The Motley Fool

Wirecard trennt sich vom COO: Erst der Beginn einer Rochade …?!

Die Aktie von Wirecard (WKN: 747206) hat ihre Investoren am Donnerstag dieser Woche regelrecht geschockt. Eigentlich warteten alle auf die Veröffentlichung des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2019. Stattdessen gab es jedoch eine bittere Erkenntnis: Scheinbar existieren einige Ungereimtheiten in der Bilanz des DAX-Zahlungsdienstleisters, wie die Prüfer von E&Y festgestellt haben. Das hat den Aktienkurs am Donnerstag um rund zwei Drittel einbrechen lassen.

Das wiederum hat womöglich einige Konsequenzen. So könnten Kredite von Banken in Höhe von rund 2 Mrd. Euro gekündigt werden, sofern man kein Testat für das Zahlenwerk bekomme. Allerdings dürfte dies auch eine personelle Debatte erneut entfachen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Eine erste personelle Konsequenz hat es außerdem bereits gegeben. Schauen wir im Folgenden einmal, was Investoren wissen müssen und warum das womöglich erst der Anfang ist.

Erstes Vorstandsmitglied freigestellt

Wie Wirecard noch am Donnerstag, dem Tag des Kurseinbruchs, verkündet hat, habe man sich von Jan Marsalek getrennt. Der Chief Operating Officer des DAX-Zahlungsdienstleisters sei mit sofortiger Wirkung von seinem Vorstandsposten freigestellt. Die Freistellung gelte zunächst bis zum 30. Juni oder aber widerruflich. Eine interessante erste Entwicklung.

Gleichzeitig hat Wirecard jedoch auch eine andere personelle Konsequenz getroffen. Demnach sei James H. Freis Jr. mit sofortiger Wirkung in den Vorstand bestellt worden, und damit zu einem früheren Termin als zunächst geplant. Ursprünglich sollte der Funktionär seine Tätigkeit zum 1. Juli aufnehmen, wie aus einer Unternehmensmitteilung vom 8. Mai hervorging. Freis wird das neu geschaffene Resort Integrity, Legal and Compliance verantworten.

Mit dieser kurzen, knappen Mitteilung hat Wirecard womöglich ein größeres Stühlerücken begonnen, wobei das erst der Beginn einer regelrechten Rochade sein könnte. Auch CEO Markus Braun dürfte inzwischen angezählt sein. Vermutlich mehr denn je.

Fassen wir die letzten Wochen einmal zusammen

Wirecard-CEO Markus Braun ist nämlich inzwischen nicht mehr der unumstrittene Lenker des DAX-Zahlungsdienstleisters. Nach dem kritischen KPMG-Bericht, der ebenfalls weitere Volatilität in die Aktie gebracht hat, hat sich der Aufsichtsrat zuletzt nicht mehr bedingungslos hinter den CEO gestellt. Nein, sondern seine Mandatsverlängerung mit Auflagen versehen.

Sinngemäß hieß der Tenor damals, dass es in Puncto BaFin keine intensiveren Ermittlungen geben dürfe. Zudem müsse der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2019 frei von Mängeln sein und ein uneingeschränktes Testat erhalten. Zwei Bedingungen, die inzwischen eben nicht mehr erfüllt werden können.

In den letzten Wochen ist einerseits eine Strafanzeige gegen Mitglieder des Vorstands eingereicht worden. Andererseits scheint jetzt das uneingeschränkte Testat weit entfernt. Es droht womöglich ein Bilanzskandal und direkte finanzielle Auswirkungen durch die momentane Causa. Es dürfte in den nächsten Tagen weitere Male diskutiert werden, ob der Vorstand, insbesondere jedoch Braun als CEO noch haltbar sind.

Das Vertrauen ist weg

Das Vertrauen vieler Investoren ist jedenfalls weg. Das zeigt sich einerseits am signifikanten Kurseinbruch, andererseits an fast anderthalb turbulenten Jahren, die jetzt ihren Höhepunkt im diesjährigen Jahresabschluss finden. Ob ein personeller Wechsel den Schaden wieder gutmachen kann? Das erscheint fraglich. Jedenfalls ist etwas frischer Wind womöglich die einzige Option, die der DAX-Konzern noch besitzt, um es zumindest zu versuchen. Vielleicht haben die personellen Veränderungen ja direkt am 18.06. dieses Jahres begonnen. Allerdings wird das insgesamt ein langer Schritt der Aufarbeitung.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!