Puts auf Berkshire Hahtaway (B-Aktien). Seine Kunden können Aktien der genannten Unternehmen besitzen. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien), Lululemon Athletica, Nike und Twitter und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Dieser Artikel wurde von Billy Duberstein auf Englisch verfasst und wurde am 20.06.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!