The Motley Fool

Was sind Dividendenaktien?

Foto: Getty Images

Dividendenaktien sind Unternehmen, die den Aktionären regelmäßig einen Teil des Gewinns, die Dividende, auszahlen. Diese Zahlungen finanziert ein Unternehmeb aus den Gewinnen, die es erwirtschaftet, die es aber nicht behalten muss, um wieder in das Geschäft zu investieren. Die Aktionäre können die Dividenden in Form von Bargeld, zusätzlichen Aktien oder anderen Vermögenswerten erhalten. Als Investitionskategorie haben Dividendenaktien auch eine beeindruckende Erfolgsbilanz, wenn es darum geht, langfristig Wohlstand aufzubauen.

Damit ein Unternehmen als Dividendentitel erfolgreich sein kann, muss es ein starkes Geschäft haben. Es muss beständig mehr Gewinn erwirtschaften, als es braucht. Und kann diese Gewinne nicht besser nutzen, z. B. in das Unternehmen reinvestiert, als sie an die Aktionäre zurückzugeben. Außerdem haben Dividendenzahler auch eine klar definierte Unternehmenspolitik, um eine Dividende zu zahlen, die von ihren Vorständen festgelegt wird.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Welche Arten von Unternehmen sind Dividendenaktien?

Während einige Industriezweige dazu neigen, vorhersehbarere Einnahmen und Cashflows zu generieren, produziert fast jeder Industriezweig zumindest ein paar beständige Dividendenaktien. Zum Beispiel enthält die aktuelle Liste der Dividenden-Aristokraten – Mitglieder des S&P 500 mit mindestens 25 aufeinanderfolgenden Jahren jährlichen Dividendenwachstums – fast 60 Unternehmen aus mehr als einem halben Dutzend wichtiger Sektoren.

Ein Rückblick auf Dividenden Aristokraten zeigt, dass die besten Dividendenaktien von Unternehmen stammen, die nachweislich mehr Gewinne erwirtschaften, als sie in das Geschäft reinvestieren müssen. Das Ergebnis ist eine Dividende. Das Unternehmen wird unter allen wirtschaftlichen Bedingungen aufrechterhalten und in vielen Fällen regelmäßig erhöhen.

Wichtige Kennzahlen für Dividendeninvestoren

Ein praktischer Maßstab zur Messung der Nachhaltigkeit der Dividende eines Unternehmens sind die Auschüttungsquote und sein Cousin die Barauschüttungsquote. Die Ausschüttungsquote ist der Teil des Gewinns – oder des Cashflows – eines Unternehmens, der zur Zahlung der Dividende benötigt wird. Ein Unternehmen, das zum Beispiel 1 US-Dollar pro Aktie verdient und 0,50 US-Dollar pro Aktie an Dividenden zahlt, hätte eine Auszahlungsquote von 50 %.

Wie kann man diese Kennzahl verwenden? Als allgemeine Regel gilt: je niedriger die Ausschüttungsquote, desto besser. Je kleiner der Teil des Gewinns eines Unternehmen ist, den es ausbezahlt, desto mehr behält das Unternehmen. Das sollte bedeuten, dass es die Dividende bei sinkenden Gewinnen weniger gefährdet ist, kürzen wird

Unternehmen gruppiert man oft auch nach der Höhe der Dividende, die sie ausschütten, oder nach der Dividendenrendite. Die Rendite wird als Prozentsatz ausgedrückt. Sie misst die Höhe der Dividende im Vergleich zum letzten Aktienkurs. Wenn zum Beispiel eine Aktie für 10 US-Dollar pro Aktie gehandelt wird und die Dividende im nächsten Jahr 0,20 US-Dollar pro Aktie beträgt, ist die Dividendenrendite 2 %.

Dividendenauszahlungen

Die meisten Dividendenaktien bezahlen die Investoren in bar. Gelegentlich können sie auch mit Unternehmensaktien bezahlen. Diese Aktiendividende solltest du nicht mit einem Dividenden-Reinvestitionsplan – manchmal auch DRIP-Investment genannt – verwechseln, bei dem die Investoren die Dividenden in mehr Aktien reinvestieren.

Was das Timing betrifft, so zahlen die meisten Dividendenaktien die Investoren vierteljährlich aus, obwohl eine Handvoll die Dividenden monatlich und einige wenige ein- oder zweimal pro Jahr auszahlen. Mehrere wichtige Daten beziehen sich darauf, wann Unternehmen Dividenden zahlen und wer sie erhalten kann. Und zwar je nachdem, wann eine Aktie gekauft oder verkauft wird.

  • Erklärungsdatum: Das Datum der nächsten zu zahlenden Dividende wird von der Gesellschaft bekannt gegeben.
  • Auszahlungsdatum: Das Datum, an dem Dividendenschecks verschickt oder ein Unternehmen Gelder an Maklerunternehmen zur Ausschüttung an die Aktionäre überweist. Abhängig von deinem Makler kann es sein, dass die Dividende nicht am genauen Zahlungsdatum auf deinem Konto erscheint.
  • Stichtag: Das ist das Datum, das bestimmt, welche Aktionäre eine Dividende erhalten. Nur weil du die Aktien in deinem Brokerage-Konto online sehen kannst, bist du noch lange nicht eingetragener Aktionär. Die Börsenregeln verlangen, dass Investoren mindestens zwei Börsentage vor dem Stichtag Aktien gekauft haben müssen, Nur dann erhältst du als eingetragener Aktionär eine Dividende.
  • Ex-Dividendendatum: Dieses Datum hilft den Investoren zu verstehen, wann sie Aktien eines Unternehmens hätten besitzen müssen, um für eine Dividende in Frage zu kommen. Wenn eine Aktie „Ex-Dividende“ gehandelt wird, bedeutet dies, dass jeder, der sie an oder nach diesem Datum kauft, keine erklärte, aber noch nicht ausgezahlte Dividende erhält. Die Dividende geht dann an den vorherigen Aktionär, der der eingetragene Aktionär für diese Dividende war.

Warum zahlen Unternehmen Dividenden?

Ein wichtiger Grund, warum ein Unternehmen eine Dividende ausgibt, ist, um Investoren anzuziehen. Millionen von Menschen investieren, um Einkommen zu erzielen. Aktien müssen mit Anleihen, Immobilien und anderen festverzinsten Anlagen um Investorenkapital konkurrieren. Wenn du versprichst, die Gewinne regelmäßig zu teilen, wächst dein Pool an Investoren möglicherweise. Es ist auch eine gute Politik für Unternehmen, die mehr Erträge erwirtschaften, als das Management für eigene Zwecke verwenden kann.

Umgekehrt gibt es gute Gründe für ein Unternehmen, keine Dividende zu zahlen. Zum Beispiel zahlen nur wenige Wachstumstitel Dividenden. Für viele Unternehmen in dieser Kategorie ist es eine bessere Verwendung des Kapitals, in Wachstum zu investieren.

Außerdem ist es möglich, dass Unternehmen, die nicht durchgehend profitabel sind, nicht in der Lage sind, eine regelmäßige Dividende zu erhalten. Zum Beispiel können zyklische Unternehmen, wie z. B. unabhängige Ölproduzenten,  stark schwankende Gewinne haben. Wenn ein Unternehmen die Dividendenzahlungen kürzen oder sogar einstellen muss, wird das oft als Bruch eines Versprechens an seine Investoren angesehen.

Für manche Unternehmen ist es daher manchmal die beste Politik, keine Dividende auszuschütten oder gelegentlich eine einmalige Zahlung oder eine Sonderdividende auszuzahlen, wenn es angebracht ist.

Verschiedene Arten von Dividenden

Nicht alle Dividenden sind gleich. Es ist sogar sehr wahrscheinlich, dass zumindest ein Teil dessen, was du dir als Dividende vorstellst, nicht wirklich eine Dividende ist. Lass uns einen genaueren Blick auf die Dividenden werfen. Und auf die anderen verschiedenen Arten von Zahlungen, die Unternehmen an Investoren leisten können, und warum die Unterscheidungen wichtig sind.

Qualifizierte Dividenden

Eine qualifizierte Dividende ist die gebräuchlichste Art der Dividende. Es ist die Art, die von den meisten U.S.-Unternehmen gezahlt wird. Qualifizierte Dividenden besteuert die USA mit dem niedrigeren langfristigen Kapitalertragsteuersatz.

Um herauszufinden, ob ein Unternehmen eine qualifizierte oder eine gewöhnliche Dividende ausschüttet, schaue dir den Investor-Relations-Bereich auf der Webseite an. Bei Aktien, die du derzeit besitzt, wird in Feld 1b des IRS-Formulars 1099-DIV eingetragen, ob es sich um eine qualifizierte Dividende handelt.

Ordentliche (oder nicht-qualifizierte) Dividenden

Im Gegensatz zu qualifizierten Dividenden unterliegen gewöhnliche Dividenden einer normalen Besteuerung. Hier sind einige gängige Beispiele für gewöhnliche Dividenden:

  • Ausschüttungen von Kapitalgewinnen
  • Dividenden auf Bankeinlagen
  • Dividenden von einem Unternehmen im Rahmen eines Mitarbeiterbeteiligungsprogramms (ESOP).
  • Von steuerbefreiten Körperschaften gezahlte Dividenden
  • Dividenden, die aus dem normalen Einkommen von REITs (Real Estate Investment Trusts) ausgeschüttet werden.
  • Ausschüttungen der meisten, Kommanditgesellschaften und LLCs

Ausschüttungen

Viele Master Limited Partnerships, öffentlich gehandelte Personengesellschaften und LLCs gelten ebenfalls als Dividendenwerte. Sie zahlen überdurchschnittliche Dividendenrenditen. Das liegt daran, dass sie aufgrund der Art der Unternehmensstruktur sehr effizient arbeiten.

Die meisten dieser Arten von Dividendenaktien haben jedoch einen höheren Steuersatz und eine etwas komplexere Steuerform. Das Formular Schedule K-1 teilt den Anteil jedes Investors an den Gewinnen auf verschiedene Kategorien auf, damit man die amerikanischen Steuern angemessen bemessen können.

Kapitalrückgabe

Bei einer Kapitalrückgabe, oder Kapitaldividende, ist die Dividende, die du bekommst, kein Einkommen: Es ist das Unternehmen, das einen Teil des investierten Geldes zurückgibt. Weil es kein Einkommen ist, zahlst du auch keine Steuern auf die Kapitalrückgabe.

Aber die Steuer kommt irgendwann. Bei einer Kapitalrückgabe ziehst du den Betrag, den du bekommst, von der Kostenbasis ab, die du bezahlt hast. Wenn du also 10 US-Dollar pro Aktie bezahlt hast und ein Unternehmen einen Kapitalrückfluss von 0,50 US-Dollar pro Aktie ausgibt, beträgt deine Steuerbasis jetzt 9,50 US-Dollar. Das wirkt sich auf deine Kapitalgewinne – und die Steuer auf diese Gewinne – aus, falls und wenn du die Aktie verkaufst.

Sonderdividenden

Im Gegensatz zu regulären Dividenden, die wiederkehrend sind, handelt es sich bei einer Sonderdividende um eine einmalige Zahlung eines Unternehmens, die außerhalb seiner regulären Dividendenpolitik liegt. Oft ist eine Sonderdividende das Ergebnis, wenn eine Gesellschaft einige Quartale oder Jahre besonders profitabel war. Wenn es zum Beispiel einen Erlös aus dem Verkauf von Aktiva erzielt hat oder anderweitig über eine beträchtliche Menge an überschüssigem Kapital verfügt, das der Vorstand beschließt, an die Aktionäre zurückzugeben.

Investoren sollten Sonderdividenden als einen netten Bonus ansehen, aber nicht als ein Versprechen, das sich wiederholen könnte.

Vorzugsdividenden

Vorzugsdividenden erhalten Besitzer von Vorzugsaktien, die trotz ihres Namens einer Anleihe ähneln. Sie zeichnen sich durch feste Dividendenausschüttungen aus, und wenn ein Unternehmen nicht alle versprochenen Dividenden auszahlen kann, haben die den Vorzugsaktionären zustehenden Dividenden Vorrang vor den Dividenden für die Stammaktionäre.

Investieren in Dividendenaktien

In Dividendenaktien zu investieren kann sehr lohnend sein. Unternehmen, die bereits in der Vergangenheit Dividenden ausgeschüttet und diese dann regelmäßig erhöht haben, liefern ihren Investoren meist gute Renditen. Das liegt in erster Linie daran, dass nur die stärksten Unternehmen in der Lage sind, eine Dividende langfristig aufrechtzuerhalten. Denn das Management muss bei der Zuteilung von Kapital disziplinierter sein, weil nach der Auszahlung an die Aktionäre weniger davon übrig bleibt.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Jason Hall auf Englisch verfasst und am 04.12.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!