The Motley Fool

Wirecard-Aktie: Was für eine günstige Bewertung – aber Investoren, seid auf der Hut!

Die letzte Woche ist für die Aktie von Wirecard (WKN: 747206) zwar eine zum Vergessen gewesen, allerdings werden die Investoren sie vermutlich niemals vergessen.

Der DAX-Zahlungsdienstleister musste sich eingestehen, dass es bilanzielle Mängel gibt. Die Wirtschaftsprüfer von E&Y monierten, dass es für einen Betrag in Höhe von 1,9 Mrd. Euro keinerlei Nachweise gebe. Ein Bilanzskandal war geboren, der bereits personelle Konsequenzen gefordert hat, die Aktie auf eine Talfahrt schickte und dafür gesorgt hat, dass plötzlich alles nicht mehr so ist, wie es einmal schien.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Dabei wird die Aktie von Wirecard jetzt vergleichsweise lächerlich preiswert bewertet. Allerdings ist das im Grunde genommen bloß ein weiterer Indikator dafür, wie schwerwiegend der Vertrauensverlust in der aktuellen Causa ist. Lass uns im Folgenden einen Blick auf das vermeintlich preiswerte Bewertungsmaß riskieren, jedoch auch schauen, was jetzt wirklich wichtig beziehungsweise aussagekräftig ist.

Die Bewertung im Überblick

Die Wirecard-Aktie ist zum Ende der letzten Woche bei einem Aktienkurs von 24,10 Euro (19.06.2020) aus dem Handel gegangen. Wie gesagt: Ein deutlich günstigeres Kursniveau, das einem Verlust auf Wochenbasis von über 70 % entspricht. Im Grunde genommen würden die 2019er-Zahlen ebenfalls sehr gut offenbaren, wie preiswert die Bewertung ist. In Anbetracht des Prüfchaos um den Jahresabschluss verwenden wir im Folgenden allerdings die Zahlen für 2018. Das macht im Endeffekt jedoch keinen bedeutenden Unterschied mehr.

Im Jahre 2018 kam der DAX-Zahlungsdienstleister jedenfalls auf einen Gewinn je Aktie in Höhe von 2,81 Euro, bei dem momentanen Kursniveau beliefe sich das Kurs-Gewinn-Verhältnis auf rund 8,6. Gemessen, wie gesagt, am 2018er-Gewinn. Bei einem Jahresumsatz in Höhe von 16,32 Euro beliefe sich das Kurs-Umsatz-Verhältnis außerdem auf rund 1,3, was ebenfalls alles andere als teuer ist. Zumal der DAX-Konzern formal gesehen noch immer auf deutlich zweistellige Wachstumsraten gekommen ist. Zumindest bis zuletzt.

Selbst die Dividende in Höhe von zuletzt 0,20 Euro würde bei dem momentanen Aktienkursniveau einer Dividendenrendite von 0,8 % entsprechen. Kein wahnsinniger Wert, eigentlich lag dieser Wert zuletzt bedeutend unter 1 %. Insgesamt zeigt sich daher: Die Aktie ist so preiswert wie noch nie.

Ein Zeichen der Vorsicht!

Dass die Bewertung jetzt so günstig ist, sollte von Investoren allerdings besser nicht fehlinterpretiert werden. Vor allem nicht von Foolishen, unternehmensorientierten Investoren. Denn im Endeffekt heißt das nicht, dass sich dahinter ein echter Value-Schnapper verbirgt.

Nein, das günstige Bewertungsmaß offenbart, welche tiefgreifenden Probleme Wirecard hat. Die Tragweite des Bilanzskandals ist noch nicht ersichtlich. Womöglich wird diese Thematik Einfluss auf das Wachstum haben. Oder sogar existenzielle Probleme verursachen. All das gilt es zunächst abzuwarten.

Wer auf diesem vermeintlichen Tiefpunkt investiert, der sollte sich des hohen Risikos bewusst sein. Denn bedenke: Im Zweifelsfall kann eine Aktie immer weiter sinken, bis auf 0. Gerade bei solchen brisanten Wendungen wie einem Bilanzskandal ist das eine Möglichkeit, die man nicht aus den Augen verlieren sollte. Trotz oder gerade in Anbetracht einer vermeintlich günstigen Bewertung.

Nicht fundamentale Kennzahlen heranziehen!

Im Endeffekt sind Kennzahlen wie das Kurs-Gewinn- oder auch das Kurs-Umsatz-Verhältnis daher in einem solchen Fall wie dem von Wirecard trivial. Hier geht es nicht mehr um Bewertungsfragen, sondern um Existenzielles. Das ist die Kernbotschaft, die man als Foolisher, unternehmensorientierter Investor mitnehmen sollte. Die Aktie des Zahlungsdienstleisters ist jetzt eher ein Spekulations- als ein Investitionsobjekt geworden.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!