The Motley Fool

Wirecard-Aktie bald einstellig? Diese 3 Dinge könnten weiterhin belasten!

Die Aktie von Wirecard (WKN: 747206) hat momentan ihre Talfahrt vergleichsweise pausiert. Momentan notieren die Anteilsscheine auf einem Aktienkursniveau von 15,53 Euro (24.06.2020, maßgeblich für alle Kurse). Das entspricht einem Minus von lediglich rund 10 % im Tagesvergleich. Eine vergleichsweise schwache Volatilität in den letzten Tagen.

Allerdings könnte das Thema Bilanzskandal noch lange nicht vorbei sein. Ganz im Gegenteil, denn mittel- bis langfristig scheinen durchaus einstellige Kurs realistisch. Je nachdem, welche Reichweite der Skandal noch einnehmen wird.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Werfen wir in diesem Sinne einen Foolishen Blick auf wesentliche Aspekte, die jetzt noch schiefgehen können. Und die wiederum zeigen: Die Causa Wirecard fängt womöglich gerade erst an.

1) Wertberichtigungen stehen noch aus

Etwas, das womöglich weitere Volatilität bringen könnte, sind die weiterführenden Berichtigungen, die der Bilanzskandal erfordern könnte. Wie der DAX-Konzern inzwischen erklärt hat, geht es nicht mehr bloß um die momentane Bilanz. Auch nicht mehr bloß um die Prognosen für das Geschäftsjahr 2019. Nein, sondern es könnten weitere Berichtigungen anstehen.

Demnach prüfe man derzeit auch die vergangenen Jahre. Auswirkungen auf die jeweiligen Jahresabschlüsse können nicht ausgeschlossen werden. Sofern Wirecard hier weitere größere Berichtigungen vornehmen muss, wäre das ein erneuter Tiefpunkt in der aktuellen Causa. Investoren dürften sich fragen, wie viel Substanz hier noch drinsteckt und ob es eine Zukunft gibt. Die bislang kolportierten und zugleich fehlenden 1,9 Mrd. Euro könnten erst ein Anfang sein. Das wird die weitere Zeit zeigen.

2) Die Banken drehen den Geldhahn zu

Eine zweite Sache, die die Krise verschärfen könnte, hängt außerdem mit den Banken zusammen. Wirecard ist momentan auf die Gunst der Fremdkapitalgeber angewiesen, die eigentlich Kredite in Milliardenhöhe hätten kündigen können. Glücklicherweise scheint es zunächst, als wären die Geldgeber um Stabilität bemüht. Das dürfte unterm Strich nicht ganz eigennützig sein.

Es bleibt jedoch auch hier abzuwarten, wie groß die Geduld der Banken ist. Beziehungsweise, inwieweit die Bereitschaft besteht, auch weitere Turbulenzen auszusitzen. Sofern weitere Korrekturen erforderlich sind, könnte das die Ausgangslage fundamental verändern. Oder gar bei den Banken zu einer Kehrtwende führen.

Die Abhängigkeit von den externen Geldgebern ist jedenfalls eine weitere Baustelle, die es im Auge zu behalten gilt. Die Zukunft des DAX-Zahlungsdienstleisters könnte sich auch hier kurzfristig entscheiden.

3) Auswirkungen auf das Tagesgeschäft

Zu guter Letzt sollten Investoren bedenken, dass der Bilanzskandal zu einem Reputationsschaden führen wird. Einem Reputationsschaden, der sich womöglich auch auf den operativen Alltag auswirken wird. Gerade im Bereich der Finanzdienstleistungen, wo es um millionen- und milliardenschwere Transaktionsvolumina geht, ist Korrektheit wichtig. Einen Skandal sollte man sich, auch in Anbetracht der Konkurrenz, vermutlich besser nicht leisten.

Der Bilanzskandal könnte jetzt wiederum Auswirkungen auf den operativen Alltag besitzen. Beispielsweise, weil sich mögliche Partner von dem DAX-Konzern distanzieren und eher auf andere Anbieter setzen. Oder auch, weil sich bestehende Kooperationspartner von den Wirecard-Lösungen lösen. Das könnte nicht bloß das Wachstum bremsen, das sowieso in den Hintergrund rückt. Nein, sondern sogar zu einem rückläufigen Geschäft führen.

Direkte und indirekte Folgen möglich!

Wie wir daher im Endeffekt sehen können, scheinen bei Wirecard direkte und indirekte Folgen möglich zu sein. Der Bilanzskandal ist offenkundig jedoch nicht vorbei. Das sollten Investoren generell bedenken. Das aktuelle niedrigere Kursniveau kann daher bloß ein Vorgeschmack dessen sein, was noch kommt. Das Risiko ist und bleibt groß.

Die skandalfreie Alternative zu Wirecard

Wirecard hat das Vertrauen der Anleger verspielt. Trotz vielversprechendem Geschäftsmodell hat es sich in eine große Krise geführt.

Die meisten übersehen, dass es ein skandalfreies Unternehmen aus den Niederlanden gibt, das mit großem Erfolg die Finanzwelt mit seinen stark nachgefragten Dienstleistungen in der Zahlungsabwicklung erobert. Unsere Analysten schätzen seine Zukunftschancen als sehr gut ein. The Motley Fool hat einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!