The Motley Fool

Prominenter Abgang bei Nestlé-Aktie: Portfolio künftig weniger attraktiv?

Die Aktie von Nestlé (WKN: A0Q4DC) ist und bleibt eine Erfolgsgeschichte an der Börse. Und eine defensive noch dazu: Seit dem Tiefpunkt des Corona-Crashs haben sich die Anteilsscheine des Schweizer Lebensmittelkonzerns  deutlich erholt. Das kann womöglich auch auf die defensiven Eigenschaften, das Fortsetzen des moderaten Wachstumskurses und, als weiteres Highlight, die fast aristokratische Dividende geschoben werden.

Ein Teil des Erfolges dürfte allerdings auch auf das markenstarke und breit diversifizierte Portfolio von zwischenzeitlich ca. 6.000 verschiedenen Produkten zurückgehen. Sowie neuerdings auf den Konzernumbau, bei dem sich die Schweizer von einigen Standorten und auch Marken trennten, die die Profitabilität des Gesamtkonzerns ausgebremst haben.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Jetzt jedenfalls gibt’s von dieser Front weitere Neuigkeiten, denn es scheint einen prominenten Abgang aus dem Produktportfolio der Schweizer zu geben. Schauen wir im Folgenden daher einmal, was Investoren jetzt wissen müssen.

Bye-bye, Buitoni!

Wie gesagt: Es ist kein Geheimnis mehr, dass Nestlé innerhalb der finalen Züge seines Konzernumbaus bei einigen Marken und Standorten auf die Kostenbremse getreten ist. Alles mit dem Ziel, die Profitabilität anzukurbeln. Ein größerer Schritt ist dabei bislang der Verkauf des Hautpflegegeschäfts gewesen. Jetzt ist allerdings ein weiterer starker Verkauf bekannt gegeben worden.

Wie das „Wall Street Journal“ nämlich zunächst berichtete, haben die Schweizer ihre Pasta-Marke Buitoni und die damit verbundenen Rechte für Nordamerika verkauft. Ein prominenterer Name, den viele Verbraucher mit Sicherheit aus dem Supermarkt kennen. Ein Käufer sei mit dem US-amerikanischen Finanzinvestor Brynwood Partners bereits gefunden worden. Eine Sprecherin des Schweizer Lebensmittelkonzerns habe den Verkauf inzwischen auch bestätigt, wie die „Berner Zeitung“ berichtete.

Über die Vertragsdetails scheint zunächst wenig bekannt zu sein, allerdings soll die Buitoni Food Company mit den Rechten in den USA, Kanada und der Karibik zuletzt 115 Mio. US-Dollar wert gewesen sein. Grund für das Trennen von dieser Marke in dieser Region seien unbefriedigende Zahlen gewesen, womit sich eines abzeichnen dürfte: Der Konzernumbau der Schweizer ist noch immer im Gange.

Nestlé puzzlet sich seine operative Marge

Mit einem Verkaufsvolumen von ca. 100 Mio. US-Dollar und den Rechten am nordamerikanischen Markt dürfte dieser Teilverkauf eher zu den kleineren Maßnahmen im aktuellen Konzernumbau zählen. Allerdings zeigt sich hier, dass die Schweizer weder auf Marken noch auf Regionen großartig Rücksicht nehmen. Alles, um ihre Ziele und insbesondere eine größere Profitabilität zu erreichen.

Welche Ziele? Hervorragende Frage! Zur Erinnerung: Die Schweizer wollen per Ende dieses Jahres auf eine operative Marge in Höhe von 18,5 % kommen. Bevor der Konzernumbau angefangen hat, lag diese bei ca. 14,7 %. Mehr Gewinn bei einem potenziell gleichen oder moderat wachsenden Umsatz dürfte langfristig besser Ergebnisse bedeuten. Das dürfte Investoren und Dividendenjägern gleichermaßen gefallen.

Ob es noch einen größeren Deal im Kontext dieses Vorhabens geben wird, bleibt abzuwarten. Im letzten Geschäftsjahr 2019 ist Nestlé jedenfalls bereits auf eine bereinigte operative Marge von 17,6 % gekommen. Der Konzernumbau zeigt daher erste Wirkungen.

Keine gigantische Neuigkeit …

Im Endeffekt ist der Teilverkauf von Buitoni daher kein Big-Deal. Allerdings ein hervorragender Reminder dafür, dass Nestlé noch immer dabei ist, Marken und Produktionsstandorte zu überprüfen und notfalls Konsequenzen einzuleiten. All das dürfte helfen, die Profitabilität der Schweizer weiter anzukurbeln und möglicherweise die Renditen für Investoren konsequent zu erhöhen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!