The Motley Fool

Die eine Sache, bei der sich Trump und Biden einig sind (und die niemandem gefallen wird)

Der Beginn des neuen Jahrzehnts ist nicht ganz nach Plan verlaufen. Die letzten paar Monate wurden von der Bekämpfung der Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) bestimmt, die die US-Wirtschaft und den Arbeitsmarkt verwüstet und bis zum 20. Mai 2020 fast 92.000 Amerikaner das Leben gekostet hat. Schätzungen zufolge könnte COVID-19 die Arbeitslosenquote auf 25 % ansteigen lassen, was mit dem Allzeithoch während der Großen Depression konkurrieren würde.

Nur für den Fall, dass du es vergessen hast, es sind nur noch etwas mehr als fünf Monate bis zum Wahltag

Aber scheinbar ist bei all diesen Herausforderungen die Tatsache verloren gegangen, dass dies ein Wahljahr ist. In etwas mehr als fünf Monaten werden die Wähler zu den Urnen gehen (oder vielleicht ihre Stimmzettel einschicken), um zu entscheiden, wer das Land in den nächsten vier Jahren führen wird.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Aus der Demokratischen Partei ist der ehemalige Vizepräsident Joe Biden als der mutmaßliche Kandidat aus einem Feld hervorgegangen, das aus etwa zwei Dutzend Kandidaten bestand. In der Zwischenzeit wird auf der republikanischen Wahlliste der Amtsinhaber Donald Trump stehen, der eine zweite Amtszeit anstrebt.

Obwohl in letzter Zeit so ziemlich alle Veranstaltungen virtuell abgehalten wurden, ist aufgrund von Sicherheitsbedenken im Zusammenhang mit COVID-19 eine Sache ziemlich klar, dass diese beiden Kandidaten wenig gemeinsam haben. Biden war zum Beispiel Vizepräsident, als der Affordable Care Act, allgemein bekannt als Obamacare, Gesetz wurde und die Gesundheitsfürsorge für viele Amerikaner mit niedrigem Einkommen und ihre Familien eine neue Option bot. Biden hat versprochen, den ACA zu erweitern, wenn er zum Präsidenten gewählt wird. Trump hingegen hat vor seiner ersten Amtszeit versprochen, Obamacare abzubauen oder aufzuheben. Er hat moderaten Erfolg dabei gehabt, viele der Bestandteile des Gesetzes zu schwächen, obwohl einige Facetten des Affordable Care Act bis heute in Kraft bleiben.

Die Unterschiede von Biden und Trump enden nicht bei der Gesundheitsfürsorge. Sie haben unterschiedliche Standpunkte zu Einwanderung, Klimapolitik, Handel, Unternehmensbesteuerung, Sozialversicherung und vielem mehr.

Die eine Ausgabe, bei der Trump und Biden tatsächlich einer Meinung sind

Aber inmitten der parteipolitischen Spaltung haben der ehemalige Vizepräsident und der jetzige Präsident eines gemeinsam – und das ist etwas, worüber zwei Drittel der amerikanischen Öffentlichkeit nicht glücklich sein werden. Nämlich, dass weder Biden noch Trump die Absicht haben, Marihuana zu legalisieren.

Laut einer Umfrage des nationalen Meinungsforschungsinstituts Gallup vom Oktober 2019 befürworten 66 % der Amerikaner die Legalisierung von Cannabis, was gegenüber dem Vorjahr unverändert ist und deutlich über den 44 % liegt, die vor 10 Jahren für die Legalisierung waren. Dabei befürworten Demokraten (76 %) und Unabhängige (68 %) die Legalisierung stark, während die Republikaner (51 %) relativ neutral sind. Aber um es klar zu sagen, die Meinung zu Marihuana hat sich bei den Republikaner-Wählern in den letzten 10 Jahren deutlich verbessert.

Darüber hinaus haben 33 Staaten seit 1996 medizinisches Marihuana legalisiert, wobei 11 dieser Staaten auch den Konsum und/oder den Einzelhandelsverkauf von Freizeit-Cannabisprodukten erlauben. Mit anderen Worten, die Cannabisindustrie existiert in den USA seit 24 Jahren in Opposition zum Bundesgesetz, das sie als eine Schedule-I-Substanz (d.h. illegal) auflistet.

Doch selbst wenn ein überwältigender Prozentsatz der Öffentlichkeit für die Legalisierung ist, wird wahrscheinlich keiner der beiden Kandidaten die Legalisierung unterstützen. Es könnte jedoch einige nuancierte Unterschiede für die Industrie geben, je nachdem, wer die Wahl im November gewinnt.

Zwei große Veränderungen könnten wir sehen, wenn Biden im November gewinnt

Wenn der Anwärter, Joe Biden, das Oval Office im Januar 2021 einnehmen würde, gäbe es wahrscheinlich zwei wesentliche Unterschiede zu dem, wie die amerikanische Cannabisindustrie heute aussieht.

Zunächst einmal hat sich Biden dafür eingesetzt, Cannabis auf Bundesebene zu entkriminalisieren. Das würde natürlich nicht bedeuten, dass irgendjemand zu irgendeinem Zeitpunkt ein Pfund Gras in seinem Besitz haben könnte. Allerdings können kleine Besitzdelikte eher zu einer Geldstrafe als zu einer Gefängnisstrafe führen. Dies könnte sicherlich die Tür für mehr Konsumenten öffnen, die Marihuana-Produkte für den persönlichen Gebrauch in Erwägung ziehen.

Die zweite Änderung ist, dass es durch Bidens Anwesenheit ein bisschen wahrscheinlicher wird, dass eine Art Cannabis-Bankenreform während seiner ersten Amtszeit umgesetzt wird. Zur Auffrischung: Da die meisten Banken und Kreditgenossenschaften der Federal Deposit Insurance Corporation (einer vom Bund geschaffenen Agentur) unterstehen, fürchten sie die finanziellen oder strafrechtlichen Auswirkungen der Unterstützung von Geschäften, die mit Cannabis in Verbindung stehen. Das bedeutet, dass die meisten Pot-Unternehmen keinen Zugang zu traditionellen Finanzierungsformen haben. Unter einer Biden-Präsidentschaft ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sich das ändert.

Dies ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass der Real Estate Investment Trust Innovative Industrial Properties (WKN:A2DGXH) ein finanzielles Kapitalverbrechen begangen hat, indem er US-amerikanischen Multistate-Betreibern (MSO) Sale-Leaseback-Vereinbarungen angeboten hat. Da die MSOs Schwierigkeiten haben, Zugang zu traditionellen Finanzierungen zu bekommen, steigt Innovative Industrial ein und kauft Anbau- und Verarbeitungsstätten im Tausch gegen Bargeld. Im Gegenzug vermietet sie diese Anlagen für einen längeren Zeitraum (10 bis 20 Jahre) an ihre Vorbesitzer zurück und erntet dafür die Früchte der Mieteinnahmen. Wenn die Reform des Cannabis-Bankwesens Früchte trägt, würde Innovative Industrial Properties den Vorteil verlieren, eine Finanzierungsquelle für US-Potaktien zu sein.

Erwarte den Status quo von Trumps Präsidentschaft 2.0

Wenn Donald Trump für eine zweite Amtszeit wiedergewählt würde, gäbe es vergleichsweise wenig Chancen auf eine Veränderung auf Bundesebene.

Zum Beispiel hat Trump indirekt seine Haltung zu Marihuana durch die Wahl seiner beiden Generalstaatsanwälte glasklar gemacht. Sowohl der ehemalige Amtsinhaber Jeff Sessions als auch der jetzige William Barr wenden sich öffentlich gegen die Ausweitung der legalen Cannabisbewegung. Dabei versuchte Sessions, bestimmte Cannabis-Schutzmaßnahmen aufzuheben, die es ihm erlaubt hätten, Bundesmittel zu verwenden, um medizinische Marihuana-Geschäfte in legalisierten Staaten zu verfolgen.

Im vergangenen Dezember fügte Trump auch eine unterschriebene Erklärung zu einem Bundesfinanzierungsgesetz bei, die er in das Gesetz eintrug. Präsidenten fügen normalerweise Unterschriftserklärungen zu Gesetzen bei, von denen sie glauben, dass sie ihre Befugnis zur Aufrechterhaltung von Bundesgesetzen in Übereinstimmung mit ihren verfassungsmäßigen Verantwortlichkeiten einschränken könnten. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Trumps Unterzeichnungserklärung ihm theoretisch erlauben könnte, die Schutzvorkehrungen, die für medizinische Cannabisgeschäfte in legalisierten Staaten eingeführt wurden, komplett zu ignorieren.

Wenn Trump gewinnt, sollten groß angelegte Multistaatenunternehmen mit ausreichender Finanzierung glänzen. Ein Beispiel: Green Thumb Industries (WKN:A2JN3P) hat 44 Apotheken in Staaten mit Legalisierung eröffnet und verfügt über Lizenzen zur Eröffnung von bis zu 96 Einzelhandelsgeschäften in einem Dutzend Staaten. Green Thumb hat aktiv Immobilien an Innovative Industrial Properties über Sale-Leaseback-Vereinbarungen verkauft, um seine Bilanz zu stärken, und es kommt der operativen Rendite immer näher. Da es keine unmittelbaren Finanzierungsprobleme gibt, würde eine zweite Amtszeit von Trump dem Unternehmen wahrscheinlich helfen, weiterhin Marktanteile in wichtigen Staaten zu gewinnen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 24.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Green Thumb Industries und Innovative Industrial Properties.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!