The Motley Fool

In diese drei Wachstumsaktien würde ich 1.000 Euro investieren, um reicher in den Ruhestand zu gehen!

Für viele Kleinanleger stellt das Investieren in Aktien eine Notwendigkeit dar, um eine bevorstehende Rentenlücke zu schließen. Mit Sicherheit hat die Aktie als Anlageklasse gewisse Vorzüge, sie verfügt aber auch über Nachteile.

Zu den Vorzügen gehört, dass man eine gute bis überdurchschnittliche Rendite erreichen kann, um seinen Wohlstand im Alter stärker aufzubessern oder früher in Rente zu gehen. Einer der großen Nachteile liegt allerdings im Risiko. Aktien schwanken stark und es gibt am Ende keine Garantie dafür, dass man eine gute Rendite erwirtschaftet.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Mit etwas Bodenständigkeit bei der Investmentauswahl kann man es aber mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit schaffen, eine angemessene Rendite zu erwirtschaften, ohne dabei die ganz großen Risiken zu tragen.

Wer noch etwas Zeit bis zur Rente hat, der könnte sich mit den folgenden Aktien ein wenig auseinandersetzen. Hierbei handelt es sich um die Aktien von SAP (WKN: 716460), Symrise (WKN: SYM999) und Fresenius (WKN: 578560).

SAP

SAP gehört mit einer Marktkapitalisierung von aktuell rund 140 Mrd. Euro (Stand: 01.06.2020) zu den größten Softwarekonzernen weltweit. Als ein nachhaltiger Dividendenzahler im DAX ist der in Walldorf ansässige Konzern Investoren bekannt. So gab es bereinigt um Splits und Sonderausschüttungen nie eine Dividendenkürzung.

Auch wenn der Softwareriese zuletzt seine Prognose für das Gesamtjahr 2020 etwas zurückgenommen hatte, waren die Geschäftszahlen des ersten Quartals 2020 solide. Besonders der Cloud-Bereich gilt als ein Hoffnungsträger.

Hier wurden die Umsatzerlöse zuletzt währungsbereinigt um 25 % im Quartal 2020 erhöht. Die Gesamtumsätze stiegen währungsbereinigt um 7 %. Das starke Wachstum des Cloud-Bereichs sorgt schließlich dafür, dass der Anteil der planbaren Umsätze stetig wächst. Am Ende des ersten Quartals 2020 belief sich deren Anteil an den Gesamtumsätzen auf 76 %.

Symrise

Bei Symrise handelt es sich um einen führenden Hersteller von Duft- und Geschmacksstoffen. Das in Holzminden ansässige Unternehmen gehört hier zu den führenden Playern in einem Wachstumsmarkt mit Eintrittsbarrieren.

Dabei fiel das Unternehmen in der Vergangenheit durch zahlreiche Akquisitionen auf. Zuletzt heizte die Übernahme des Spezialisten für Tierfutterzusätze ADF/IDF das Wachstum an. So stieg der Umsatz des im MDAX notierten Unternehmens im ersten Quartal 2020 um 8 % auf 917 Mio. Euro. Ohne Zukäufe und Wechselkurseffekte wäre der Zuwachs mit 2,3 % geringer ausgefallen.

Geht es aber nach der Vision von Symrise, so sollen die Umsätze währungsbereinigt um durchschnittlich 5 bis 7 % jährlich wachsen bei einem EBITDA-Margenziel von 20 bis 23 %. Im Geschäftsjahr 2019 bewegte sich die Marge mit 20,8 % erst am unteren Ende der prognostizierten Ziele für 2025.

Fresenius

Die dritte und letzte Aktie, die ich als langfristiges Investment halten würde, ist mit Fresenius ein international tätiger Gesundheitskonzern. Das in Bad Homburg ansässige Unternehmen ist spezialisiert auf Produkte und Dienstleistungen für Krankenhäuser, die ambulante medizinische Versorgung sowie die Dialyse.

Als Unternehmen des Gesundheitssektors befindet man sich in einem zukunftsorientierten Wachstumsmarkt, auch wenn hier keine exorbitant hohen Wachstumsraten zu erwarten sind.

Trotz temporärer Belastungen aus der COVID-19-Pandemie konnte der Umsatz im ersten Quartal 2020 um 8 % auf 9,1 Mrd. Euro gesteigert werden. Das Konzernergebnis legte um zwei Prozent auf 465 Mio. Euro zu.

Auch wenn mit weiteren Belastungen durch die COVID-19 Krise zu rechnen ist, bestätigte Fresenius seine Prognose für das Gesamtjahr 2020. Demnach wird ein währungsbereinigter Anstieg des Konzernumsatzes von 4 bis 7 % erwartet bei einem währungsbereinigten Anstieg des Konzernergebnisses von 1 bis 5 %.

Auch die mittelfristigen Ziele sehen ein organisches Umsatzwachstum zwischen 4 und 7 % vor. Das Nettoergebnis soll organisch bis zum Jahr 2023 mit durchschnittlich 5 bis 9 % etwas schneller ansteigen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Frank Seehawer besitzt Aktien von Symrise, SAP und Fresenius. The Motley Fool empfiehlt Aktien von Fresenius.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!